Füchse feiern souveränen Heimsieg9:2-Erfolg gegen FASS Berlin

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Dass seine Spieler keine Lust hatte, am Sonntag gegen FASS Berlin irgendwelche Zweifel aufkommen zu lassen, zeigte sich bereits nach 44 Sekunden – als Raphael Joly die Füchse in Führung brachte. Anders als am Freitag ließ sich der EVD allerdings nicht mehr die Butter vom Brot nehmen und gewann mit 9:2 (3:0, 3:0, 3:2).

Kurios: Die ersten drei Treffer, die innerhalb von fünf Minuten fielen, entsprangen einem wechselbedingten „Mix“ der ersten und zweiten Reihe. Anthony Ast traf nach gut eineinhalb Minuten zum 2:0. Und schon beim Treffer von Lars Grözinger (6.) war das Spiel gegen die Weddinger entschieden. Als die Akademiker in der achten Minute in Überzahl spielten, nutzten sie diese Verschnaufpause, um Torhüter Philipp Lücke gegen Ole Swolensky auszutauschen.

Vielleicht sind diese Gegner ja auch tatsächlich mal das, was so abwertend klingt: ein Aufbaugegner. Ein ganz persönlicher Aufbaugegner für Chris St. Jacques, der bislang mit dieser Saison noch gar nicht warm geworden ist. Wirklich auffällig agierte der Kanadier weder in der Vorbereitung noch im ersten Ligaspiel. Doch in der 24. Minute „wurschtelte“ er den Puck zum 4:0 ins Netz. Ein Mutmacher? Vielleicht – bestimmt aber sein 6:0, als er nun neun Sekunden nach dem von André Huebscher erzielten fünften Tor einen Alleingang souverän zum 6:0 verwandelte (37.). Der Spielstand hätte bei der zweiten Unterbrechung freilich auch höher sein können. Förderlizenzspieler  Patrick Klöpper, der im Vergleich zu seiner ersten Zeit in Duisburg deutlich „erwachsener“ und aggressiver spielt, hatte zweimal Pech, als er zunächst am linken, dann am rechten Pfosten scheiterte. Und ein Schuss von Tony Ast in Unterzahl (27.) wirkte zunächst so, als sei er im Netz und nicht, wie Schiri Tony Engelmann entschied, am Gestänge eingeschlagen. Die Berliner fanden offensiv allerdings auch kaum statt. Und wenn doch wie bei einer Chance von Ex-Fuchs Tom Fiedler in der 39. Minute, dann war Mike Schmitz zur Stelle und stibitzte sich in aller Seelenruhe die Scheibe.

Was auffiel: Die erste Reihe trifft nach wie vor. Allerdings muss sich die Effektivität der übrigen Blöcke mit Blick auf stärkere Gegner noch deutlich verbessern – auch wenn im letzten Abschnitt noch Tore fielen: Dem Anschluss von Dennis Merk (45.) folgten die Treffer von Lois Spitzner (48.) und Patrick Klöpper (51.). Danach kam Fiedler beim 2:8 (53.) doch noch zu seinem Tor. Nach dem 9:2 von Lars Grözinger (57.) jubelte André Huebscher bereits über den vermeintlichen zehnten Treffer, auch diesmal sah Engelmann den Puck nicht hinter der Linie (59.).

Tore: 1:0 (0:44) Joly (St. Jacques), 2:0 (1:39) Ast (Joly), 3:0 (5:01) Grözinger (Ast, Martens), 4:0 (23:21) St. Jacques (Barta, Klöpper), 5:0 (36:18) Huebscher (Joly), 6:0 (36:27) St. Jacques, 6:1 (44:32) Merk (Leers), 7:1 (47:39) Spitzner (Grözinger, Klingsporn), 8:1 (50:35) Klöpper (St. Jacques, Walch), 8:2 (52:32) Fiedler (Duris, Czajka), 9:2 (56:28) Grözinger (Walch). Strafen: Duisburg 6, Berlin 4. Zuschauer: 1210.

