Hannover-Derby: Werbung fürs Eishockey geht an die ScorpionsHauchdünnes 4:3 vor ausverkauftem Haus

Die Hannover Scorpions (rote Trikots) gewannen mit 4:3 gegen die Hannover Indians. (Foto: Manfred Schneider)Die Hannover Scorpions (rote Trikots) gewannen mit 4:3 gegen die Hannover Indians. (Foto: Manfred Schneider)
Lesedauer: ca. 4 Minuten

Eine Überraschung boten die Gäste, die nicht mit der etatmäßigen Nummer 1, Kevin Beech, antraten sondern mit Backup Patrick Golombek. Dazu Lenny Soccio, Trainer der Hannover Indians: „Nach sechs Spielen auf der Bank wollte ich mal wieder Golombek eine Möglichkeit geben. Unsere etatmäßige Nummer 1 ist und bleibt im Augenblick jedoch Beech.“ Eine klare Aussage und doch wird man sich Gedanken machen müssen, denn Beech zeigte zuletzt doch ein paar Schwächen und Golombek war diesmal ein starker Rückhalt für sein Team, verhinderte mehrfach einen Rückstand und hielt seine Equipe bis zum Schluss im Spiel. Das gleiche darf man natürlich auch über Christoph Mathis von den Scorpions sagen. Mathis rettete gleich bei drei Alleingängen und in der Schlussminute mit Abgeklärtheit und einer unglaublichen Reaktion die Punkte für die Mellendorfer.

Spieler des Tages wurde allerdings Robin Marek, der im 22. Saisonspiel sein zweites Tor erzielte – und das war gleich das „Game Winning Goal“. Bevor es jedoch soweit kam, mussten die Spezialisten ran. Beide Mannschaften erzielten die ersten vier Tore komplett in Überzahl, wobei zwar die Effizienz der Scorpions weniger überraschte als vielmehr die der Indians. Die Scorpions liegen nach diesem Spiel bei einer starken Powerplayquote von 33,7 Prozent, während sich die Indians von 14,7 auf 16,5 Prozent verbesserten. Während die Trainer also über die Powerplayquote zufrieden sein konnten, zeigten beide Mannschaften im Penaltykilling mit je 60 Prozent unterirdische Leistungen. Damit wird man im Frühling, wenn die Play-offs gegen den Süden anstehen, nur wenig Chancen haben und das war vermutlich auch der Grund, warum Indians-Trainer Soccio nach der Begegnung grantig wirkte. Ihm wird es gestunken haben, dass die Partie am Ende mit 3:4 verloren ging, denn lange war es nicht mehr so leicht, in Mellendorf an Punkte zu gelangen.

Als bestes Beispiel für diese These ist ausgerechnet das erste Drittel bestens geeignet. Zwar war die Scorpions immer wieder optisch das wirkungsvollere Team und am Ende der ersten zwanzig Minuten führten sie auch standesgemäß 1:0, aber sie hätten sich nicht wundern dürfen, wenn die Indians mit einer Führung in die Kabine gegangen wären. Morczinietz (10.) und Norris (15.) tauchten mutterseelenallein vor Mathis auf und dieser musste noch nicht einmal sein ganzes Können aufrufen, um die Alleingänge zu stoppen. Gerade bei einem Alt-Internationalen wie Morczinietz hätte man an dieser Stelle etwas mehr Abgezocktheit positiv empfunden. Stattdessen traf Ex-Indian Sebastian Lehmann (19.), als dieser in einer Überzahlsituation vor dem Tor am schnellsten schaltete und Golombek überwand. Als es nach der ersten Pause nach 69 Sekunden wieder im Indians-Kasten klingelte, diesmal ließ Schütt aus kurzer Entfernung Golombek keine Chance, da schien die Partie wie häufiger in den letzten Jahren bereits entschieden, aber die Indians scheinen in diesem Jahr durchaus aus einem anderen Holz geschnitzt.

