Füchse müssen sich in Tilburg geschlagen gebenSam Verelst und Jordy van Oorschot verletzt ausgeschieden

Sam Verelst musste nach dem ersten Drittel passen. (Foto: Roland Christ)Sam Verelst musste nach dem ersten Drittel passen. (Foto: Roland Christ)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Niederländer gewannen im IJssportcentrum Stappegoor mit 4:0 (3:0, 0:0, 1:0) – auch weil die Füchse kräftig mithalfen. Oder wie es Leipzigs Trainer Sven Gerike nach der Icefighters-Niederlage an der Wedau ausgedrückt hatte: „Wir wollten heute offenbar alles – außer gewinnen.“

Das 1:0 der Gastgeber nach nur 125 Sekunden fiel noch in die Kategorie „kann passieren“. Giovanni Vogelaar setzte EVD-Stürmer Sam Verelst im niederländischen Drittel mit einem harten Check matt; daraus entwickelte sich ein Gegenangriff, den Mitch Bruijsten abschloss – dessen Abpraller wiederum nutzte Danny Stempher zum 1:0 für Tilburg. Danach verpasste es der EVD, sich im Spiel anzumelden. In der dritten Minute war Alexander Eckl durchgebrochen, scheiterte aber an Trappers-Goalie Ruud Leeuwe­steijn. Bitterer war die fünfte Minute: 69 Sekunden durften die Füchse in doppelter Überzahl spielen. Die Hälfte davon gab der EVD aus der Hand, weil David Cespiva nach gewonnenem Bully einen völlig deplatzierten Pass spielte und der erste Aufbauversuch danach auch noch schiefging. Als Tilburg komplett war, hatte Verelst die nächste gute Gelegenheit, traf aber den danach stark blutenden Jordy van Oorschot im Gesicht, statt den Puck im Netz unterzubringen. Nachdem das Eis gereinigt war, scheiterte auch Pavel Pisarik mit der Rückhand.

Das bestrafte der Meister: Zweimal hatte Duisburg die Chance, die Situation zu klären, tat es aber nicht: Nardo Nagtzaam sagte danke (9.) Und bei 3:0-Überzahltreffer von Kevin Bruijsten (18.) war zuvor die Chance da, das Ganze zu klären – so aber schlug eine Direktabnahme am kurzen Pfosten ein.

Das zweite Drittel ließ sich für die Gäste durchaus besser an. Nach seinen Bruder Alexander hatte in der 24. Minute nun auch Christoph Eckl die Chance, frei auf Leeuwe­steijn zuzufahren, doch auch er scheiterte. Weitere Gelegenheiten in diesem Drittel ließen Lasse Uusivirta (24.), Diego Hofland (37.) und Leon Judt (38.) ungenutzt. Schlimmer aus Duisburger Sicht war aber, dass der Check aus der dritten Minute gegen Sam Verelst offenbar doch Spuren hinterlassen hatte: Der Deutsch-Belgier konnte nach der ersten Drittelpause nicht mehr mitmachen. Mit Pech ging es im letzten Drittel weiter: Ein Querpass von Stempher fand abgefälscht den Weg zum 4:0 ins Duisburger Netz (44.). Am Freitag (19.30 Uhr) sind die Hannover Indians zu Gast.

„Wir müssen nun erst einmal die Untersuchung abwarten, um zu sehen, wie es Sammy geht“, sagte EVD-Trainer Reemt Pyka. „Wir haben die Chancen nach dem 0:1-Rückstand nicht genutzt. Treffen wir in dieser Phase, ist mehr drin.“

Tore: 1:0 (2:05) Stempher (Mitch Bruijsten), 2:0 (8:41) Nagtzaam (Vogelaar, Sars), 3:0 (17:10) Kevin Bruijsten (Nagtzaam, Mitch Bruijsten/5-4), 4:0 (43:10) Stempher (Vogelaar, de Hondt/5-4). Strafen: Tilburg 8, Duisburg 12. Zuschauer: 2426.


