Füchse Duisburg schießen sich gegen Berlin den Frust von der SeeleEin Sieg mit Anlaufschwierigkeiten

Die Füchse Duisburg hängten den ECC Preussen Berlin im letzten Drittel ab. (Foto: Roland Christ)Die Füchse Duisburg hängten den ECC Preussen Berlin im letzten Drittel ab. (Foto: Roland Christ)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Vielleicht hätten sie es etwas präzisiert – vor allem im ersten Drittel: „Lasst aus Euren Möglichkeiten Tore werden!“ Denn das gelang dem EV Duisburg im Oberliga-Spiel gegen den ECC Preussen Berlin zwei Drittel lang nur bedingt. Doch letztlich gewannen die Füchse, bei denen Ricco Ratajczyk krankheitsbedingt fehlte, mit 8:0 (1:0, 2:0, 5:0).

Die ersten fünf Minuten gehörten allerdings dem Drittliga-Letzten mit der so großen Historie. Die Füchse konnten sich kaum befreien, die Charlottenburger setzten sich vor dem Kasten fest – und in der vierten Minute hätte es durchaus klingeln können, denn Kyle Piwowarczyk scheiterte nach einem Abpraller aus aussichtsreicher Position. Nach und nach befreiten sich die Gastgeber vom Berliner Anfangsschwung. Und die Chancen häuften sich: Michael Fomin (5., 8.), Artur Tegkaev (9.), Steven Deeg (10.), Alexander Spister (11.) – das waren alles Chancen, die gerne im Netz landen dürfen. In der 13. Minute ging der EVD dann doch in Führung. Durch – na, wen wohl – Pavel Pisarik. Der Tscheche tippte die Scheibe nach Pass von André Huebscher ins Netz. Danach lief es wie vorher: Huebscher, Tegakev, Sam Verelst – darf alles reingehen, ging es aber nicht.

Auch im zweiten Drittel blieb die Einbahnstraße allzu oft eine Sackgasse. Auf der Gegenseite wurde es nur einmal kribbelig, als eine Scheibe durchzurutschen drohte, ein lauter Aufschrei der Fans hinter dem Tor aber sowohl Goalie Sebastian Staudt als auch die Verteidiger darauf hinwies, dass da noch einmal nachgearbeitet werden müsste. Immerhin: Steven Deeg erhöhte auf 2:0 (31.); kurz darauf hatte Lasse Uusivirta Pech, als sein Schuss an die Unterkante der Latte prallte, aber wieder ins Feld zurücksprang. Doch Deeg legte kurz darauf selbst nach – schön in den Winkel gezirkelt, nachdem Diego Hofland beim Zuspiel das nötige Auge bewies (37.). Im Schlussdrittel hatten sich die Füchse dann aber doch den Weg ins Tornetz gemerkt: Pisarik (2), Tegkaev, Verelst und Huebscher trafen zum 8:0.

„Das Spiel von Freitag steckte uns noch in den Köpfen und in den Beinen“, sagte Füchse-Trainer Reemt Pyka. „Zum Schluss lief es besser. Es muss einfach in den Köpfen sein: Scheibe aufs Tor bringen und den Rebound finden.“

Tore: 1:0 (12:49) Pisarik (Huebscher; Judt), 2:0 (30:09) Deeg (Verelst, Sanwald), 3:0 (36:26) Deeg (Hofland, Tramm), 4:0 (42:15) Pisarik (Tegkaev), 5:0 (44:46) Tegkaev (Pisarik, Tramm), 6:0 (45:25) Verelst (Deeg, Hofland), 7:0 (46:32) Pisarik (Tegkaev, Buschmann), 8:0 (52:19) Huebscher (Tegkaev, Spelleken). Strafen: Duisburg 2, Berlin 2. Zuschauer: 789.

HEV muss beim Tabellendritten Halle ran
Herforder Ice Dragons gegen das nächste Topteam

​Nicht nachlassen – der Herforder EV hatte nur wenig Zeit, den 8:6-Heimsieg über Tabellenführer Saale Bulls Halle zu genießen. Zu kurz getaktet ist der Spielplan der...

Erfurt weiter auf Siegeskurs – irres zweites Drittel am Pferdeturm
Hannover Scorpions lassen sich von Herford kalt erwischen

​Die Scorer, die schon am Freitag sehr erfolgreich waren, schlugen auch am Sonntag zu. Wieder fielen in der Oberliga Nord neun Tore im Schnitt – und diese Ergebnisse...

Rostock überholt Krefeld
Oberliga Nord: 60 Tore in sechs Spielen

Die Zuschauer, wenn sie denn hätten kommen dürfen, hätten ihre Freude gehabt. Im Schnitt fielen in jeder Partie des Freitags in der Oberliga Nord zehn Tore und bei e...

Duell mit den Tilburg Trappers
Herforder Ice Dragons fordern Serienmeister heraus

„Gegen Tilburg und die Hannover Scorpions ist es für uns sehr schwer zu punkten“, sagte Jeff Job, Chefcoach des Herforder EV am vergangenen Freitag. Sein Team hatte ...

Außerdem geht es nach Halle
Rostock Piranhas: Icefighters Leipzig im Doppelpack

Das Ergebnis des letzten Heimspiels ließ die Herzen der Fans der Rostock Piranhas höher schlagen. Der REC setzte sich souverän mit 7:0 gegen die EG Diez-Limburg durc...

Abschied nach drei Jahren
Crocodiles Hamburg und Jacek Plachta gehen im Sommer getrennte Wege

Nach drei Jahren ist Schluss. Jacek Plachta wird in der kommenden Saison nicht mehr an der Bande der Crocodiles Hamburg stehen. Der 51-Jährige übernahm 2018 die Trai...

Erfurt überholt Indians – Rostock überrollt Diez-Limburg
Crocodiles Hamburg bremsen Herner Vorwärtsdrang

Auch wenn die Tilburger Siegesserie in der Oberliga Nord andauert und sie zumindest nach Punkten wieder auf Platz eins stehen, haben die Hannover Scorpions sechs Spi...

Halle gewinnt am Pferdeturm – Erfurt weiter im Vorwärtsmarsch
Tilburg Trappers holen Hannover Scorpions nach Punkten ein

​Jetzt haben die Tilburg Trappers die Hannover Scorpions an der Spitze der Oberliga Nord eingeholt – zumindest nach Pluspunkten (77). Da der Tabellenführer aus dem G...

Oberliga Nord Hauptrunde

Dienstag 09.03.2021
Hannover Indians Indians
- : -
Krefelder EV Krefeld
Rostock Piranhas Rostock
- : -
Icefighters Leipzig Leipzig
Hammer Eisbären Hamm
- : -
Black Dragons Erfurt Erfurt
Hannover Scorpions Scorpions
- : -
EG Diez-Limburg Limburg
Saale Bulls Halle Halle
- : -
Herforder EV Herford
Dienstag 23.03.2021
Krefelder EV Krefeld
- : -
Black Dragons Erfurt Erfurt
Hannover Indians Indians
- : -
Icefighters Leipzig Leipzig
Saale Bulls Halle Halle
- : -
Rostock Piranhas Rostock
EG Diez-Limburg Limburg
- : -
Hammer Eisbären Hamm
Dienstag 30.03.2021
Hannover Indians Indians
- : -
Black Dragons Erfurt Erfurt
Herner EV Herne
- : -
Rostock Piranhas Rostock
EG Diez-Limburg Limburg
- : -
Hammer Eisbären Hamm
Hannover Scorpions Scorpions
- : -
Krefelder EV Krefeld