FASS patzte erneut gegen den HSVNur ein Punkt im Heimspiel

Lesedauer: ca. 1 Minute

FASS trat von Beginn an druckvoll auf und so bekam HSV-Goalie Maxi Franzreb gleich gut zu tun. Doch auch Damon Bonness im Tor der Akademiker durfte sich bei Angriffen der Gäste auszeichnen. Pech hatten die Gastgeber nach acht Minuten, das Torgestänge verhinderte den ersten Treffer. Es ging weiter mit einigen guten Chancen auf beiden Seiten, bei mehr Spielanteilen für FASS. Bis zur letzten Sekunde des ersten Drittels gab es gute Chancen, aber keine Tore.

Beide Teams hatten auch im zweiten Drittel zum Teil sehr gute Möglichkeiten, ein Tor wollte aber einfach nicht fallen. Nach 28 Minuten war es dann aber doch soweit, ein Team konnte feiern. In Überzahl erzielte Constantin Koopmann das 1:0 für den HSV. Die Akademiker nun also unter noch mehr unter Druck. Die beste Chance, das Ergebnis zu drehen, ergab sich nach einer Spieldauerdisziplinarstrafe gegen den HSV fünf Minuten vor der zweiten Pause. Und die Überzahl wurde nutzt, Fabio Patrzek fälschte einen Schuss von Nils Watzke unhaltbar ins Tor ab (37.).

Beide suchten im letzten Drittel die Entscheidung und so blieb es eine spannende Partie. Einige davon ergaben sich auch durch Breaks, der dritte Treffer dieser Partie war durch einen solchen entstanden. Einen Schuss von Julian van Lijden konnte Hamburgs Goalie noch abwehren, aber Maximilian Adam traf per Nachschuss nach 48 Minuten zur Führung für FASS. Die Hamburger störte das wenig, sie griffen munter weiter an. Und so schafften sie sieben Minuten vor dem Ende noch den Ausgleich, Alexander Schier sorgte für Jubel im Hamburger Lager. Zuvor hatte Damon Bonness mit einigen Paraden den Ausgleich noch verhindern können. Beide schafften es in den letzten Minuten nicht, den Siegtreffer zu erzielen und so ging es in die fünfminütige Overtime.

Diese endete exakt 5,9 Sekunden vor Ablauf mit dem Siegtreffer für den HSV. Gianluca Balla setzte sich durch und bescherte seinem Kapitän Marcel Schlode zum Geburtstag zwei Punkte.

Ein Punkt war definitiv zu wenig für FASS und nun muss beim Spiel gegen die Crocodiles Hamburg am Gründonnerstag unbedingt ein Sieg her, um den Anschluss wiederherzustellen. Sonst wird es ganz eng mit dem Klassenerhalt.

Tore: 0:1(27:20) Koopmann (Israel, Richter/5-4), 1:1 (36:32) Patrzek (Watzke, Czajka/5-4), 2:1 (47:33) Adam (Lijden, Matthes), 2:2 (52:32) Schier (Vycichlo, Steck), 2:3 (64:54) Balla (Koopmann, Ehmann). Strafen: Berlin 8, Hamburg 2 + 5 + Spieldauer (Tramm). Zuschauer: 134.

EXA Icefighters Leipzig holen junges Allround-Talent
Patrick Demetz wechselt von Krefeld nach Leipzig

​In den letzten Tagen vermeldeten die Verantwortlichen des Krefelder EV den Abgang von Patrick Demetz. Der Deutsch-Italiener wurde unter anderem mit den folgenden Wo...

Seit 2013 am Gysenberg
Kapitän Michel Ackers bleibt zwei weitere Jahre beim Herner EV

​Der Herner EV und Michel Ackers gehen gemeinsam in die Zukunft. Der Kapitän hat seinen Vertrag am Gysenberg um zwei Jahre verlängert und wird die Grün-Weiß-Roten mi...

Interview vor Spiel vier im Oberliga-Finale
Scorpions-Trainer Tobias Stolikowski: „Zwei Teams auf Augenhöhe“

​Die Hannover Scorpions führen in einer bisher dramatischen Finalserie um die deutsche Oberligameisterschaft gegen den Südmeister, die Selber Wölfe, mit 2:1 Siegen. ...

Zwei Tore von Mario Valery Trabucco beim 5:1-Sieg
Hannover Scorpions bezwingen Südmeister Selb in Spiel drei deutlich

​Vor dem Spiel glaubten einige der anwesenden, dass erneut eine Verlängerung droht. Zu ausgeglichen hatten die beiden Teams in den ersten beiden Begegnungen agiert u...

Stürmer kam im Oktober aus Polen
Adam Domogalla bleibt bei den Crocodiles Hamburg

​Die Crocodiles Hamburg haben den Vertrag mit Adam Domogalla verlängert. Der Stürmer wechselte im Oktober 2020 aus Polen nach Hamburg und sammelte in 30 Spielen für ...

Weitere Gespräche laufen
Herner EV bestätigt nach Saisonende neun Abgänge

​Knapp eine Woche nach dem Ende der eigenen Oberliga-Nord-Saison gibt der Herner EV neun Abgänge bekannt. „Wir bedanken uns bei allen Akteuren, dass sie unsere Farbe...

4:3 nach 67 Spielminuten gegen Selber Wölfe
Hannover Scorpions gewinnen erstes Oberliga-Finalspiel

​Mit einer großen Portion Glück, aber auch ebenso großes Können bezwang der Meister der Oberliga Nord, die Hannover Scorpions, seinen Pedant aus dem Süden, die Selbe...

500-Punkte-Marke rückt näher
Rekordspieler und Kapitän Eichelkraut bleibt bei den Icefighters Leipzig

​Der Kapitän bleibt an Bord. Eigentlich ist das keine überraschende Nachricht. Mit Florian Eichelkraut verlängert der dienstälteste Spieler der Geschichte der Icefig...

Oberliga Nord Playoffs