„Ein Stück Nostalgie“ – Indians wieder in Adendorf zu GastAdendorfer EC

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Hannover Indians, der Kultverein vom Pferdeturm, aber was bedeutet dies für den Adendorfer EC und seine Fans und welche Historie haben die Aufeinandertreffen eigentlich?

Langjährige Eishockeyfans erinnern sich noch gerne an Ende 1990er Jahre und Beginn der 2000er, heiße Derby gab es damals gegen den Kult-Verein von der Leine. Selten reisten so viele AEC Fans so zahlreich zu Auswärtsspielen wie zu denen am Pferdeturm. Wahre Bus-Konvois machten sich auf den Weg nach Hannover und anders herum auch nach Adendorf. Doch diese Derbys haben nicht nur die Massen in Bewegung gesetzt. Von Freundschaften zwischen den Fans und Verantwortlichen beider Vereine bis hin zum gemeinsamen Fanclub „Heideindianer“ hat sich in dieser Zeit viel entwickelt. „Man ist immer freundlich in Adendorf aufgenommen wurden und wir hatten immer viel Spaß bei euch“, so Sascha Hartung, Fanbeauftragter, Event-Organisator  und Kultfan der Indians den die meisten nur unter dem Namen „Bomber“ kennen. Gerne wird bei den Indiansfans an Fahrten zum AEC gedacht, wo es viele lustige Geschichten zu erzählen gibt. Legendär der “Überfall“ eines ganzen Indians Busses auf den Edeka Markt in Amelinghausen um sich mit neuen Getränken zu versorgen.

Im Jahr 2001 trennten sich dann die Wege beider Teams. Während die Fans weiter ihre Kontakte aufrecht erhalten haben, ging der Adendorfer EC eine Liga tiefer in die Regionalliga an den Start. Hannover stattdessen machte Karriere und konnte nach vielen tollen Saisons in einer deutschlandweiten Oberliga endlich den Aufstieg in die 2. Bundesliga feiern. Da nützte es dem AEC auch nichts parallel wieder in die Oberliga zu gehen, die Indians waren wieder weg. Nach nun etwas über 12 Jahren Trennung und der Durchführung von lediglich einem Freundschaftsspiel am 16. September 2011 vor knapp 2000 Zuschauern in Adendorf, sind beide “Freunde“ wieder vereint.

Aber was passiert wenn sich Fans die zwei Vereine im Herzen haben entscheiden müssen? Michael „Wasserträger“ Petershagen, Fanbeauftragter der Heidschnucken und Mitglied im Fanclub Heideindianer: „Mein Herz schlägt bei den Spielen ganz klar für den AEC, trotzdem muss ich aufpassen nicht zu jubeln wenn die Indians mal ein Tor schießen sollten. Es werden ganz große Partys bei uns sowie in Hannover und ich freue mich wahnsinnig auf diese Spiele“. In eine etwas andere Richtung tendiert Daniela Gebhardt. Die 24-jährige Studentin von der Lüneburger Uni ist Exil-Squaw aus Hannover und bekennender Indians Fan: „Natürlich bin ich für die Indians, aber irgendwie schlägt mein Herz dann doch auch ein bisschen für den AEC da ich in Adendorf super aufgenommen wurde.“ Daniela ist ebenfalls Mitglied beim gemeinschaftlichen Fanclub Heideindianer und spricht bei den bevorstehenden Derbys von „einem Stück Nostalgie“.

„Man kennt sich und wir werden zusammen feiern“, ist sich “Bomber“ sicher und so werden nicht nur die Spiele in Adendorf zu einem Erlebnis. In einem vollen Eisstadion am Hannoveraner Pferdeturm zu spielen, darauf freuen sich Spieler wie Fans vom AEC gleichermaßen. Beim Adendorfer EC wird jedenfalls schon jetzt an den Plänen einer gemeinsamen großen Eishockeyparty in Adendorf gearbeitet. „Wenn sich Freunde nach so vielen Jahren wiedersehen dann muss gefeiert werden“, so Michael Petershagen.

Abzuwarten gilt allerdings noch wann es zu den großen Freundschaftsderbys kommt. Noch stehen weder Modus noch Spielplan der Oberliga fest. Abzuwarten ist auch noch ob Braunlage als weiteres Team dazu kommt und die Liga dadurch noch attraktiver macht. Sicher ist jedenfalls, dass durch die Hannover Indians und ihre Fans die Oberliga weiter aufgewertet wird.

Seit 2013 am Gysenberg
Kapitän Michel Ackers bleibt zwei weitere Jahre beim Herner EV

​Der Herner EV und Michel Ackers gehen gemeinsam in die Zukunft. Der Kapitän hat seinen Vertrag am Gysenberg um zwei Jahre verlängert und wird die Grün-Weiß-Roten mi...

Interview vor Spiel vier im Oberliga-Finale
Scorpions-Trainer Tobias Stolikowski: „Zwei Teams auf Augenhöhe“

​Die Hannover Scorpions führen in einer bisher dramatischen Finalserie um die deutsche Oberligameisterschaft gegen den Südmeister, die Selber Wölfe, mit 2:1 Siegen. ...

Zwei Tore von Mario Valery Trabucco beim 5:1-Sieg
Hannover Scorpions bezwingen Südmeister Selb in Spiel drei deutlich

​Vor dem Spiel glaubten einige der anwesenden, dass erneut eine Verlängerung droht. Zu ausgeglichen hatten die beiden Teams in den ersten beiden Begegnungen agiert u...

Stürmer kam im Oktober aus Polen
Adam Domogalla bleibt bei den Crocodiles Hamburg

​Die Crocodiles Hamburg haben den Vertrag mit Adam Domogalla verlängert. Der Stürmer wechselte im Oktober 2020 aus Polen nach Hamburg und sammelte in 30 Spielen für ...

Weitere Gespräche laufen
Herner EV bestätigt nach Saisonende neun Abgänge

​Knapp eine Woche nach dem Ende der eigenen Oberliga-Nord-Saison gibt der Herner EV neun Abgänge bekannt. „Wir bedanken uns bei allen Akteuren, dass sie unsere Farbe...

4:3 nach 67 Spielminuten gegen Selber Wölfe
Hannover Scorpions gewinnen erstes Oberliga-Finalspiel

​Mit einer großen Portion Glück, aber auch ebenso großes Können bezwang der Meister der Oberliga Nord, die Hannover Scorpions, seinen Pedant aus dem Süden, die Selbe...

500-Punkte-Marke rückt näher
Rekordspieler und Kapitän Eichelkraut bleibt bei den Icefighters Leipzig

​Der Kapitän bleibt an Bord. Eigentlich ist das keine überraschende Nachricht. Mit Florian Eichelkraut verlängert der dienstälteste Spieler der Geschichte der Icefig...

Stürmer verlängert in Farmsen
Crocodiles Hamburg binden Harrison Reed für zwei Jahre

​Die Crocodiles Hamburg haben den Vertrag mit Harrison Reed um zwei Jahre verlängert. Der Kanadier stürmt somit bis 2023 für die Hanseaten. Reed wurde im Januar nach...

Oberliga Nord Playoffs