Im dritten Powerplay zeigten sie endlich Vollstreckerqualitäten. Nachdem Bacek noch am Pfosten gescheitert war, bekam Pohanka die Scheibe und es stand nur noch 1:2. Das focht die Scorpions jedoch nicht an. Diese versuchten nach einigen Minuten, das Spiel an sich zu reißen, und spielten stellenweise Powerplay bei numerischer Gleichheit. Ausgerechnet als dieser Druck etwas nachließ fiel das 3:1, selbstverständlich wieder im Powerplay und der Torschütze war der Spezialist schlechthin, Patrick Schmid. Gegen dessen waffenscheinpflichtigen Schuss war Golombek machtlos. Die Antwort der Indians kam sofort, war aber glücklich. Andreas Morczinietz versuchte von der blauen Linie einen Handgelenkschuss und der fand zur Überraschung aller den Weg zum 2:3 ins Tor.

Im dritten Drittel versuchten die Scorpions mit aller Macht, das schnelle 4:2 zu erzielen, konnten jedoch nur wenig Akzente setzen und hatten auch einmal unfassbares Pech. In der 44. Minute machte Niddery alles richtig, als er einen Pass von Bombis direkt nahm, aber wie Golombek die Scheibe noch von der Linie kratzte, wird wohl sein Geheimnis sein bleiben. Auf alle Fälle eine Save, wie man ihn auch in der DEL nicht alle Tage sieht. Zwei Minuten später waren auch die Künste Golombeks nicht ausreichend, als die Scorpions sich durchspielten, Wilkins Robin Marek bediente und dieser eiskalt zum 4:2 traf.

Schon zweimal hatten die Indians in diesem Spiel einen Zwei-Tore-Rückstand schnell wieder reduziert und auch diesmal klappte es. Nachdem Norris noch hauchdünn die Ergebniskosmetik verpasste, schaffte dies eine Minute später Andreas Morczinietz. Wiederum im Powerplay kombinierten sich  Norris und Pohanka durch, bedienten den Alt-Internationalen und dieser traf zum 3:4. Da im Anschluss nicht viel passierte, musste die letzte Minute entscheiden und da ging es noch einmal hoch her. 53 Sekunden vor Schluss nahm Indians-Coach Soccio seinen Torhüter vom Eis und in den letzten Sekunden hatten Viktor Knaub und Robert Peleikis noch einmal dicke Ausgleichschancen, aber sie vergaben und am Ende hatten die Scorpions hauchdünn die Nase vorn.

Die Scorpions-Fans brachten es mit einem Banner im Nachhinein auf den Punkt: „Bauer schlägt Turm“. Aber wer Schach kennt weiß, dass ein Turm erst am Ende eines Spiels wirklich geschlagen wird. Auf alle Fälle durften die anwesenden Fans ein Spiel sehen, dass von der Dramatik und den spannungsgeladenen Situationen fast schon Zweitligamaß hatte. Lediglich in der Technik und im läuferischen Bereich mangelte es beiden Kontrahenten leicht.

Scorpions-Coach Dieter Reiß: „Es war hochdramatisch. Wir haben verdient gewonnen, aber auch glücklich. Die Indians waren verflucht stark und wir mussten schon einiges an Glück abrufen.  Insgesamt war es eine Werbung für den Eishockeysport.“

Indians-Coach Lenny Soccio: „Man braucht eine volle Mannschaft, um in solchen Spielen zu siegen und die hatten wir leider nicht immer. Golombek hat ein gutes Spiel gezeigt, ist aber aktuell nur die Nummer 2.“

Tore: 1:0 (18:39) Lehmann (Bombis, Wilkins/5-4), 2:0 (21:09) Schütt (Schmid, Lehmann/5-4), 2:1 (22:05) Pohanka (Bacek, Morczinietz/5-4), 3:1 (36:39) Schmid (Schütt, Bombis/5-4), 3:2 (37:22) Morczinietz (Norris), 4:2 (47:38) Marek (Wilkins, Niddery), 4:3 (50:12) Morczinietz (Pohanka, Norris/5-4). Strafen: Hannover Scorpions 14 + 10 (Wilkins), Hannover Indians 14. Zuschauer: 3300 (ausverkauft).

