Geschwächte Indians unterliegen Halle 0:2Hannover rutscht auf Rang neun ab

(Foto: Imago)(Foto: Imago)
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Das 0:2 (0:1, 0:1, 0:0) gegen die Saale Bulls Halle war die zweite Heimniederlage der Hannover Indians in der laufenden Saison und hatte einen direkten Einfluss auf einen Play-off-Platz, da der direkte Konkurrent aus Essen das Spitzenspiel der Oberliga Nord in Herne etwas überraschend mit 4:3 für sich entschied. Somit fielen die Hannover Indians wieder auf Rang neun in der Liga zurück.

Das Spiel war die Begegnung zweier Vertretungen, die beide mit ihren verletzten und kranken Spielern mühelos noch eine dritte Mannschaft hätten melden können. Die Saale Bulls Halle mussten laut Trainer Ken Latta fünf Spieler ersetzen, Indians-Kollege Fred Carroll nach der aktuellen Virenplage der letzten Woche gleich acht von ihnen. Dazu hatten die Hannoveraner das Problem, dass Ihnen nach einer fast trainingsfreien Woche die Kraft fehlte und dann noch ein Gegner auftauchte, der sich selbst unter den ersten Vier der Liga sieht.

Dementsprechend auch der Start der Hallenser. Von Anfang an drückten sie auf das Tempo, drückten die verunsicherten, sich auf Grund ihrer spärlichen Kräfte zurückhaltenden Gastgeber, in deren Verteidigungszone. Trotzdem hatten sie Glück, als Robby Hein einen Konter nach vierzig Sekunden fast zum erfolgreichen Abschluss gebracht  hätte. In der vierten Minute schien es im Pferdeturm-Kasten zu klingeln, aber Boris Ackers hatte etwas dagegen, ließ die Fanghand zucken und der Schlagschuss von Langhammer war entschärft. Eine Minute später hatte Hannovers Goalie dann nicht das Glück. Der Ex-Indian Philip Gunkel, gestern scheinbar besonders motiviert, zeigte eine hohe Laufbereitschaft, ließ sich vom hinter dem ECH-Tor stehenden Abercrombie gut bedienen und jagte die Scheibe ins hannoversche Tor. Die Pessimisten fühlten sich bestätigt, das frühe 0:1 war Wasser auf den Mühlen der Gäste, die nun noch sicherer agierten. Bereits jetzt musste Indians-Coach Carroll auf das, in diesen Situationen bewährte, Allheil-Mittel setzen und wechselte die Reihen stellenweise im 30-Sekunden-Rhythmus aus um Kräfte zu sparen. Wie stark die Hannoveraner unter diesem Druck standen, zeigte die Tatsache, dass die dritte Reihe mit Meve, Arnold und Doroshko mehr Eiszeit bekam als in manch anderem Spiel.

Wer jetzt gedacht hatte, dass die Indians bereits im zweiten Drittel eingehen würden, sah sich getäuscht. Mit großem Einsatz und optisch nicht schönem, aber effektiven Spiel versuchten sie die Bulls beim Spielaufbau zu stören, was bemerkenswert oft gelang. In der 29. Minute gab es dann eine spielvorentscheidende Situation. Gregor Kubail verursachte durch Hohen Stock eine Verletzung und musste mit einer Fünfer plus Spieldauer das Eis verlassen. In der Folgezeit überraschten die Indians mit einem guten Powerplay, vergaßen jedoch das Toreschießen und wie das so ist, wenn der Gegner zu den Besten im Penaltykilling gehört, dann geht so ein Schuß auch schon mal nach hinten los. Topspezialist Matt Abercrombie bewies dabei seine Nervenstärke, als er in Unterzahl nach einem schönen Paß von Gunkel davon stürmte und Ackers im Tor, der etwas unglücklich aussah, zum 0:2 überwand. Es war bereits sein dritter Shorthander in dieser Saison, ein beeindruckender Wert. Dazu Halles Coach Ken Latta: „Wir haben schon sechs Short-Hander in dieser Saison erreicht, stehen mit Tilburg auf Platz 1“.