Halle gewinnt am Pferdeturm – Erfurt weiter im Vorwärtsmarsch
Tilburg Trappers holen Hannover Scorpions nach Punkten ein

​Jetzt haben die Tilburg Trappers die Hannover Scorpions an der Spitze der Oberliga Nord eingeholt – zumindest nach Pluspunkten (77). Da der Tabellenführer aus dem G...

Diez-Limburg holt in Halle einen Punkt – Hamm überrascht Erfurt
Herner EV gewinnt Verfolgerduell gegen Hannover Indians

​Die Spitzenpositionen in der Oberliga Nord werden immer einsamer. Ganz oben wandeln die Hannover Scorpions, die, ohne zu spielen, immer noch 0,37 Punkte Vorsprung a...

Spiele gegen Leipzig, Herne und Diez-Limburg
Rostock Piranhas als Zwölfter zum Siegen verdammt

​Keine Zeit zum Verschnaufen bleibt den Rostock Piranhas, denn am Freitag startet die nächste Dreierrunde. Zum Auftakt geht es im „Raubfischbecken“ gegen die EXA Ice...

Auswärts bei den Tilburg Trappers
Herforder Ice Dragons läuten Endspurt ein

​15 Spiele in 37 Tagen – der Herforder EV läutet an diesem Wochenende den Endspurt der Hauptrunde in der Oberliga Nord ein. Im Zwei- bis Dreitagesrhythmus geht es bi...

Alle drei Dienstagsspiele gehen an die Gäste
Crocodiles Hamburg schocken Hannover Indians am Pferdeturm

​Die ersten drei der fünf Nachholspiele in dieser Woche gingen durchweg an die Gäste. Die größte Überraschung brachten dabei die Crocodiles Hamburg zustande, die nac...

Das Lazarett ist angewachsen
Vorzeitiges Saisonaus für vier Spieler der Icefighters Leipzig

​Die EXA Icefighters Leipzig geben einen Zwischenstand aus dem Lazarett. Nachdem das Saisonende von Ryan Warttig bereits zu Beginn des neuen Jahres bekannt gegeben w...

Indians nähern sich Halle – Erfurt überholt Leipzig
Tilburg Trappers jetzt alleiniger Scorpions-Verfolger

​Auch wenn die Hannover Scorpions in der Oberliga Nord aus Pandemiegründen erneut aussetzen mussten, eines ist für sie jetzt gewiss. Aus dem Verfolgerzweikampf haben...

Erfurt verpasst Chance, Leipzig einzuholen
Hannover Indians festigen mit klarem Erfolg Rang vier

​Der Tabellenführer der Oberliga Nord aus Mellendorf musste aus pandemischen Gründen auf das Duell mit Halle verzichten und zur Kenntnis nehmen, dass die Tilburg Tra...

Oberliga Nord Hauptrunde

Sonntag 28.02.2021
Black Dragons Erfurt Erfurt
7 : 3
Herforder EV Herford
Crocodiles Hamburg Hamburg
2 : 5
Tilburg Trappers Trappers
Herner EV Herne
4 : 2
Rostock Piranhas Rostock
Hammer Eisbären Hamm
3 : 5
EG Diez-Limburg Limburg
Hannover Indians Indians
2 : 3
Saale Bulls Halle Halle
Krefelder EV Krefeld
2 : 3
Icefighters Leipzig Leipzig
Dienstag 02.03.2021
Hammer Eisbären Hamm
- : -
Herforder EV Herford
Herner EV Herne
- : -
Crocodiles Hamburg Hamburg
Black Dragons Erfurt Erfurt
- : -
Hannover Indians Indians
Tilburg Trappers Trappers
- : -
Krefelder EV Krefeld
Rostock Piranhas Rostock
- : -
EG Diez-Limburg Limburg