Essen spielt remis ins Köln2:2 gegen das DNL-Team des KEC

(Foto: Imago)(Foto: Imago)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Dabei geriet der Vergleich in der Kölnarena 2 gegen das starke DNL-Team der Haie zum für Moskitos-Trainer Frank Gentges erwartet schweren Gang. Der Coach war zwar am Ende zufrieden mit dem, was er gesehen hatte, wurde jedoch in seiner Voreinschätzung bestätigt: „Es war das erwartet schwere Spiel, was wir auf Grund der Chancen hätten deutlich gewinnen müssen, aber so ist das, wenn man gegen einen vermeintlich schwächeren Gegner aus einer anderen Liga spielt, das ist reine Kopfsache. Das hat die DEG bei uns auch erlebt und da lagen zwei Ligen dazwischen, eben Sommerhockey.“

Die Wohnbau Moskitos spielten mit Benedict Roßberg im Tor und der musste früh hinter sich greifen. 1:39 Minute waren gespielt, da konnte Robin Palka sein Team in Führung schießen. Die Essener waren damit so gar nicht einverstanden und suchten den Weg ins Spiel. Als Petr Gulda und Dennis Thielsch das Spiel in der vierten Spielminute innerhalb von 40 Sekunden drehten, sah auch zunächst alles danach aus. Doch für die restliche Zeit des ersten Abschnitts sahen die 132 Zuschauer, darunter viele Essener, zwar Mühe und Chancen der Gäste, doch mehr sprang bis zur ersten Pause nicht mehr heraus.

Viel änderte sich auch im zweiten Drittel nicht, die Wohnbau Moskitos mühten sich redlich einen Zugang zum Spiel zu finden, erspielten sich auch Chancen, doch mehr sprang nicht heraus. Immer wieder auch die Haie vor Roßberg, der seinen Kasten jedoch bis zur 27. Spielminute sauber halten konnte. Dann war es Kölns Dominik Bokk, der das zweite Kölner Tor beisteuerte. In der Folge änderte sich nicht viel am Spielgeschehen, die Moskitos mühten sich, bekam das Spiel aber nie so recht in den Griff. Werner Hartmann bekam für einen Stockstich gut drei Minuten vor Ende des Drittels noch eine 2+2+10-Strafe und mit dem Remis ging es in die letzten 20 Minuten. Auch hier änderte sich nicht mehr viel am Spielgeschehen, und auch das Ergebnis sollte nach 60 Minuten noch Bestand haben. So blieb es beim im Eishockey seltenen Endergebnis von 2:2. In gut einer Woche sind die Vorzeichen für das bereits mehrmals bemühte Sommerhockey dann wieder umgekehrt wenn der EC Bad Nauheim mit seiner DEL2-Mannschaft am Essener Westbahnhof gastiert.

Tore: 1:0 (1:39) Palka, 1:1 (4:00) Gulda (Tobias Brazda), 1:2 (4:40) Thielsch (Hildebrand, Bires), 2:2 (26:11) Bokk (Köhler, Ratmann). Strafen: Köln 8, Essen 12 + 10 (Hartmann) + 10 (Bires). Zuschauer: 132.

EXA Icefighters Leipzig holen junges Allround-Talent
Patrick Demetz wechselt von Krefeld nach Leipzig

​In den letzten Tagen vermeldeten die Verantwortlichen des Krefelder EV den Abgang von Patrick Demetz. Der Deutsch-Italiener wurde unter anderem mit den folgenden Wo...

Seit 2013 am Gysenberg
Kapitän Michel Ackers bleibt zwei weitere Jahre beim Herner EV

​Der Herner EV und Michel Ackers gehen gemeinsam in die Zukunft. Der Kapitän hat seinen Vertrag am Gysenberg um zwei Jahre verlängert und wird die Grün-Weiß-Roten mi...

Interview vor Spiel vier im Oberliga-Finale
Scorpions-Trainer Tobias Stolikowski: „Zwei Teams auf Augenhöhe“

​Die Hannover Scorpions führen in einer bisher dramatischen Finalserie um die deutsche Oberligameisterschaft gegen den Südmeister, die Selber Wölfe, mit 2:1 Siegen. ...

Zwei Tore von Mario Valery Trabucco beim 5:1-Sieg
Hannover Scorpions bezwingen Südmeister Selb in Spiel drei deutlich

​Vor dem Spiel glaubten einige der anwesenden, dass erneut eine Verlängerung droht. Zu ausgeglichen hatten die beiden Teams in den ersten beiden Begegnungen agiert u...

Stürmer kam im Oktober aus Polen
Adam Domogalla bleibt bei den Crocodiles Hamburg

​Die Crocodiles Hamburg haben den Vertrag mit Adam Domogalla verlängert. Der Stürmer wechselte im Oktober 2020 aus Polen nach Hamburg und sammelte in 30 Spielen für ...

Weitere Gespräche laufen
Herner EV bestätigt nach Saisonende neun Abgänge

​Knapp eine Woche nach dem Ende der eigenen Oberliga-Nord-Saison gibt der Herner EV neun Abgänge bekannt. „Wir bedanken uns bei allen Akteuren, dass sie unsere Farbe...

4:3 nach 67 Spielminuten gegen Selber Wölfe
Hannover Scorpions gewinnen erstes Oberliga-Finalspiel

​Mit einer großen Portion Glück, aber auch ebenso großes Können bezwang der Meister der Oberliga Nord, die Hannover Scorpions, seinen Pedant aus dem Süden, die Selbe...

500-Punkte-Marke rückt näher
Rekordspieler und Kapitän Eichelkraut bleibt bei den Icefighters Leipzig

​Der Kapitän bleibt an Bord. Eigentlich ist das keine überraschende Nachricht. Mit Florian Eichelkraut verlängert der dienstälteste Spieler der Geschichte der Icefig...

Oberliga Nord Playoffs