EHC vor zwei schweren AufgabenFreitag in Leipzig, Sonntag kommt Herne

Lesedauer: ca. 4 Minuten

Diese zwei Spiele haben es wahrlich in sich: Für den EHC Neuwied steht das erste „Hammer-Wochenende“ der noch jungen Saison an. Die Bären gastieren am Freitag (20 Uhr) bei den starken Icefighters Leipzig. Und am Sonntag kommt es zum mit Spannung erwarteten Heimspiel gegen den langjährigen Rivalen Herner EV (19 Uhr). „Das ist für uns quasi das Derby in dieser Liga, ein besonderes Spiel“, sagt EHC-Trainer Craig Streu vor dem Duell gegen den HEV.

Fünf Spiele sind gespielt, in jedem hat der EHC gepunktet. Das ist in einer starken und ausgeglichenen Oberliga Nord ein erstes sportliches Ausrufezeichen der Bären, auch wenn bei 42 Hauptrundenspielen noch ein langer Weg vor dem Team liegt. Bemerkenswert ist zudem das, was man bisher auswärts erreicht hat – bedenkt man, dass Neuwied in der Vorsaison gerade in fremden Stadien wenig überzeugen konnte. In Tilburg (4:1), Essen (4:2) und Braunlage (4:2) gab es jeweils die volle Punktausbeute für die Neuwieder. „Wir wollen unsere Auswärtsserie gerne ausbauen, wissen aber, dass es in Taucha unheimlich schwer wird“, sagt Streu. Von nicht wenigen Experten werden die Icefighters als eines der Topteams der Liga angesehen.

Erst in der Vorwoche verlor Leipzig nach der ersten Saisonniederlage gegen die Hannover Scorpions die Tabellenführung. „Wir werden hart dafür arbeiten, auch in diesem Spiel im letzten Drittel noch eine Chance auf den Sieg zu haben“, sagt der Trainer, dessen Team bisher nur einmal das Eis als Verlierer verlassen musste - beim 2:3 gegen die Hannover Indians nach Verlängerung. Erst spät hatten die Neuwieder den möglichen Sieg aus der Hand gegeben, die Spieler saßen danach wie versteinert in der Kabine. Streu kam hinzu und stellte nur eine Frage. „Wie fühlt sich das an?“ Die Antwort der Spieler kann man sich denken. „Natürlich ist es unmöglich, alle Spiele zu gewinnen“, sagt der Trainer. „Deshalb denken wir nur von Spiel zu Spiel, von Aufgabe zu Aufgabe. Jedes Spiel ist schwer in dieser Liga. Wir brauchen – wie bisher – immer die richtige kämpferische Einstellung.“ 

Leipzigs Trainer Sven Gerike konnte in der Nacht danach gut schlafen – der Nacht nach der ersten Saisonniederlage im heimischen Zelt in Taucha gegen die Scorpions. „Wir haben das kommen gesehen“, sagt der Trainer der Icefighters mit Blick auf das 3:6 am vergangenen Sonntag. „Wir hatten die Spiele davor gegen nicht so starke Gegner zwar alle gewonnen, aber immer Fehler gemacht. Und wenn du Spielern wie in Berlin nach einem ersten Drittel bei einer 6:1-Führung sagst, das das nicht gut war, dann schauen dich alle wie blöde an und glauben es dir nicht. Auch nicht, wenn du es ihnen zwei Tage später auf Video zeigst.“ Der Weckruf der Scorpions kam demnach zum richtigen Zeitpunkt. „Ich bin wirklich froh, dass wir gegen einen so starken Gegner gespielt haben. Bei Fünf-gegen-Fünf waren wir auch die bessere Mannschaft, aber dumme Fehler haben uns im Spielverlauf aus der Ruhe gebracht.“

Gerike sieht sich nach diesem Spiel in der Leipziger Sicht der Dinge bestätigt. Denn während Experten und Gegner gerne davon sprechen, dass die Icefighters ein Titelkandidat sind, sehen es die Sachsen zurückhaltender. „Unser Ziel ist ein Play-off-Platz. Das ist realistisch. Wir haben viel Potenzial. Aber auch viele junge Spieler, die einfach noch Zeit brauchen.“ Auch deshalb sind die kommenden Spiele für Gerike richtungsweisend. „Wir spielen jetzt gegen Neuwied, die Hannover Indians und Duisburg. Das ist das komplette Kontrastprogramm zu unserem Saisonstart. Ich freue mich auf das Kräftemessen mit Neuwied und Craig Streu, den ich sehr schätze und schon sehr lange kenne. Die Bären werden eine gute Rolle spielen in der Liga.“

