Füchse können weiter auf Rang zwei hoffenDerbysieg gegen Herne wird gegen Ende deutlich

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Dabei waren die Voraussetzungen nicht schlecht für den EVD. Wie angekündigt konnte der Tabellenführer nur stark ersatzgeschwächt in Duisburg antreten – so standen nur 13 Feldspieler in Grün-Weiß-Rot auf dem Eis. Tatsächlich bestimmten die Füchse die ersten Minuten, wurden dabei aber nur selten gefährlich. Etwa zur Mitte des ersten Drittels merkten die Gäste, dass sie auch in der Minimalbesetzung etwas ausrichten könnten. Das gelang vor allem in der zwölften Minute, als sich Aaron McLeod, den Füchse-Trainer Reemt Pyka vor dem Spiel ohnehin als den gefährlichsten Herner ausgemacht hatte, sich in der Ecke an der Zamboni-Tür die Scheibe schnappte, vor das Tor kurvte und nahezu unbedrängt zur Herner Führung traf. Das passierte übrigens vor den Augen des früheren Duisburger DEL-Verteidigers Jean-Luc Grand-Pierre, der sich das Spiel ansah und sicher wenig Verständnis für ein derart leichtes Gegentor haben dürfte.

Zumindest passten die Duisburger danach etwas besser auf – oder „löschten“, wenn es zu brenzlig wurde. Wie Lukas Koziol, der im entscheidenden Moment Dominik Luft am Einschuss störte. Nur McLeod bekamen die Duisburger nicht wirklich in den Griff. So durfte er in der 18. Minute noch einmal unbehelligt an allen in rot vorbeiziehen, konnte aber Justin Schrörs im EVD-Tor nicht bezwingen.

Im zweiten Drittel machten die Füchse mehr Druck, doch auch in der kleinen Besetzung machten die Herner ihre Sache in der Defensive gut. Dennoch gab es Chancen für die Füchse. In der 25. Minute hatte Raphael Joly doppelt Pech; erst traf er den Pfosten, ehe er Sekunden später den Puck direkt vor dem Herner Tor nicht kontrollieren konnte. Zwei Minuten später scheiterte Coco Krämer nur knapp beim Versuch, den Ausgleich zu erzielen. Letztlich blieben zu viele Angriffsversuche einfach zu ungenau – und Herne spielte dafür dann auch zu aufmerksam. Und als es dann doch mal klappte, hatte Christian Wendler seinen Schoner dazwischen, wie in der 34. Minute, als André Huebscher einen Gegenspieler aussteigen ließ und den Puck genau in den Lauf von Raphael Joly spielte.

Aber wenn es nicht schön geht, dann stochert man die Scheibe eben rein, denn in der 35. Minute scheiterte Jakub Wiecki erst, „arbeitete“ das Spielgerät dann aber doch noch irgendwie zum 1:1 über die Linie. Das löste den Knoten: Drei Minuten später brachte Jari Neugebauer die Füchse in Führung. In der Schlussphase machten es Cody Bradley (55.), Jakub Wiecki (59.) und Patrick Klöpper (60.) sogar noch richtig deutlich. Das 4:1 durch Wiecki war ein technisches Tor, bei dem er vor dem leeren Tor gefoult wurde und nur das Außennetz traf.

„Das erste Drittel war nicht gut, aber danach waren die klar bessere Mannschaft“, sagt EVD-Trainer Uli Egen. „Wir haben ein gutes erstes Drittel gespielt, sind auch verdient mit 1:0 in Führung gegangen. Aber ab der 30. Minute hatten wir nicht so viel Kraft, da machten sich dann unsere fehlenden vier Spieler bemerkbar“, sagte der HEV-Trainer Frank Petrozza.

Am Sonntag steht das letzte Punktspiel vor den Play-offs an. Um 18.15 Uhr spielen die Füchse bei den Saale Bulls Halle. Die ebenfalls punktgleichen Moskitos Essen und Tilburg Trappers treffen eine Viertelstunde später direkt aufeinander.

Tore: 0:1 (11:14) McLeod (Schneider, Richter), 1:1 (34:50) Wiecki (Ochmann, Beck), 2:1 (37:49) Neugebauer (Krämer, Mike Schmitz), 3:1 (54:33) Bradley (Mike Schmitz, Ochmann), 4:1 (58:38) Wiecki (technisches Tor), 5:1 (59:50) Klöpper (Koziol). Strafen: Duisburg 6, Herne 10. Zuschauer: 1939.

Stürmer kommt aus Duisburg
Max Schaludek wechselt zu den Crocodiles Hamburg

​Die Crocodiles Hamburg haben Stürmer Max Schaludek verpflichtet und mit einem Vertrag bis 2021 ausgestattet. Der 26-Jährige wechselt von den Füchsen Duisburg an die...

Herforder Junge verlängert beim HEV
Jan-Niklas Linnenbrügger stürmt auch in Oberliga für Ice Dragons

​Wenn man sich die Statistik von Jan-Niklas Linnenbrügger anschaut, wird schnell klar, dass es sich bei ihm um eine Herforder Institution handelt. Seit dem Jahr 2000...

Beide Oberligisten wollen sich wehren
DEB verweigert Hannover Indians und Icefighters Leipzig die Lizenz

​Verliert die Oberliga Nord nach den freiwilligen Rückzügen des EV Duisburg und der Moskitos Essen zwei weitere Vereine? Der Deutsche Eishockey-Bund hat sowohl den I...

Zweitspielrecht vom EC Bad Nauheim
Leon Köhler erhält eine Förderlizenz für den Herner EV

​Ein weiteres junges Talent erhält eine Förderlizenz für den Herner EV. Der 19-Jährige Stürmer Leon Köhler wird vom Herner DEL2-Kooperationspartner EC Bad Nauheim mi...

Viertes Jahr beim REC
Sebastian Brockelt bleibt bei den Rostock Piranhas

​Die Rostock Piranhas verlängern mit Sebastian Brockelt, der damit in sein bereits viertes Jahr beim Rostocker EC geht. ...

Verlängerungen beim Herforder EV
Michael Fischer und Marc Krammer sagen für Oberligakader zu

​Mit Michael Fischer und Marc Krammer bleiben den HC Landsberg Riverkings zwei weitere waschechte Landsberger Stürmer erhalten. Beide sagten auch für die kommende Ob...

Dauerbrenner bleibt in Herford
Philipp Brinkmann verlängert bei den Ice Dragons

​Verteidiger Philipp Brinkmann bleibt dem Herforder EV erhalten und geht mit den Ice Dragons den Weg in die Oberliga Nord. ...

Neuzugang aus Selb
Christoph Kabitzky wechselt zu den Hannover Scorpions

​Mit der Verpflichtung von Christoph Kabitzky kommen die Hannover Scorpions mit ihrer Kaderplanung 2020/21 so langsam auf die Zielgerade. ...