Füchse erkämpfen sich den Sieg gegen die TrappersDuisburg und Tilburg bieten spannendes Spiel

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Lance Nethery war sich vor dem Spiel vor dem sicher. „Die Trappers wissen, dass sie gegen uns nicht so viele Strafzeiten bekommen dürfen.“ Wäre der Kanadier der Teamchef der Niederländer und nicht der Füchse, seine Spieler hätten sich wohl etwas anhören dürfen. Erste Strafzeit nach 64 Sekunden. Zweite Strafzeit 17 Sekunden nach dem Ende der ersten – und die brachte schließlich auch die Führung für den EV Duisburg, der das Spiel in der Oberliga Nord gegen die Tilburg Trappers letztlich mit 4:2 (2:0, 1:1, 1:1) gewann.

Das Spiel machte Spaß. Nachdem sich die Oranjes geschüttelt hatten und wieder vollzählig auf dem Eis standen, spielten sie mit. Sie waren schnell, offensiv, angriffslustig. Und es machte Spaß, weil die Trappers wie angekündigt von rund 400 Fans aus Nordbrabant begleitet wurden. Und es machte Spaß, weil die EVD-Fans bei insgesamt über 2000 Zuschauern dagegen hielten. Unten ein schnelles Spiel, oben gute Stimmung. Das ist Eishockey.

Die Füchse waren weitgehend die bessere Mannschaft, ließen die Scheibe gerade auch in den Powerplay-Situationen gut laufen, spielten geduldig Lars Grözinger frei, der aus dem Slot abzog und zum 1:0 erfolgreich war. Ab der sechsten Minute war Tilburg gefährlich. Die beste Chance für die Gäste hatte Steve Mason in Überzahl, allerdings standen die Niederländer zu offen, fingen sich erst einen 4:1-Konter (13., Finn Walkowiak verpasste den Abschluss) und dann einen 2:1-Konter (15., Schmidt) ein; nur Sekunden später stand es 2:0. Ein Abpraller trudelte vor das Tor und prallte von den Schienen des niederländischen Nationaltorhüters Ian Meierdres ins Tor. Lars Grözinger musste Schiri Eugen Schmidt kurz helfen: Der Torschütze war André Huebscher.

Einen Wirkungstreffer erzielten die Duisburger in der 24. Minute, als Grözinger in Überzahl zum 3:0 abstaubte. Auszeit, Meierdres musste aus dem Kasten, Ruud Leeuwensteijn kam rein. Das machte Meierdres offenbar so sauer, dass er sofort in die Kabine stiefelte. Doch Tilburg biss sich ins Spiel zurück, verkürzte durch Nick de Ruijter (28.) und spielte kurz darauf selbst in Überzahl. Der EVD verpasste die Gelegenheit, das Ganze entspannter zu gestalten. Kurz vor der Pause nutzten die Pause eine 69-sekündige 5:3-Situation nicht.

Und im Schlussabschnitt – da war Tilburg wieder da. Duisburg spielte vorsichtig – zu vorsichtig. So trafen die Gäste zum Anschluss durch Ivy van den Heuvel, nachdem der EVD eine Unterzahlsituation überstanden hatte. Plötzlich war das Spiel offen und plötzlich wurde die Stimmung auf den Rängen immer besser. Tilburg drückte, bekam eine umstrittene Strafe wegen angeblich zu vieler Spieler auf dem Eis, doch dann machte Danny Albrecht per Empty-Net-Goal alles klar.

„Wir haben ein schnelles Spiel gesehen. Mit dem ersten Drittel war ich aber nicht zufrieden. Etwas ab der Hälfte des Spiels haben wir das aber gut gemacht“, sagte Tilburgs Trainer Bohuslav Subr. „Wir hatten die Chance auf den Ausgleich, aber Duisburg hat nun einmal eine gute Mannschaft.“ Sein Duisburger Gegenüber Tomas Martinec sagte: „Defensiv haben wir das heute gut gemacht, nach vorne muss aber mehr kommen. Kämpferisch haben wir das gut gelöst, daher können wir stolz auf unsere Mannschaft sein.“

Tore: 1:0 (4:39) Grözinger (Beck, Walch/5-4), 2:0 (14:44) Huebscher (Schmidt, Albrecht), 3:0 (23:16) Grözinger (Kunce, Bauermeister/5-4), 3:1 (27:43) de Ruijter (Willemse), 3:2 (50:27) van den Heuvel, 4:2 (59:43) Albrecht (Joly, Bettahar/ENG). Strafen: Duisburg 6, Tilburg 18 + 10 (Bastings) + 10 + Spieldauer (DeCoste). Zuschauer: 2011.


Du willst die wichtigsten Oberliga-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Ice Dragons präsentieren sechsten Neuzugang
Dominik Patocka wechselt aus Lindau zum Herforder EV

​Vom Bodensee über Prag nach Ostwestfalen – der Herforder EV präsentiert seinen nächsten Neuzugang für die kommende Saison. Dominik Patocka wechselt vom Süd-Oberligi...

Sebastian Moberg verstärkt die Farmsener
Crocodiles Hamburg verpflichten finnischen Verteidiger

​Die Crocodiles Hamburg haben die zweite von drei Kontingentstellen mit Sebastian Moberg besetzt. Der Verteidiger wechselt vom Herner EV zu den Elbstädtern und unter...

Zuletzt in Selb und Bad Tölz
Pascal Aquin wechselt zu den Hannover Scorpions

​Der 1,88 Meter große und 91 Kilogramm schwere Außenstürmer Pascal Aquin schließt sich dem Oberligisten Hannover Scorpions....

Becker und Elten bleiben
Kooperation zwischen Herner EV und Iserlohn Roosters verlängert

​Der Herner EV und die Iserlohn Roosters werden auch in der Saison 2022/23 zusammenarbeiten. Goalie Finn Becker und Abwehrspieler Nils Elten bleiben am Gysenberg und...

Kanadier kommt aus 2. französischer Liga
Vier Neue für die Rostock Piranhas

​Die Rostock Piranhas haben auf dem vereinseigenen Sommerfest am Samstagnachmittag vor mehreren Hundert Fans die ersten Neuverpflichtungen vorgestellt. ...

Pascal Pinsack kommt aus Schwenningen
19-jähriges Talent wechselt zu den Hammer Eisbären

​Der erst 19-jährige Pascal Pinsack wechselt aus der U20-Mannschaft des Schwenninger ERC zu den Hammer Eisbären an den Maxipark. ...

Youngster kommt aus Düsseldorf
Herner EV verpflichtet Niklas Hane

​Niklas Hane wird in der kommenden Spielzeit für den Herner EV auf dem Eis stehen. Der junge Verteidiger war in der letzten Saison für die Düsseldorfer EG in der DNL...

Dritter Kontingentspieler verlängert
Michal Spacek bleibt bei den Hammer Eisbären

​Michal Spacek bleibt zwei weitere Jahre und geht somit seine sechste Saison in Folge im Trikot der Hammer Eisbären. ...

AufstiegsplayOffs zur DEL2