Im dritten Drittel versuchten die Indians wirklich alles, aber man merkte immer mehr, dass sie schon zuvor viele Kräfte verloren hatten und eigentlich das ganze Spiel mit 110 Prozent gespielt hatten. Besonders an der blauen Linie und an der Bande versprang mehr als einmal der Puck, was auf Unkonzentriertheit mangels Kräfte schließen ließ. 90 Sekunden vor Schluß wagte, bei zwei Toren Unterschied durchaus noch eine Option, Fred Carroll alles, brachte für Ackers einen sechsten Feldspieler, aber es brachte nichts mehr ein. Halle verteidigte mit Mann und Maus, hatte zusätzlich mit dem erfahrenen, und in jeder Situation routiniert agierenden Sebastian Albrecht zwischen den Pfosten einen Topkeeper, der alle Indians-Chancen vereiteln konnte. 

Halles Coach Ken Latta: „Es war ein enges Spiel, weil uns die Indians immer wieder gestört haben. Mein Team hat, besonders in der Defensive, ein perfektes Spiel abgeliefert. Ich bin sehr zufrieden.“

Indians-Coach Fred Carroll: „Uns hat einfach die Kraft gefehlt um so einen starken Gegner wie Halle zu bezwingen. Ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen.“

Tore: 0:1 (05:36) Philipp Gunkel (Abercrombie, Ehemann), 0:2 (32:14) Matt Abercrombie (Gunkel, Federolf/4-5). Strafen: Hannover 4, Halle 6 + 5 + Spieldauer (Kubail). Zuschauer: 2815.

„Torhüter der Saison“ kommt aus Lindau
Rostock Piranhas verpflichten mit Lucas Di Berardo

​Die Rostock Piranhas haben für die kommende Spielzeit Torhüter Lucas Di Berardo verpflichtet. Der gebürtige Mannheimer kommt vom EV Lindau Islanders und wurde als „...

Junger Torhüter kommt vom KEV-Oberligateam
Nils Kapteinat komplettiert Torhütergespann der Crocodiles Hamburg

​Die Crocodiles Hamburg haben mit Nils Kapteinat einen jungen Torhüter verpflichtet. Der 21-Jährige wechselt vom Krefelder EV 1981 an die Elbe und erhält einen Vertr...

Fünfte und sechste Saison am Gysenberg
Marcus Marsall stürmt weitere zwei Jahre für den Herner EV

​Der Herner EV hat auch den Vertrag mit Marcus Marsall um zwei weitere Jahre verlängert. Der Leistungsträger und Vize-Kapitän geht damit bereits in seine fünfte und ...

Der nächste Abgang steht fest
Icefighters Leipzig: Patrick Fischer beendet Eishockeykarriere

​Ein weiterer langjähriger Spieler der Icefighters Leipzig kündigt das Ende seiner aktiven Laufbahn an. Patrick Fischer stand in 319 Pflichtspielen im Trikot des Obe...

Neuzugang von den Dresdner Eislöwen
Transfer-Coup: Rostock Piranhas holen Kevin Lavallée

​Mit der Verpflichtung von Kevin Lavallée ist den Rostock Piranhas ein Transfer-Coup gelungen. ...

Neuzugang von den Hammer Eisbären
Tom Lorer wird ein Herforder Ice Dragon

​Die Verantwortlichen des Herforder EV vermelden mit Tom Lorer den zweiten Neuzugang für die kommende Saison. Der 20-Jährige wechselt vom Westfalenkonkurrenten Hamme...

Sven Gerike wird Geschäftsführer
EXA Icefighters Leipzig starten als GmbH in eine neue Ära

​Am 5. Oktober 2020 wurde es bereits verkündet: Neue Gesellschafter und optimierte Strukturen sollen die EXA Icefighters Leipzig in die Zukunft führen. Aus der IceFi...

EXA Icefighters Leipzig holen junges Allround-Talent
Patrick Demetz wechselt von Krefeld nach Leipzig

​In den letzten Tagen vermeldeten die Verantwortlichen des Krefelder EV den Abgang von Patrick Demetz. Der Deutsch-Italiener wurde unter anderem mit den folgenden Wo...

Oberliga Nord Playoffs