Formkurve der Heidschnucken zeigt nach oben

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Dabei zeigten sich die Hausherren von Beginn an schwungvoll und stark verbessert. Mit temporeichem Spiel und vielen gelungenen Passkombinationen dominierten sie zwei Drittel lang die keinesfalls schwachen Gäste aus Bremen, die ebenfalls einige gute Gelegenheiten herausspielten, bei denen Varian Kirst glänzend parierte. Bei konsequenterer Chancenausnutzung auf beiden Seiten und etwas mehr Glück im Abschluss bei den Heidschnucken (dreimal Aluminium) hätte es nach dem zweiten Spielabschnitt statt nur 4:0 auch 8:2 stehen können. Besonders die Reihe mit Roman Nikitin, Denny Böttger und Leif Buckup harmonierte schon sehr gut und spielte einige sehr schöne Tore heraus. Sehr sehenswert auch das 4:0 durch Verteidiger Dustin Korlak nach exzellentem Zuspiel von Nikitin. Dass es am Ende doch noch mal spannend wurde lag an vier Dingen. Den ausgelassenen Chancen im Mitteldrittel, dem Tribut an das Tempo der ersten 40 Minuten, den viel zu vielen Strafen im Schlussabschnitt und dem finnischen Neuzugang im Dress der Weser Stars Jari Voutilainen, der allein für alle Tore der Weser Stars verantwortlich zeichnete und schon bei seinem Debüt am Freitag vier Tore erzielt hatte.

Dass dem AEC erneut nur vier Verteidiger zur Verfügung standen und die Hofmann-Brüder in der Defensive aushalfen sei nur am Rande erwähnt. AEC-Coach Andreas Bentenrieder war insgesamt zufrieden mit der Spielweise seiner Mannschaft, die sichtbar damit begonnen hatte, erste Teile seiner Eishockeyphilosophie umzusetzen. „Das waren drei wichtige Punkte und zwei sehr gute Drittel von uns, darauf können wir nun aufbauen und weiter an den notwendigen Automatismen im Spielaufbau arbeiten“, kommentierte Bentenrieder das Ergebnis. Auch er war der Meinung, dass das Spiel nach dem zweiten Drittel hätte entschieden sein müssen, dann hätte man es sich einfacher gemacht, aber so sei das eben im Eishockey. „Die vielen Strafen haben mir nicht gefallen, daran müssen wir arbeiten“, kritisierte er, um gleich wieder nach vorne zu schauen: „Diese Woche werden wir viel arbeiten und ich bin sicher, gegen den HSV werden wir am Freitag bestimmt wieder einen Schritt nach vorne machen.“

Nach dem Abgang von Stephan Zahrt und der schweren Verletzung von Hendrik Alexander hat der Adendorfer EC nun reagiert und sich Verstärkung für die Verteidigung besorgt. Aus der Junioren- Bundesliga-Mannschaft der Roten Teufel Bad Nauheim stößt der 18-jährige Denis Friedberger zum AEC.

Tore: 1:0 (1.) Garbe (Czernohous), 2:0 (16.) Nikitin (Buckup, Böttger), 3:0 (19.) Böttger (Heideck, Nikitin), 4:0 (33.) Korlak (Böttger, Nikitin), 4:1 (43.) Voutilainen, 5:1 (48.) Nikitin (Buckup, Böttger), 5:2 (52.) Voutilainen, 5:3 (54.) Voutilainen (5-4). Strafen: Adendorf 12 + 10 (Korlak), Bremen 4. Zuschauer: 305.

HEV muss beim Tabellendritten Halle ran
Herforder Ice Dragons gegen das nächste Topteam

​Nicht nachlassen – der Herforder EV hatte nur wenig Zeit, den 8:6-Heimsieg über Tabellenführer Saale Bulls Halle zu genießen. Zu kurz getaktet ist der Spielplan der...

Erfurt weiter auf Siegeskurs – irres zweites Drittel am Pferdeturm
Hannover Scorpions lassen sich von Herford kalt erwischen

​Die Scorer, die schon am Freitag sehr erfolgreich waren, schlugen auch am Sonntag zu. Wieder fielen in der Oberliga Nord neun Tore im Schnitt – und diese Ergebnisse...

Rostock überholt Krefeld
Oberliga Nord: 60 Tore in sechs Spielen

Die Zuschauer, wenn sie denn hätten kommen dürfen, hätten ihre Freude gehabt. Im Schnitt fielen in jeder Partie des Freitags in der Oberliga Nord zehn Tore und bei e...

Duell mit den Tilburg Trappers
Herforder Ice Dragons fordern Serienmeister heraus

„Gegen Tilburg und die Hannover Scorpions ist es für uns sehr schwer zu punkten“, sagte Jeff Job, Chefcoach des Herforder EV am vergangenen Freitag. Sein Team hatte ...

Außerdem geht es nach Halle
Rostock Piranhas: Icefighters Leipzig im Doppelpack

Das Ergebnis des letzten Heimspiels ließ die Herzen der Fans der Rostock Piranhas höher schlagen. Der REC setzte sich souverän mit 7:0 gegen die EG Diez-Limburg durc...

Abschied nach drei Jahren
Crocodiles Hamburg und Jacek Plachta gehen im Sommer getrennte Wege

Nach drei Jahren ist Schluss. Jacek Plachta wird in der kommenden Saison nicht mehr an der Bande der Crocodiles Hamburg stehen. Der 51-Jährige übernahm 2018 die Trai...

Erfurt überholt Indians – Rostock überrollt Diez-Limburg
Crocodiles Hamburg bremsen Herner Vorwärtsdrang

Auch wenn die Tilburger Siegesserie in der Oberliga Nord andauert und sie zumindest nach Punkten wieder auf Platz eins stehen, haben die Hannover Scorpions sechs Spi...

Halle gewinnt am Pferdeturm – Erfurt weiter im Vorwärtsmarsch
Tilburg Trappers holen Hannover Scorpions nach Punkten ein

​Jetzt haben die Tilburg Trappers die Hannover Scorpions an der Spitze der Oberliga Nord eingeholt – zumindest nach Pluspunkten (77). Da der Tabellenführer aus dem G...

Oberliga Nord Hauptrunde

Dienstag 09.03.2021
Hannover Indians Indians
- : -
Krefelder EV Krefeld
Rostock Piranhas Rostock
- : -
Icefighters Leipzig Leipzig
Hammer Eisbären Hamm
- : -
Black Dragons Erfurt Erfurt
Hannover Scorpions Scorpions
- : -
EG Diez-Limburg Limburg
Saale Bulls Halle Halle
- : -
Herforder EV Herford
Dienstag 23.03.2021
Krefelder EV Krefeld
- : -
Black Dragons Erfurt Erfurt
Hannover Indians Indians
- : -
Icefighters Leipzig Leipzig
Saale Bulls Halle Halle
- : -
Rostock Piranhas Rostock
EG Diez-Limburg Limburg
- : -
Hammer Eisbären Hamm
Dienstag 30.03.2021
Hannover Indians Indians
- : -
Black Dragons Erfurt Erfurt
Herner EV Herne
- : -
Rostock Piranhas Rostock
EG Diez-Limburg Limburg
- : -
Hammer Eisbären Hamm
Hannover Scorpions Scorpions
- : -
Krefelder EV Krefeld