Vertrag mit dem Kanadier wird nicht verlängert
Wege von Jeff Job und den Herforder Ice Dragons trennen sich

​Eine Herforder Eishockeylegende geht – nach fünf Jahren trennen sich die Wege des Herforder EV und Chefcoach Jeff Job. Der im Mai auslaufende Vertrag mit dem 57-jäh...

DEB wertet Play-off-Viertelfinalserie für den Herner EV
Saison für die Hannover Indians ist beendet

​Nach einer Quarantäneanordnung des Gesundheitsamtes Hannover für die Hannover Indians muss auch die zweite Begegnung im Play-off-Viertelfinale der Oberliga Nord zwi...

Tilburg Trappers machen es nach Pausenrückstand überdeutlich
Ausschließlich Heimsiege zum Viertelfinal-Auftakt in der Oberliga Nord

​Die jeweils ersten Spiele der Best-of-Three-Serien im Play-off-Viertelfinale der Oberliga Nord brachten ausschließlich Heimsiege. Einschließlich des 5:0-Siegs des H...

Positiver Corona-Fall im Schnelltest
Play-off-Spiel der Hannover Indians fällt aus – 5:0-Wertung für Herne

​Schlechte Nachrichten für die Hannover Indians – und für den Ablauf der Play-offs in der Oberliga Nord. Das für den heutigen Freitag geplante erste Play-off-Spiel d...

Pre-Play-offs in der Oberliga Nord
Black Dragons Erfurt und Rostock Piranhas im Nord-Viertelfinale

​In den Pre-Play-offs der Oberliga Nord, die in diesem Jahr als Einzelspiel ausgetragen worden sind, sicherten sich die Black Dragons Erfurt und die Rostock Piranhas...

Ice Dragons in den Pre-Play-offs
Herforder EV zu Gast bei den Rostock Piranhas

​Do-or-die-Spiel – der Herforder EV trifft im Pre-Play-off-Spiel der Oberliga Nord auf die Rostock Piranhas. Den Ostseestädtern ist es dabei gelungen, in einem Oster...

Hernes Generalprobe gegen Scorpions geglückt
Oberliga Nord: Play-off-Paarungen stehen fest

​Jetzt hat die Oberliga Nord die Hauptrunde geschafft und die letzten Spiele hatten es noch einmal in sich. Rostock setzte sich im Spiel in Erfurt durch und damit au...

Schützenhilfe aus Mellendorf: Indians überholen Erfurt
Tabellenletzter Hamm in den Pre-Play-offs – Saison-Aus für Diez-Limburg

Herne bezwang mit etwas Glück Herford und setzte sich klar auf Platz vier fest. Verlierer Herford musste Rostock auf Platz zehn vorbeiziehen lassen, aber beide Teams...

Oberliga Nord Playoffs

Sonntag 11.04.2021
Hannover Indians Indians
0 : 5
Herner EV Herne
Icefighters Leipzig Leipzig
- : -
Crocodiles Hamburg Hamburg
Black Dragons Erfurt Erfurt
- : -
Tilburg Trappers Trappers
Rostock Piranhas Rostock
- : -
Hannover Scorpions Scorpions
Dienstag 13.04.2021
Crocodiles Hamburg Hamburg
- : -
Icefighters Leipzig Leipzig
Herner EV Herne
- : -
Hannover Indians Indians
Hannover Scorpions Scorpions
- : -
Rostock Piranhas Rostock
Tilburg Trappers Trappers
- : -
Black Dragons Erfurt Erfurt