Füchse melden sich zurück6:2-Erfolg gegen Leipzig

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Fünf Sekunden: erster Check von Raphael Joly. Zehn Sekunden: erster Torschuss von André Huebscher. 33 Sekunden: erste Strafzeit gegen André Huebscher. Keine sechs Minuten – 1:0 für Duisburg durch Christoph Ziolkowski. Die Fans, die von der ersten Sekunde an hinter ihrem Team standen, schalteten einen Gang hoch – und die Spieler in Schwarz und Rot auch. So gewann der EVD im Play-off-Achtelfinale gegen die Icefighters Leipzig mit 6:2 (3:0, 1:2, 2:0) und verkürzte in der Serie auf 1:2.

Die Lösung, wie eine defensiv starke Mannschaft zu knacken ist, war offenbar gefunden. Und dabei klingt sie so einfach, klingt sie so nach Eishockey. Mit Härte und Geschwindigkeit überrannten die Duisburger ihre Kontrahenten aus Sachsen. Jeder Check wurde zu Ende gefahren, jeder Zweikampf wurde geführt. Und als Raphael Joly in der zehnten Minute in Überzahl zum 2:0 traf, da nahm Leipzigs Trainer Sven Gerike bereits seine Auszeit. Er sah: so wird das aus seiner Sicht heute nichts. Doch die Füchse machten weiter. Ein Schuss von Markus Schmidt strich kurz nach dem zweiten Treffer knapp am Leipziger Gehäuse vorbei. Und auch Joly hatte das dritte Tor auf dem Schläger (17.). Mit einem sehenswerten Treffer gab Mike Mieszkowski  den Füchsen endgültig den Glauben an sich selbst zurück. Chad Niddery spielte die Scheibe von rechts in die Mitte, wo der bullige Stürmer angerauscht kam, die Kelle im richtigen Winkel in den Pass hielt und so zum 3:0 traf. Als sich die Strafen gegen Duisburg mehrten, sorgte dann auch der Kampf im Unterzahl für Szenenapplaus.

Und hätte Joly nur wenige Sekunden nach Wiederbeginn das 4:0 erzielt, wäre die Spannung nicht mehr in diese Partie zurückgekehrt. Doch plötzlich wanderten die Duisburger immer häufiger auf die Strafbank – und mussten in der 26. Minute eine 3:5-Unterzahl überstehen. Das nutzte Damian Martin zum 1:3 aus. Dreieinhalb Minuten später war Denis Fominych, erneut im Powerplay, zur Stelle und stellte den Anschluss her. Geschockt zeigten sich die Gastgeber nicht, kämpften und arbeiteten weiter. Und schließlich schlug ein Schlagschuss vom Markus Schmidt in der 39. Minute hinter Icefighters-Goalie Sebatsian Staudt ein – weniger als eine Sekunde, bevor eine Strafzeit gegen Hannes Albrecht abgelaufen war. 

In der 43. Minute hatte Chad Niddery nach einem Foul von Michal Psurny die große Gelegenheit, die Vorentscheidung zu besorgen – doch auch der zweite Penalty der Serie blieb ungenutzt. Sekunden später scheiterte auch Tepper frei vor Staudt. So blieb dies das größte Manko in einem ansonsten starken Play-off-Spiel der Füchse – die Chancenauswertung. Denn das Schussverhältnis sprach klar für Duisburg. Letztlich machten Lars Grözinger (56.) und Chad Niddery (58., leeres Tor) alles klar.

Damit geht es am Freitag  um 20 Uhr in Taucha weiter. Die Voraussetzungen bleiben die gleichen: Der EVD muss gewinnen, damit die Serie weitergeht. Gewinnt dagegen Leipzig, stünden die Icefighters im Viertelfinale.

