Füchse drehen Spiel gegen kämpferisch starke PreussenEVD wacht spät auf und bleibt Tabellenführer

Duisburger Jubel nach dem Siegtreffer von Björn Barta. (Foto: Roland Christ)Duisburger Jubel nach dem Siegtreffer von Björn Barta. (Foto: Roland Christ)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Der EV Duisburg war im Spiel der Oberliga gegen den ECC Preussen Berlin zwar technisch die bessere Mannschaft, doch etliche Konzentrationsfehler in Defensive wie Offensive und die fehlende Bereitschaft, sich den Rebound mit Schmerzen zu erarbeiten, machten es dem Tabellenführer mehr als nur schwer. Nach 40 Minuten lagen die Füchse gegen vehement verteidigende Berliner mit 0:2 hinten. Am Ende reichte es zu einem 3:2 (0:1, 0:1, 3:0)-Arbeitssieg. ’Im ersten Drittel waren wir vom Kopf her nicht bereit“, ärgerte sich EVD-Trainer Doug Irwin. ’Ab dem Moment, in dem wir im zweiten Drittel Druck gemacht haben, war ich zufrieden. Solche Spiele musst du erstmal gewinnen.“

Der erste Warnschuss wurde offenbar nicht als solcher wahrgenommen: So klärte Robin Slanina in der siebten Minute vor dem leeren Tor und dem Berliner Marvin Krüger. Die Füchse hatten zwar deutlich mehr Puckbesitz, machten daraus aber nichts. So standen nach dem ersten Drittel 6:11 Torschüsse zu Buche — und die Berliner Führung. Nach einem Abpraller reagierte der hinter dem Tor stehende Marvin Krüger am schnellsten und bugsierte die Scheibe über die Linie.

Da die Preussen in der Defensive gut standen, war klar: Fällt das 0:2, kann es schwer gehen. Diese Erkenntnis hatten offenbar auch die Berliner, die in den ersten Minuten nach Wiederbeginn versuchten, die Füchse zu Fehlern zu zwingen, was ihnen auch viel zu einfach gelang. Vorne hatten Sam Verelst und Lars Grözinger gute Gelegenheiten ausgelassen, als sich die Hausherren nach einem Puckverlust überlaufen ließen: Einen 2:1-Konter später stand es 2:0 für Berlin; Josh Rabbani war erfolgreich. Danach spielten sich die Duisburger vorne fest. So blieben Sam Verelst, Björn Barta und Viktor Beck bei ihren Gelegenheiten hängen.

Im Schlussdrittel wurde es zunächst nicht besser. Im Gegenteil: Die einfachen Abspielfehler häuften sich — und das wurde auch immer wieder gefährlich, wie in der 50. Minute, als David Cespiva den Puck in Überzahl an der vorderen blauen Linie vertändelte. Mit einem Schuss Gewalt klappte es dann aber doch: Von der blauen Linie zog Stürmer Viktor Beck einfach mal ab und hämmerte die Scheibe zum Anschluss ins Netz (52.). Dann stand Robin Slanina in Überzahl am langen Pfosten goldrichtig und traf zum 2:2 (56.). Eine Minute später erzielte Kapitän Björn Barta den Siegtreffer. Glück hatten die Füchse vier Sekunden vor dem Ende: Berlin hatte in 6:4-Überzahl getroffen, Schiri Stefan Wentingmann hatte aber zuvor abgepfiffen. ’Den Treffer konnte er nicht geben, da er ganz klar gepfiffen hatte“, so Irwin. ’Ob es richtig war, zu pfeifen? Ich denke, das war ein Fehler.“

Tore: 0:1 (13:22) Krüger (Matthäs, Rumpel), 0:2 (25:03) Rabbani (Volynec, Gibbons), 1:2 (51:23) Beck (Berzins, Walkowiak), 2:2 (55:59) Slanina (Beck, Cespiva/5-4), 3:2 (57:00) Barta (Walch). Strafen: Duisburg 6, Berlin 8. Zuschauer: 1118.


Die geilste Zeit des Jahres! Alle Playoffspiele der PENNY DEL siehst du LIVE nur bei MagentaSport!   🤩📺🏒

💥 Alle Spiele der Eishockeys WM Live auf SPORTDEUTSCHLAND.TV 👉 zum Turnierpass   🥅
Kantersieg vor ausverkauftem Haus
8:2! Hannover Scorpions schlagen in höchster Not zurück

​Das war eigentlich ein Meisterstück. Allerdings hatten das alle, die 2.560 Fans im ausverkauftem Weidener Stadion und die vielen Fans vor den Fernsehbildschirmen, a...

Stürmer kommt von der EG Diez-Limburg
Nils Wegner wird ein Herforder Ice Dragon

​Der Herforder EV präsentiert mit Nils Wegner den nächsten Neuzugang zur kommenden Saison. Der 20-jährige Stürmer machte in seiner ersten Seniorensaison bei der EG D...

3:2 in regulärer Spielzeit
Blue Devils Weiden siegen beim Nordmeister

​War dies bereits die Vorentscheidung? Südmeister Blue Devils Weiden nahm die hohe Hürde in Mellendorf und gewann beim amtierenden Nord-Champion Hannover Scorpions m...

3:1 gegen die Hannover Scorpions
Blue Devils Weiden starten Oberliga-Finalserie mit Sieg

​Eines muss man vorwegnehmen: Es ist schade, dass nur eines dieser beiden Oberliga-Topteams in die DEL2 aufsteigt. Beide zeigten ein Spiel auf zweitklassigem Niveau,...

Neuzugang aus Essen
Dennis Reimer ist erster Neuzugang der Icefighters Leipzig

​Stürmer Dennis Reimer verstärkt den Eishockey-Oberligisten KSW Icefighters Leipzig ab der kommenden Saison. Der 30-Jährige wechselt vom Ligakonkurrenten ESC Wohnbau...

Verteidiger wechselt von Halle nach Herford
Nick Walters nächster Neuzugang der Ice Dragons

​Der Herforder EV präsentiert mit dem Deutsch-Kanadier Nick Walters den nächsten Neuzugang für die kommende Saison. Der 29-jährige Verteidiger wechselt vom Ligakonku...

Beide Halbfinalserien endeten 4:1
Oberliga-Traumfinale Weiden – Scorpions ist perfekt

​Manch Oberligafan hatte es sich gewünscht, aber es sollte in dieser Saison einfach nicht sein. Dass es eine Überraschung gibt und eine oder zwei Mannschaften im Pla...

Vizemeister haben vor Topkulissen keine echte Chance
Beide Oberliga-Meister stehen vor dem Finaleinzug

​Sie haben es versucht. Das kann man den beiden Vizemeistern der Oberliga, den Heilbronner Falken im Süden und Tilburg Trappers im Norden, nicht absprechen. Aber bei...

Oberliga Nord Hauptrunde