Erster Heim-Dreier für Preussen13 Tore in Berlin

(Foto: Verein)(Foto: Verein)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Konnte der ECC Preussen Berlin in den bisherigen Heimspielen zwei Punktegegen Rostock und einen Punkt gegen Erfurt ergattern, gelang gegen die Harzer Falken nun der erste Heimsieg nach 60 Minuten. Die Charlottenburger gewannen mit 7:6 (3:2, 3:3, 1:1).

Das Spiel bot alles, was ein Eishockeyfan sich wünscht. 60 Minuten schnörkelloses Powerhockey in einer abwechslungsreichen und wohltuend fairen Begegnung bekamen die Zuschauer serviert. Es ging ohne Pause rauf und runter und beide Torhüter waren in Vollzeit beschäftigt.

In der neunten Spielminute gingen die Preussen durch einen satten Schuss von Pierre Gläser in Führung. Vier Minuten später der Ausgleich. Die Antwort der Berliner ließ nicht lange auf sich warten. Der beste Spieler auf dem Eis, Philip Reuter, brachte seine Farben wieder in Front .Und weil es so schön war, wischte Jan Schmidt gleich nach. Kurz vor der ersten Drittelpause verkürzten die Falken auf 2:3 und mit diesem Ergebnis ging es auch in die erste Pause.

Das Mitteldrittel toppte alle Erwartungen. Zunächst konnten die Braunlager mit einem Doppelschlag die Führung an sich reißen. Die Antwort der Charlottenburger fiel entsprechend heftig aus. Mit einem Dreierpack schlugen sie zurück und führten nunmehr mit zwei Toren Vorsprung. Wieder kurz vor Drittelende trafen die Gäste und mit 6:5 ging es in die letzte Pause.

Passend zu diesem Spiel wurde gleich zu Beginn der letzten 20 Minuten die Spannung an den Siedepunkt gesteigert. Braunlage gleicht aus und versucht mit aller Macht nachzulegen. Die Preussen halten dagegen und wie  eingangs schon geschrieben haben beide Torhüter gut zu tun. Von Müdigkeit bei beiden Teams keine Spur. Beide Mannschaften wollten den Sieg und entsprechend couragiert kämpften sie um jeden Zentimeter Eis.Tor für die Preussen zur Hälfte im Schlussabschnitt. Nico Jentzsch mit kurzem schnellen Antritt und satten Knaller bringt die Halle zum Kochen. Die Falken gaben sich noch nicht geschlagen. Sie versuchten noch einmal alles, nahmen unter anderem ihren Torwart rund eine Minute vor Ende zugunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis, sollten aber den Ausgleich nicht mehr erzielen können.

Tore: 1:0 (8:05) Pierre Gläser (Michal Vymazal, Lukas Ogorzelec), 1:1 (12:15) Semen Glusanok (Thomas Herklotz, Michael Fichtl), 2:1 (14:50) Philip Reuter (Tim Harloff, Richard Jansson), 3:1 (15:15) Jan Schmidt (Felix Braun, Phillipp Grunwald), 3:2 (18:41) Florian Böhm (Kevin Undershute/5-4), 3:3 (25:43) Tobias Schwab (Brennan Bosch, Kevin Undershute), 3:4 (26:13) Thomas Schmid (Christian Wittmann, Florian Böhm), 4:4 (28:39) Michal Vymazal (Kai Alexander Arkuszewski, Nico Jentzsch), 5:4 (29:08) Fabian Wagner (Chritopher Schimming, Phillipp Grunwald/5-4), 6:4 (35:18) Christopher Schimming (Richard Jansson, Philip Reuter), 6:5 (37:03) Brennan Bosch (Alexander Engel, Tobias Schwab/5-4), 6:6 (41:14) Christian Schock (Erik Pipp, Robert Wittmann), 7:6 (48:41) Nico Jentzsch (Kai Alexander Arkuszewski). Strafen: Berlin 6, Braunlage 8. Zuschauer: 212.

