Füchse verlieren erstes Spiel gegen SonthofenTurbulente Schlussphase – Spieldauer statt Ausgleich

Die Füchse ließen zu vielen Chancen liegen. (Foto: Roland Christ - www.rc-du.de)Die Füchse ließen zu vielen Chancen liegen. (Foto: Roland Christ - www.rc-du.de)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Kann ja nur gutgehen, oder? Wer das dachte, merkte nach 46 Sekunden, dass das nicht so ganz hinhaut. Denn zu diesem Zeitpunkt führten die Bulls zur Freude der überhaupt 100 aus dem Allgäu mitgereisten Fans.

Nach einer viel Trubel in der Schlussphase unterlag der EVD im ersten Spiel der Best-of-Five-Serie mit 1:2 (0:1, 1:1, 0:0).

Die zu weit aufgerückten Füchse konnten nach nicht einmal einer Minute nicht verhindern, dass Marco Sternheimer zur Gästeführung einnetzte. Allerdings waren die Voraussetzungen für die Hausherren auch nicht optimal. Weil es bei Lars Grözinger erst kurz vor Serienstart endgültige Entwarnung gab, hatten sich die EVD-Trainer Uli Egen und Reemt Pyka dafür entschieden, Kapitän Björn Barta zu Raphael Joly und André Huebscher in den ersten Angriff zu stellen. Zudem fehlte Cody Bradley, für den Philip Kuhnekath zum Einsatz kam. Damit kann man umgehen, der Beginn einer Play-off-Serie ist nur nicht der optimale Zeitpunkt.

Zudem kamen die Füchse nicht mit der ungewöhnlichen Taktik der Bulls zurecht: Hatte der EVD hinter dem eigenen Tor die Scheibe, rückten die Sonthofer in 1-1-3-Formation ins gegnerische Drittel vor. Einfach zu überspielen, mag man denken – doch es klappte kaum. Die taktische Disziplin der Gäste sorgte zudem dafür, dass die ERC-Spieler zügig hinten waren und kompakt standen. Das alte Lied tat sein übriges: Die Füchse hatten etliche beste Chancen – brachten den Puck aber nicht im Tor unter. In der achten Minute hatte Lukas Koziol den Torschrei schon auf den Lippen, sein Rückhandheber strich allerdings knapp über den Winkel. Oft standen die Füchse frei, scheiterten dann aber auch am starken Patrick Glatzel im ERC-Tor.

Nach der ersten Pause standen die Füchse dann aber stabiler, vermieden unnötige Fehler – und schlugen in doppelter Überzahl zu. Durch – natürlich – Raphael Joly. Der Holland-Kanadier zog von rechts vor das Tor und knallte die Scheibe aus kürzester Distanz in den kurzen Winkel (29.). Machten sich nun die oft zitierten „Busbeine“ bei den Gästen bemerkbar? Sie leisteten sich nun in Folge einige Strafzeiten, es fielen aber keine weiteren Tor, obwohl es genügend beste Gelegenheiten durch André Huebscher, Patrick Klöpper und Lars Grözinger, teils völlig frei vor Glatzel, gab.

Drittel drei begann mit Vorteil für die Bulls. Doch wie der EVD zuvor ließen Charly Taft und Fabio Carciola gute Gelegenheiten aus. Die Anspannung beider Teams entlud sich in der 50. Minute in einer heftigen Auseinandersetzung. Schiri Ramon Sterkens sprach dabei eine Matchstrafe gegen Cornelius Krämer aus. Sonthofen spielte in doppelter Überzahl und traf durch Simon Sezemsky zum 2:1 (50.). Bitter wurde es in der turbulenten Schlussphase, als Lukas Koziol den vermeintlichen Ausgleich erzielte (59.), aber eine Fünfer plus Spieldauer wegen hohen Stocks kassierte – zurecht übrigens.

Tore: 0:1 (0:46) Sternheimer (Sezemsky), 1:1 (28:36) Joly (Huebscher/5-3), 1:2 (50:30) Sezemsky (Kronawitter, Hadraschek/5-3). Strafen: Duisburg 14 + 5 + Spieldauer (Koziol) + Matchstrafe (Krämer), Sonthofen 20. Zuschauer: 2403.

Alter Beiname wieder da
Herner EV: Die Miners sind zurück

​Die Miners sind zurück: Der Herner EV wird die langjährige Verbundenheit zum Bergbau und seinen Werten ab sofort wieder fest in seinem Namen verankern und offiziell...

Risto Kurkinen unterstützt zukünftig Sven Gerike
Icefighters Leipzig holen finnischen Co-Trainer

​Diesen Mann hätten die EXA Icefighters Leipzig sicher auch gerne mal als Spieler vorgestellt. Sein Heimatverein JYP Jyväskylä, in der höchsten Liga Finnlands, vergi...

Stadt Leipzig beschließt Kauf
Kohlrabizirkus wird endgültig das Zuhause der Icefighters Leipzig

​Es ist ein wichtiger Tag für die Icefighters Leipzig. Am Mittwochnachmittag lag der Ratsversammlung im Leipziger Stadtrat eine Beschlussvorlage zum Ankauf des Kohlr...

50-Jähriger spricht aber nicht vom Karriereende
Icefighters Leipzig verabschieden Esbjörn Hofverberg

​Eine Personalie beschäftigte in den letzten Jahren nicht nur die EXA Icefighters Leipzig, sondern die ganze Eishockeygemeinde in Deutschland - Esbjörn Hofverberg. D...

Vertragsverlängerung
Philipp Seckel bleibt bei den Rostock Piranhas

​Defensivspieler Philipp Seckel bleibt auch in der kommenden Saison bei den Rostock Piranhas....

Langersehnter Stürmerwechsel hat endlich geklappt
Moritz Miguez unterschreibt Drei-Jahres-Vertrag in Leipzig

​Ein weiterer junger Stürmer wird ab der neuen Saison das Trikot der EXA Icefighters Leipzig tragen. Die Rede ist von Moritz Miguez. Der 22-jährige Stürmer spielte d...

Jack Combs kommt aus Rumänien
Rostock Piranhas holen Ex-DEL-Toptorjäger nach Rostock

​Mit einem Hochkaräter besetzen die Rostock Piranhas ihre zweite Kontingentstelle: Der ehemalige DEL-Topstürmer Jack Combs wechselt an die Ostseeküste und erhält bei...

Verteidiger verlängert
Erek Virch bleibt bei den Icefighters Leipzig

​Der nächste Verteidiger verlängert seinen Vertrag. Erek Virch, seit 2015 in Diensten der EXA Icefighters Leipzig, läuft auch in der kommenden Saison wieder für die ...

Oberliga Nord Playoffs