Eishockey-Leckerbissen: Wölfe empfangen Heidschnucken

Lesedauer: ca. 1 Minute

Vor dem Duell zwischen den Wölfen und den Heidschnucken stehen beide Mannschaften unter Druck, wenngleich die Gäste deutlich mehr Last auf ihren Schultern verspüren sollten. Bleibt der AEC wie auch in den bisherigen zwei Spielen gegen den ESC ohne Punktgewinn, dürfte es dass für die Adendorfer in Sachen Meisterrunde gewesen sein. Für die Wölfe gilt es dagegen, die gute Tabellenposition zu verteidigen, um weiter alles aus eigener Kraft in der Hand zu haben.

Beim ersten Auftritt des AEC am Wurmberg in dieser Spielzeit wurden die Gäste gehörig durcheinander gewirbelt und benahmen sich eher wie zahme Lämmer. Die Harzer spielten dagegen wie aus einem Guss und zogen beim 9:0 alle Register. Dass die Adendorfer natürlich weit mehr Klasse haben, bewiesen sie unter anderem beim Auswärtssieg in Rostock. Dennoch wurde in der Heide inzwischen der Trainer gewechselt. Just zum Spiel in Braunlage gibt mit Andreas Bentenrieder jener Coach sein Debüt an der Bande, der vor Jahren beinah schon einmal im Harz gelandet wäre.

Mit der Rückkehr von Dennis Szygulla, zuvor beim MEC Halle, verstärkte der AEC unter der Woche auch noch einmal seine Offensive. Zusammen mit dem Letten Romans Nikitins, Marlon Czernohous, Denny Böttger und den routinierten Hofmann-Brüdern können die Heidschnucken einiges an Angriffs-Power aufbieten. Gestützt auf Keeper Varian Kirst verfügen zudem über eine stabile Abwehr, aus der Blueliner Frank Richardt sowie der Kanadier Dustin Korlak herausragen.

Auf Seiten der Wölfe hofft man natürlich, die bisherige Serie gegen den AEC auch in diesem Spiel fortzusetzen. Der zuletzt mit einer starken Erkältung ausgefallene Mark Hinz sollte wieder zur Verfügung stehen. Auch Michael Fichtl, zuletzt mit Problemen geschont, hofft, wieder eingreifen zu können. Unterstützung erhoffen sich die Braunlager zudem vom „siebten Mann“, mit einer ansprechenden Kulisse im Rücken soll den Heidschnucken erneut das Fell über die Ohren gezogen werden.

Am Sonntag folgt dann das erste Saison-Gastspiel in Hamburg in dieser Spielzeit. Bei den Crocodiles sind drei Punkte fest eingeplant. Zu leicht darf die Aufgabe bei den Farmsenern aber nicht genommen werden. So tat sich Spitzenreiter Timmendorf beim 5:2-Erfolg gegen die Krokodile vor Wochenfrist lange schwer. Die Hanseaten bestechen durch eine aggressive Spielweise, die es verbunden mit einer konsequenten Defensivarbeit vielen Gegnern schwer macht.

Zuvor in Essen auf dem Eis
Julian Airich bleibt bei den Hannover Scorpions

​Der erst Mitte der vergangenen Saison von den Essener Moskitos zu den Hannover Scorpions gewechselte Julian Airich wird auch in der kommenden Saison das Team der We...

Hamburg Jung zurück im Farmsener Jersey
Crocodiles Hamburg verpflichten Louis Habel

​Die Crocodiles Hamburg haben Verteidiger Louis Habel verpflichtet. Für den 19-Jährigen ist der Wechsel aus dem DNL-Team der Lausitzer Füchse an die Elbe eine Rückke...

Führungsspieler beim REC
Rostock Piranhas verlängern auch mit Jonas Gerstung

​Die Rostock Piranhas verlängern auch mit ihrem Top-Verteidiger Jonas Gerstung. ...

Oberliga-Lizenzen
Spielgerichtstermin in den Fällen Hannover Indians und Icefighters Leipzig steht

​Das Spielgericht des Deutschen Eishockey-Bundes hat die Termine für die mündlichen Verhandlungen in den Fällen der zunächst verweigerten Oberliga-Zulassung für die ...

Colton Kehler ist neu im Team
Herner EV besetzt die zweite Kontingentstelle

​Der Herner EV hat die zweite Kontingentstelle besetzt. Mit Colton Kehler wechselt ein weiterer Stürmer aus Kanada an den Herner Gysenberg. ...

Ice Dragons holen DEL2-Stürmer
Sebastian Christmann wechselt von Freiburg nach Herford

​Der Herforder EV hat für die kommende Saison den 20-jährigen Sebastian Christmann verpflichtet. Der Stürmer wechselt vom Zweitligisten EHC Freiburg in die Werrestad...

Oberliga-Erfahrung für die Ice Dragons
Lukas Gärtner wechselt zum Herforder EV

​Der Herforder EV hat den 1,96 Meter großen Verteidiger Lukas Gärtner von den Füchsen Duisburg verpflichtet, der auf über 250 Oberligaspiele zurückblickt und somit d...

Führungsrolle beim U23-Team
Tom Schmitz spielt eine weitere Saison für den Krefelder EV

​Mit Tom Schmitz bleibt auch der letztjährige Kapitän des U23-Teams des Krefelder EV an Bord. ...