Füchse Duisburg völlig von der Rolle1:7-Niederlage gegen die Tilburg Trappers

Die Füchse Duisburg übergaben 4351 Euro an die Kinder- und Jugendtafel Immersatt. (Foto: Roland Christ)Die Füchse Duisburg übergaben 4351 Euro an die Kinder- und Jugendtafel Immersatt. (Foto: Roland Christ)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Der Rest des Abends hatte aus Duisburger Sicht wenig mit Freude zu tun. Der dreifache Oberliga-Meister Tilburg Trappers ließ keine Zweifel daran aufkommen, wer als Favorit ins Spiel gegangen war. Das kann sicher mal passieren – was nicht passieren darf, ist die dargebotene Defensivleistung des EV Duisburg in diesem Spiel. Oder besser: Das komplette Fehlen derselben vor allem im zweiten Drittel. Das 1:7 (0:1, 0:4, 1:2) war die vierte Niederlage in Folge – nach zuvor sechs Siegen in Serie.

Woran es krankte? Das lässt sich mit einem Fanzitat aus der 33. Minute am besten beschreiben: „Wunderbar, der erste Check heute“, rief ein EVD-Anhänger mit einem gehörigen Schuss Ironie, als David Cespiva endlich mal mit einem niederländischen Gegenspieler die Stabilität der Banden testete. Gerade zu Beginn des zweiten Drittels war es bitter zu sehen, wie ungehindert und ohne Angst vor Schmerzen haben zu müssen die Trappers durch das Duisburger Defensivdrittel kurven durften. Sicher sind die Tilburger, was Passgenauigkeit und -schnelligkeit angeht das Maß der Dinge in dieser Liga – wie bereits beim 1:0 von Mitch Bruijsten gezeigt (8.). Das heißt freilich nicht, dass man nicht versuchen sollte, mir fairem Körperspiel dem Ganzen Einhalt zu bieten.

Bitter genug: Die ersten Minuten ließen noch auf einen besseren Spielverlauf hoffen, weil sich die Füchse durch Pavel Pisarik, Artur Tegkaev und Steven Deeg durchaus gute Chancen erspielten. Das sah teilweise recht ordentlich aus. Doch mit dem 0:1 schien der Respekt der Füchse vor dem Meister ins Uferlose zu wachsen. Das bestraften nochmal Mitch Bruijsten, Reno de Hondt, Ivy van den Heuvel und Alexei Loginov mit vier Trappers-Treffern in den ersten gut fünf Minuten den zweiten Drittels. Exakt neun Minuten waren um, als Alexander Spister den ersten ernstzunehmenden Duisburger Torschuss in diesem Drittel abgab. Die beste Chance in diesem Drittel hatte Christoph Eckl, der in der 40. Minute einen Alleingang nicht verwerten durfte – beim niederländischen Nationaltorhüter Ian Meierdres war Schluss.

42 Sekunden waren im Schlussdrittel gespielt, als Michael Fomin mit einem satten Schuss die Füchse erlöste und die insgesamt 116 Minuten und 59 Sekunden andauernde Torflaute der Schwarz-Roten beendete. Mitch Bruijsten mit seinem dritten Treffer und Janne de Bonth stellten den Endstand her.

Tore: 0:1 (8:10) Mitch Bruijsten (de Hondt, Naagtzam), 0:2 (20:53) Mitch Bruijsten (Naagtzam), 0:3 (22:34) de Hondt (Hermens, Stempher), 0:4 (23:11) van den Heuvel (Montgomery), 0:5 (25:14) Loginov (Stempher, van Oorschot), 1:5 (40:42) Fomin (Buschmann), 1:6 (53:12) Mitch Bruijsten (van Gorp, Kevin Bruijsten), 1:7 (55:38) de Bonth (van Oorschot, de Ruijter). Strafen: Duisburg 2, Tilburg 2. Zuschauer: 942.

EXA Icefighters Leipzig holen junges Allround-Talent
Patrick Demetz wechselt von Krefeld nach Leipzig

​In den letzten Tagen vermeldeten die Verantwortlichen des Krefelder EV den Abgang von Patrick Demetz. Der Deutsch-Italiener wurde unter anderem mit den folgenden Wo...

Seit 2013 am Gysenberg
Kapitän Michel Ackers bleibt zwei weitere Jahre beim Herner EV

​Der Herner EV und Michel Ackers gehen gemeinsam in die Zukunft. Der Kapitän hat seinen Vertrag am Gysenberg um zwei Jahre verlängert und wird die Grün-Weiß-Roten mi...

Interview vor Spiel vier im Oberliga-Finale
Scorpions-Trainer Tobias Stolikowski: „Zwei Teams auf Augenhöhe“

​Die Hannover Scorpions führen in einer bisher dramatischen Finalserie um die deutsche Oberligameisterschaft gegen den Südmeister, die Selber Wölfe, mit 2:1 Siegen. ...

Zwei Tore von Mario Valery Trabucco beim 5:1-Sieg
Hannover Scorpions bezwingen Südmeister Selb in Spiel drei deutlich

​Vor dem Spiel glaubten einige der anwesenden, dass erneut eine Verlängerung droht. Zu ausgeglichen hatten die beiden Teams in den ersten beiden Begegnungen agiert u...

Stürmer kam im Oktober aus Polen
Adam Domogalla bleibt bei den Crocodiles Hamburg

​Die Crocodiles Hamburg haben den Vertrag mit Adam Domogalla verlängert. Der Stürmer wechselte im Oktober 2020 aus Polen nach Hamburg und sammelte in 30 Spielen für ...

Weitere Gespräche laufen
Herner EV bestätigt nach Saisonende neun Abgänge

​Knapp eine Woche nach dem Ende der eigenen Oberliga-Nord-Saison gibt der Herner EV neun Abgänge bekannt. „Wir bedanken uns bei allen Akteuren, dass sie unsere Farbe...

4:3 nach 67 Spielminuten gegen Selber Wölfe
Hannover Scorpions gewinnen erstes Oberliga-Finalspiel

​Mit einer großen Portion Glück, aber auch ebenso großes Können bezwang der Meister der Oberliga Nord, die Hannover Scorpions, seinen Pedant aus dem Süden, die Selbe...

500-Punkte-Marke rückt näher
Rekordspieler und Kapitän Eichelkraut bleibt bei den Icefighters Leipzig

​Der Kapitän bleibt an Bord. Eigentlich ist das keine überraschende Nachricht. Mit Florian Eichelkraut verlängert der dienstälteste Spieler der Geschichte der Icefig...

Oberliga Nord Playoffs