Erfurt weiter auf Siegeskurs – irres zweites Drittel am Pferdeturm
Hannover Scorpions lassen sich von Herford kalt erwischen

​Die Scorer, die schon am Freitag sehr erfolgreich waren, schlugen auch am Sonntag zu. Wieder fielen in der Oberliga Nord neun Tore im Schnitt – und diese Ergebnisse...

Rostock überholt Krefeld
Oberliga Nord: 60 Tore in sechs Spielen

Die Zuschauer, wenn sie denn hätten kommen dürfen, hätten ihre Freude gehabt. Im Schnitt fielen in jeder Partie des Freitags in der Oberliga Nord zehn Tore und bei e...

Duell mit den Tilburg Trappers
Herforder Ice Dragons fordern Serienmeister heraus

„Gegen Tilburg und die Hannover Scorpions ist es für uns sehr schwer zu punkten“, sagte Jeff Job, Chefcoach des Herforder EV am vergangenen Freitag. Sein Team hatte ...

Außerdem geht es nach Halle
Rostock Piranhas: Icefighters Leipzig im Doppelpack

Das Ergebnis des letzten Heimspiels ließ die Herzen der Fans der Rostock Piranhas höher schlagen. Der REC setzte sich souverän mit 7:0 gegen die EG Diez-Limburg durc...

Abschied nach drei Jahren
Crocodiles Hamburg und Jacek Plachta gehen im Sommer getrennte Wege

Nach drei Jahren ist Schluss. Jacek Plachta wird in der kommenden Saison nicht mehr an der Bande der Crocodiles Hamburg stehen. Der 51-Jährige übernahm 2018 die Trai...

Erfurt überholt Indians – Rostock überrollt Diez-Limburg
Crocodiles Hamburg bremsen Herner Vorwärtsdrang

Auch wenn die Tilburger Siegesserie in der Oberliga Nord andauert und sie zumindest nach Punkten wieder auf Platz eins stehen, haben die Hannover Scorpions sechs Spi...

Halle gewinnt am Pferdeturm – Erfurt weiter im Vorwärtsmarsch
Tilburg Trappers holen Hannover Scorpions nach Punkten ein

​Jetzt haben die Tilburg Trappers die Hannover Scorpions an der Spitze der Oberliga Nord eingeholt – zumindest nach Pluspunkten (77). Da der Tabellenführer aus dem G...

Diez-Limburg holt in Halle einen Punkt – Hamm überrascht Erfurt
Herner EV gewinnt Verfolgerduell gegen Hannover Indians

​Die Spitzenpositionen in der Oberliga Nord werden immer einsamer. Ganz oben wandeln die Hannover Scorpions, die, ohne zu spielen, immer noch 0,37 Punkte Vorsprung a...

Oberliga Nord Hauptrunde

Dienstag 09.03.2021
Hannover Indians Indians
- : -
Krefelder EV Krefeld
Rostock Piranhas Rostock
- : -
Icefighters Leipzig Leipzig
Hammer Eisbären Hamm
- : -
Black Dragons Erfurt Erfurt
Hannover Scorpions Scorpions
- : -
EG Diez-Limburg Limburg
Saale Bulls Halle Halle
- : -
Herforder EV Herford
Dienstag 23.03.2021
Krefelder EV Krefeld
- : -
Black Dragons Erfurt Erfurt
Hannover Indians Indians
- : -
Icefighters Leipzig Leipzig
Saale Bulls Halle Halle
- : -
Rostock Piranhas Rostock
EG Diez-Limburg Limburg
- : -
Hammer Eisbären Hamm
Dienstag 30.03.2021
Hannover Indians Indians
- : -
Black Dragons Erfurt Erfurt
Herner EV Herne
- : -
Rostock Piranhas Rostock
EG Diez-Limburg Limburg
- : -
Hammer Eisbären Hamm
Hannover Scorpions Scorpions
- : -
Krefelder EV Krefeld