Rostock überholt Krefeld
Oberliga Nord: 60 Tore in sechs Spielen

Die Zuschauer, wenn sie denn hätten kommen dürfen, hätten ihre Freude gehabt. Im Schnitt fielen in jeder Partie des Freitags in der Oberliga Nord zehn Tore und bei e...

Duell mit den Tilburg Trappers
Herforder Ice Dragons fordern Serienmeister heraus

„Gegen Tilburg und die Hannover Scorpions ist es für uns sehr schwer zu punkten“, sagte Jeff Job, Chefcoach des Herforder EV am vergangenen Freitag. Sein Team hatte ...

Außerdem geht es nach Halle
Rostock Piranhas: Icefighters Leipzig im Doppelpack

Das Ergebnis des letzten Heimspiels ließ die Herzen der Fans der Rostock Piranhas höher schlagen. Der REC setzte sich souverän mit 7:0 gegen die EG Diez-Limburg durc...

Abschied nach drei Jahren
Crocodiles Hamburg und Jacek Plachta gehen im Sommer getrennte Wege

Nach drei Jahren ist Schluss. Jacek Plachta wird in der kommenden Saison nicht mehr an der Bande der Crocodiles Hamburg stehen. Der 51-Jährige übernahm 2018 die Trai...

Erfurt überholt Indians – Rostock überrollt Diez-Limburg
Crocodiles Hamburg bremsen Herner Vorwärtsdrang

Auch wenn die Tilburger Siegesserie in der Oberliga Nord andauert und sie zumindest nach Punkten wieder auf Platz eins stehen, haben die Hannover Scorpions sechs Spi...

Halle gewinnt am Pferdeturm – Erfurt weiter im Vorwärtsmarsch
Tilburg Trappers holen Hannover Scorpions nach Punkten ein

​Jetzt haben die Tilburg Trappers die Hannover Scorpions an der Spitze der Oberliga Nord eingeholt – zumindest nach Pluspunkten (77). Da der Tabellenführer aus dem G...

Diez-Limburg holt in Halle einen Punkt – Hamm überrascht Erfurt
Herner EV gewinnt Verfolgerduell gegen Hannover Indians

​Die Spitzenpositionen in der Oberliga Nord werden immer einsamer. Ganz oben wandeln die Hannover Scorpions, die, ohne zu spielen, immer noch 0,37 Punkte Vorsprung a...

Spiele gegen Leipzig, Herne und Diez-Limburg
Rostock Piranhas als Zwölfter zum Siegen verdammt

​Keine Zeit zum Verschnaufen bleibt den Rostock Piranhas, denn am Freitag startet die nächste Dreierrunde. Zum Auftakt geht es im „Raubfischbecken“ gegen die EXA Ice...

Oberliga Nord Hauptrunde

Dienstag 09.03.2021
Hannover Indians Indians
- : -
Krefelder EV Krefeld
Rostock Piranhas Rostock
- : -
Icefighters Leipzig Leipzig
Hammer Eisbären Hamm
- : -
Black Dragons Erfurt Erfurt
Hannover Scorpions Scorpions
- : -
EG Diez-Limburg Limburg
Saale Bulls Halle Halle
- : -
Herforder EV Herford
Dienstag 23.03.2021
Krefelder EV Krefeld
- : -
Black Dragons Erfurt Erfurt
Hannover Indians Indians
- : -
Icefighters Leipzig Leipzig
Saale Bulls Halle Halle
- : -
Rostock Piranhas Rostock
EG Diez-Limburg Limburg
- : -
Hammer Eisbären Hamm
Dienstag 30.03.2021
Hannover Indians Indians
- : -
Black Dragons Erfurt Erfurt
Herner EV Herne
- : -
Rostock Piranhas Rostock
EG Diez-Limburg Limburg
- : -
Hammer Eisbären Hamm
Hannover Scorpions Scorpions
- : -
Krefelder EV Krefeld