Auch Hernes Trainer Frank Petrozza gönnte sich am Tag danach Kontrastprogramm, machte mit der Familie einen Ausflug in den Moviepark nach Bottrop. „Die Kinder sind gerade auf der Achterbahn, ich kann also reden.“ Achterbahn, das klingt auch nach einer guten Beschreibung der bisherigen Saison des Herner EV. Doch Petrozza sieht das einen Tag nach dem souveränen 7:1-Erfolg gegen Preußen Berlin anders. „Ich wusste, dass es nicht so einfach werden würde. Und ja, es ist in den ersten Spielen nicht optimal gelaufen. Aber so ist das in dieser starken Liga. Da darf man nicht erwarten, dass wir durch die Liga gehen wie das Messer durch die Butter. Man muss realistisch bleiben.“

Zehn Punkte hat Herne in den ersten sechs Spielen gesammelt. Hätte die Mannschaft derzeit nicht dieses eine Problem, es hätten locker schon ein paar mehr sein können: „Wir machen zu wenig Tore. Die Chancen spielen wir uns heraus, aber ein paar Spieler sind noch nicht in Tritt gekommen. Ich hoffe, der Sieg gegen Berlin hat Selbstvertrauen gegeben.“ Für das Duell in Neuwied erwartet Petrozza „ein gutes Spiel von beiden Teams. In Neuwied hatten wir es noch nie leicht. Ich freue mich auf dieses Spiel. In dieser Liga kann jeder jeden schlagen. Du musst immer bereit sein, alles zu geben.“

Die Bären werden am Sonntagabend vermutlich den nächsten Neuwieder Zuschauerrekord für die laufende Saison aufstellen, denn gegen den Herner EV wird das Neuwieder Icehouse sicherlich noch voller werden als bei den bisherigen Heimspielen gegen FASS Berlin (1.228) und die Hannover Indians (1.327). „Wie in allen Spielen so muss auch gegen Herne jeder Akteur bereit sein, über 60 Minuten alles zu geben“, fordert der Trainer.


Du willst die wichtigsten Oberliga-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Förderlizenzen werden noch vereinbart
Hannover Scorpions und Grizzlys Wolfsburg verlängern Kooperation

​Die Hannover Scorpions haben die Kooperation mit dem DEL-Team und Eishockeynachbarn Grizzlys Wolfsburg verlängert. In diesem Zuge werden einige Spieler mit einer Fö...

Sturmtalent für die Ice Dragons
Nicklas Müller wechselt zum Herforder EV

​Der Herforder EV meldet einen weiteren Neuzugang für die kommende Oberliga-Saison....

Schon im Januar Interesse
Emil Lessard-Aydin kommt zum Herner EV

Der Herner EV und Emil Lessard-Aydin werden in der Saison 2022/23 zusammenarbeiten. Der Stürmer sollte bereits im Januar nach Herne kommen, doch dies ließ sein Studi...

Schwede kommt aus der Alps Hockey League
Albin Lindgren verteidigt für die Lindau Islanders

​Mit Martin Mairitsch ist eine von drei Kontingentstellen seit einigen Wochen besetzt. Nun aber konnten die EV Lindau Islanders ihren zweiten von drei Kontingentspie...

Kanadier kehrt zurück
Killian Hutt wieder im Kader der Herforder Ice Dragons

​Der Herforder EV hat die dritte Kontingentstelle mit einem bekannten Gesicht besetzt. Killian Hutt trägt ab der kommenden Saison wieder das Trikot der Ice Dragons u...

Ice Dragons präsentieren sechsten Neuzugang
Dominik Patocka wechselt aus Lindau zum Herforder EV

​Vom Bodensee über Prag nach Ostwestfalen – der Herforder EV präsentiert seinen nächsten Neuzugang für die kommende Saison. Dominik Patocka wechselt vom Süd-Oberligi...

Sebastian Moberg verstärkt die Farmsener
Crocodiles Hamburg verpflichten finnischen Verteidiger

​Die Crocodiles Hamburg haben die zweite von drei Kontingentstellen mit Sebastian Moberg besetzt. Der Verteidiger wechselt vom Herner EV zu den Elbstädtern und unter...

Zuletzt in Selb und Bad Tölz
Pascal Aquin wechselt zu den Hannover Scorpions

​Der 1,88 Meter große und 91 Kilogramm schwere Außenstürmer Pascal Aquin schließt sich dem Oberligisten Hannover Scorpions....

AufstiegsplayOffs zur DEL2