Eine Minute und 50 Sekunden reichen für den SiegGEC Ritter Nordhorn

Eine Minute und 50 Sekunden reichen für den SiegEine Minute und 50 Sekunden reichen für den Sieg
Lesedauer: ca. 1 Minute

Vor 655 Zuschauern stellten die Nordhorner ihre Gäste dann jedoch einfach auf den Kopf: Der GEC gewann mit 7:3 (1:1, 6:0, 0:2) und sicherte sich die nächsten drei Punkte. Besonders überragend: Anton Gluchich mit einem Hattrick.

Das erste Drittel verlief relativ ausgeglichen, beide Teams stiegen schnell ins Spiel ein und erarbeiten sich ihre entsprechenden Torchancen. So richtig flüssig lief das Zusammenspiel jedoch noch nicht, die Torschüsse fielen noch recht zaghaft. Die Fans der Ritter konnten in der zwölften Minute das erste Mal jubeln: Anton Gluchich schob zum 1:0 den Puck ins Tor. Der Ausgleich folgte nur wenige Minuten später durch Ex-Ritter Michal Bezouska.

In der 22. Minute nutzte Anton Gluchich seine Chance und erzielte erneut die Führung Nur 19 Sekunden später war es  wieder Gluchich, der jubelte. Danach hielt den GEC nichts mehr. Kapitän Patrick Kaminski erhöhte in der 23. Minute auf 4:1, Pierre Kracht legte entspannt in der 24. Minute einen obendrauf. Innerhalb von einer Minute und 50 Sekunden schien das Spiel entschieden, Nordhorn führte mit 5:1. Hamburgs Goalie Christoph Oster verließ wutentbrannt das Eis, schmetterte seinen Helm gegen die Bande. Christian Synowiec (29.) versenkte danach zum 6:1. Pierre Kracht machte in der 32. Minute den Sack zu: Der neue Crocodiles-Torhüter Maximilian Gronninger wurde eiskalt ausgetrickst, die Scheibe landete im Netz. Mit 7:1 geht es in die Pause.

Im letzten Drittel nahm der GEC deutlich das Tempo raus und erlaubte sich gleich vier Strafzeiten, die Gäste nutzten doppelt ihre Chance. Karol Bartanus (42.) und Stefan Gebauer (44.) konnten ihre Mannschaft auf 7:3 heranbringen, danach war das Spiel jedoch gelaufen. Goalie Marek Hanisz hielt seinen Kasten sauber und liefert Parade um Parade.

Dem GEC reichen nicht einmal zwei Minuten für einen deutlichen Sieg. Besonders Anton Gluchich, Werner Hartmann, Pierre Kracht und Schlussmann Marek Hanisz überzeugten und wurden nach dem Spiel von den Fans frenetisch gefeiert.

Das nächste Heimspiel für den GEC ist am kommenden Freitag, dem 21. November. Zu Gast sind dann zum ersten Mal die Scorpions aus der Wedemark. Spielbeginn ist um 20 Uhr in der Eissporthalle von Nordhorn.

EXA Icefighters Leipzig holen junges Allround-Talent
Patrick Demetz wechselt von Krefeld nach Leipzig

​In den letzten Tagen vermeldeten die Verantwortlichen des Krefelder EV den Abgang von Patrick Demetz. Der Deutsch-Italiener wurde unter anderem mit den folgenden Wo...

Seit 2013 am Gysenberg
Kapitän Michel Ackers bleibt zwei weitere Jahre beim Herner EV

​Der Herner EV und Michel Ackers gehen gemeinsam in die Zukunft. Der Kapitän hat seinen Vertrag am Gysenberg um zwei Jahre verlängert und wird die Grün-Weiß-Roten mi...

Interview vor Spiel vier im Oberliga-Finale
Scorpions-Trainer Tobias Stolikowski: „Zwei Teams auf Augenhöhe“

​Die Hannover Scorpions führen in einer bisher dramatischen Finalserie um die deutsche Oberligameisterschaft gegen den Südmeister, die Selber Wölfe, mit 2:1 Siegen. ...

Zwei Tore von Mario Valery Trabucco beim 5:1-Sieg
Hannover Scorpions bezwingen Südmeister Selb in Spiel drei deutlich

​Vor dem Spiel glaubten einige der anwesenden, dass erneut eine Verlängerung droht. Zu ausgeglichen hatten die beiden Teams in den ersten beiden Begegnungen agiert u...

Stürmer kam im Oktober aus Polen
Adam Domogalla bleibt bei den Crocodiles Hamburg

​Die Crocodiles Hamburg haben den Vertrag mit Adam Domogalla verlängert. Der Stürmer wechselte im Oktober 2020 aus Polen nach Hamburg und sammelte in 30 Spielen für ...

Weitere Gespräche laufen
Herner EV bestätigt nach Saisonende neun Abgänge

​Knapp eine Woche nach dem Ende der eigenen Oberliga-Nord-Saison gibt der Herner EV neun Abgänge bekannt. „Wir bedanken uns bei allen Akteuren, dass sie unsere Farbe...

4:3 nach 67 Spielminuten gegen Selber Wölfe
Hannover Scorpions gewinnen erstes Oberliga-Finalspiel

​Mit einer großen Portion Glück, aber auch ebenso großes Können bezwang der Meister der Oberliga Nord, die Hannover Scorpions, seinen Pedant aus dem Süden, die Selbe...

500-Punkte-Marke rückt näher
Rekordspieler und Kapitän Eichelkraut bleibt bei den Icefighters Leipzig

​Der Kapitän bleibt an Bord. Eigentlich ist das keine überraschende Nachricht. Mit Florian Eichelkraut verlängert der dienstälteste Spieler der Geschichte der Icefig...

Oberliga Nord Playoffs