Die „Axt“ ist zurück Hannover Indians

Die „Axt“ ist zurück Die „Axt“ ist zurück
Lesedauer: ca. 1 Minute

Der gebürtige Düsseldorfer hat bereits sechs Spielzeiten am Pferdeturm absolviert, mehr als in jedem anderen Verein. Während der Saison 2007/08 wechselte er auf Wunsch des damaligen Indians-Trainers Joe West aus Dresden nach Hannover und spielte sich mit seiner robusten Art auf dem Eis in die Herzen der Fans, aber auch der Trainer, die immer wussten, dass sie sich auf ihren Verteidiger verlassen können und was sie an ihm haben. In dem üblichen Karussell der Spielerwechsel war er eine Konstante – kaum jemand verkörpert die Indianer-Tugenden wie Stolikowski. Unvergessen ist die Aufstiegssaison 2008/09 als Stolikowski neben seiner Rolle  als beinharter Verteidiger auch als Beschützer der Filigrantechniker wie Rob Hisey und Dan Del Monte agierte.

Der 31-Jährige spielte in der vergangenen Saison in Herne, bis er sich schwer verletzte. Lange Zeit sah es so aus, als müsse er die Schlittschuhe an den Nagel hängen, doch nach harter Arbeit in der Rehabilitation fühlt er sich jetzt wieder fit. Indians Geschäftsführer David Sulkovsky: „Stolli hatte die ganze Zeit intensiven Kontakt zu uns. Wir haben darauf gewartet, dass seine behandelnden Ärzte grünes Licht geben.“ Dennoch dämpft Sulkovsky ein wenig die Erwartungen: „Er braucht nach einer so langen Zeit erstmal Spielpraxis. Wir dürfen alle nicht gleich zuviel von ihm erwarten.“

Gegen die Crocodiles aus Hamburg wird Stolikowski zum ersten Mal auflaufen, mit seiner alten Nummer 36. Indians-Teammanager Benni Ropers: „Die haben wir natürlich nicht vergeben. Sein Trikot habe ich auf Verdacht schon am Saisonanfang mitbestellt. Wir haben ja immer gehofft, dass es klappt.“

Stolikowski: „Das wird etwas Besonderes für mich sein. Die Atmosphäre und die Spiele vor den Fans hier, habe ich am meisten vermisst.“

Die Verpflichtung wurde unterstützt durch das Engagement eines Werbepartners. Sulkovsky: „Auch das zeigt natürlich, wie sehr Stolli die Indians repräsentiert. Er ist immer ein Vorbild für Einsatz, Zuverlässigkeit und harte Arbeit gewesen. Ein ECHter Indianer eben.“ 

Saale Bulls Halle gewinnen beim ECC Preussen Berlin mit 8:0
Preussen-Torwart wechselt sich bei Niederlage selber aus

​Keine Chance hatte der Hauptstadtclub in seinem Heimspiel am Freitag in der Oberliga Nord: Der ECC Preussen Berlin verlor die Partie gegen die Saale Bulls Halle kla...

Halle setzt sich ab – Vorsprung auf Platz fünf sechs Punkte
Siegeszug der Hannover Indians hält an: 13. Sieg in Folge

​Nachdem die Hauptrundenmeisterschaft in der Oberliga Nord entschieden ist, konzentriert man sich auf den hannoverschen Zweikampf dahinter. Allerdings haben die Scor...

4:3-Erfolg bei den Harzer Falken
Crocodiles Hamburg siegen in Overtime

​Die Crocodiles Hamburg haben am Freitagabend das Auswärtsspiel bei den Harzer Falken mit zwei Punkten abgeschlossen. In Overtime bezwang die Mannschaft von Trainer ...

Auswärts bei den Indians, zu Hause gegen die Füchse
Schlussspurt für den Herner EV

​Noch fünf Spiele hat der Herner EV in den nächsten zehn Tagen in der Hauptrunde der Oberliga Nord vor der Brust und die aktuelle Tabellenkonstellation verdeutlicht,...

Füchse und Moskitos
Black Dragons Erfurt stehen vor dem Ruhrpott-Wochenende

​Das kommende Wochenende steht für die TecArt Black Dragons Erfurt wieder einmal ganz im Zeichen des Ruhrpotts. Zunächst treffen die Carroll-Schützlinge auf die Füch...

Nach 9:1-Sieg im Nachholspiel gegen den ECC Preussen Berlin
Tilburg Trappers stehen als Meister der Oberliga Nord fest

​Am 1. Februar 2019 war der ECC Preussen Berlin nicht in der Lage, personell eine spielfähige Mannschaft nach Tilburg zu schicken – am Mittwoch, 20. Februar, war es ...

Oberliga Spielplan Nord

Jetzt die Hockeyweb-App laden!