Tore: 1:0 (5:42) Ziolkowski (Joly, Mieszkowski), 2:0 (8:50) Joly (Tepper, Grözinger/5-4), 3:0 (17:43) Mieszkowski (Niddery, Ziolkowski), 3:1 (26:00) Martin (Snetsinger, Eichelkraut/5-3), 3:2 (29:34) Fominych (Ullmann, Eichelkraut/5-4), 4:2 (38:48) Schmidt (Tepper, Joly/5-4), 5:2 (55:21) Grözinger (Joly, Huebscher), 6:2 (57:14) Niddery (4-5, ENG). Strafen: Duisburg 18 + 10 (Schmidt) + 10 (Tepper), Leipzig 10. Zuschauer: 2069.

3:4 nach Verlängerung gegen Tilburg Trappers
Hannover Scorpions verspielen 3:0-Führung – dennoch Erster

​Das ist schon abstrus. Da unterliegt eine Mannschaft, um sich danach über den Sprung an die Tabellenspitze der Oberliga Nord zu freuen. Genau dies haben die Hannove...

3:4 nach Verlängerung gegen Tilburg
Trotz Niederlage erobern Hannover Scorpions Platz eins

​Jetzt hat es alle erwischt. Tabellenführer Herne ließ sich in Hamburg mit 1:4 einseifen und die Hannover Scorpions schienen am Anfang Tilburg wegschießen zu wollen,...

4:1 gegen den Herner EV
Crocodiles Hamburg schlagen den Tabellenführer

​Die Crocodiles Hamburg haben sich am Freitagabend vor eigener Kulisse mit 4:1 (0:0, 3:1, 1:0) gegen den Herner EV durchgesetzt. Damit konnte das Team von Trainer Ja...

Am Sonntag nach Erfurt
Moskitos empfangen Rostock zum ersten Heimspiel-Freitag am Westbahnhof

​Am vierten Doppelspieltag der Oberliga Nord stehen bei den Wohnbau Moskitos Essen Duelle mit den Rostock Piranhas (Freitag, 20 Uhr) und den TecArt Black Dragons Erf...

Ein Eisbär verstärkt die Verteidigung
Rostock Piranhas holen Tim Junge per Förderlizenz

​Den Verantwortlichen der Rostock Piranhas gelang es, den Verteidiger Tim Junge per Förderlizenz von den Eisbären Berlin an die Ostsee zu holen. ...

Spiele gegen Essen und Hamburg
Rostock Piranhas treffen auf Angstgegner und Lieblingsgegner

​Der eine ist ein Angstgegner der Rostock Piranhas und der andere ein Lieblingsgegner. Die Rede ist von den Moskitos Essen und den Crocodiles Hamburg. ...

Am Freitag kommt Tilburg zum Spitzenspiel
Hannover Scorpions weiterhin ungeschlagen

​Auch in der sechsten Begegnung der noch jungen Saison bleibt das Team der Hannover Scorpions weiterhin ungeschlagen. Mit 5:3 (1:0, 3:2, 1:1) besiegten die Mellendor...

Herner EV gewinnt in Leipzig mit 7:3
Erneutes Sechs-Punkte-Wochenende nach Siegen über Tilburg und Leipzig

​Der Herner EV blieb in beiden Spitzenspielen vom Wochenende ungeschlagen. Nach dem Heimsieg über Tilburg am Freitag, folgte am Sonntag ein 7:3 (1:0, 2:3, 4:0) bei d...

Oberliga Nord Hauptrunde

Sonntag 20.10.2019
Tilburg Trappers Trappers
- : -
Hannover Indians Hannover
Black Dragons Erfurt Erfurt
- : -
ESC Moskitos Essen Essen
Icefighters Leipzig Leipzig
- : -
Hannover Scorpions Hannover
Saale Bulls Halle Halle
- : -
Füchse Duisburg Duisburg
Herner EV Herne
- : -
Krefelder EV Krefeld
Rostock Piranhas Rostock
- : -
Crocodiles Hamburg Hamburg
Jetzt die Hockeyweb-App laden!
Aktuelle Online Eishockey Oberliga Nord Sportwetten News mit Quoten & Tipps. Den besten Eishockey Oberliga Nord Wettbonus suchen & finden
Aktuelle Wettangebote für die Oberliga Nord