Ein Wochenende mit viel Licht und SchattenRostock Piranhas

Ein Wochenende mit viel Licht und SchattenEin Wochenende mit viel Licht und Schatten
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Raubfischtrainer Wolfgang Wünsche plagten wieder einmal dieselben Verletzungssorgen, die sich schon durch gut die Hälfte der Saison zogen, als sich der Bus mit nur 14 Spielern an Bord in Richtung Herne aufmachte. Mit der richtigen Taktik und genug Assen auf der Hand, kann man im Skat auch mal einen „Grand ohne Vier“ spielen und gewinnen. Wie man diese Weisheit im Eishockey umsetzt, bewiesen die Piranhas am Freitag. Die Strategie, mit der Trainer und Mannschaft schon die ersten Spiele der laufenden Endrunde weitestgehend offen gestalten konnte, zahlte sich in Herne nun aus. Ergebnis des Abends: drei Punkte, 4-2 Endstand und eine Menge überraschte und ratlose Herner, die nach wie vor ohne Zähler in der Tabelle dastehen. Dies war der „Lichtteil“ des Rostocker Wochenendes.

Das Heimspiel gegen Duisburg war dann die Schattenseite. „Eigentlich wären jetzt deutliche Worte angebracht, um das widerzugeben, was da gestern auf dem Eis passierte, aber der Meinung der knapp 1000 Fans in der Eishalle, die diese auch lautstark zum Ausdruck brachten, gibt es wohl nichts mehr hinzuzufügen“, erklärten die Piranhas in ihrer Mitteilung. Dort heißt es weiter: „Um eines gleich klarzustellen: Zwar spielten die Füchse fernab ihrer Möglichkeiten, trotzdem geht es hier nicht darum zu behaupten das, wenn alles anders, sagen wir ‚sportlich normal’, gelaufen wäre, die Raubfische das Spiel gewonnen hätten. Vielleicht ja, vielleicht nein. Fakt ist, dass den Piranhas die Chance genommen wurde, eine Chance zu haben! Von Beginn an kassierten die Raubfische eine kleinliche Strafe nach der anderen und waren, rein statistisch gesehen, nach der kompletten Spielzeit ganze 40 Minuten, also zwei Drittel des Spiels in Unterzahl. Da ist das Ergebnis von 5:1 am Ende fast schon eine Sensation. Die Duisburger hingegen kamen mit 6 Strafminuten aus, spielten aber keineswegs anders als die Hausherren. Wenn man als Spielleiter die Regeln etwas konservativer auslegt und damit ein Spiel ‚zerhackt’, ok. Aber dann sollten die Maßstäbe doch bitte für beide Seiten gelten. Fast noch wichtiger ist, einem Grundsatz zu folgen, der in fast jedem Regelbuch auf den ersten Seiten zu finden ist: Die Mannschaften machen das Spiel. Die Spielfläche ist kein Platz für eine One-Man-Show, schon gar nicht, wenn es eine schlechte ist. Die Piranhas unterlagen zwar den Füchsen am Ende mit 1:5, werden das aber abschütteln können. Der wirkliche Verlierer dieser Partie kommt aber weder aus Rostock noch aus Duisburg. Ein rabenschwarzer Tag für den Eishockeysport und eine Respektlosigkeit gegenüber der Leistung der Sportler.“


Die geilste Zeit des Jahres! Alle Playoffspiele der PENNY DEL siehst du LIVE nur bei MagentaSport!   🤩📺🏒

💥 Alle Spiele der Eishockeys WM Live auf SPORTDEUTSCHLAND.TV 👉 zum Turnierpass   🥅
Neuzugang aus Essen
Dennis Reimer ist erster Neuzugang der Icefighters Leipzig

​Stürmer Dennis Reimer verstärkt den Eishockey-Oberligisten KSW Icefighters Leipzig ab der kommenden Saison. Der 30-Jährige wechselt vom Ligakonkurrenten ESC Wohnbau...

Verteidiger wechselt von Halle nach Herford
Nick Walters nächster Neuzugang der Ice Dragons

​Der Herforder EV präsentiert mit dem Deutsch-Kanadier Nick Walters den nächsten Neuzugang für die kommende Saison. Der 29-jährige Verteidiger wechselt vom Ligakonku...

Beide Halbfinalserien endeten 4:1
Oberliga-Traumfinale Weiden – Scorpions ist perfekt

​Manch Oberligafan hatte es sich gewünscht, aber es sollte in dieser Saison einfach nicht sein. Dass es eine Überraschung gibt und eine oder zwei Mannschaften im Pla...

Vizemeister haben vor Topkulissen keine echte Chance
Beide Oberliga-Meister stehen vor dem Finaleinzug

​Sie haben es versucht. Das kann man den beiden Vizemeistern der Oberliga, den Heilbronner Falken im Süden und Tilburg Trappers im Norden, nicht absprechen. Aber bei...

Acht Spieler und der Trainer gehen
Abgangswelle bei den Hannover Indians

​Nach dem Saisonende im Viertelfinale der deutschen Oberliga-Play-Offs gaben die Hannover Indians bekannt, dass acht Spieler sowie Trainer Todd Warriner den norddeut...

Gesundheitliche Gründe – mehrere Personen übernehmen die Aufgaben
Herner EV: Jürgen Schubert muss sich zurückziehen

​Jürgen Schubert muss sich für unbestimmte Zeit aus gesundheitlichen Gründen aus dem operativen Geschäft rund um den Herner EV zurückziehen. Dies gab der Geschäftsfü...

Regelungen für 2024/25
Oberliga: Weiterhin drei Kontingentspieler – unter einer Bedingung

​Noch hat es der Deutsche Eishockey-Bund nicht selbst veröffentlicht, aber nach einem Treffen mit den Vereinen steht fest, dass auch in der kommenden Oberliga-Saison...

Alle sechs Spiele gingen an die Gastgeber
Blue Devils Weiden und Hannover Scorpions gehen in Führung

​Auch wenn die Führung knapp ist, es sieht ganz danach aus, als wenn die beiden regionalen Meister der Oberliga das Play-off-Finale unter sich ausmachen. Während die...

Oberliga Nord Hauptrunde