Dicht vor der Nord-MeisterschaftFüchse spielen in der Hauptstadt

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Einen „Dreier“ braucht der EV Duisburg noch. Dann wären die Füchse mit 101 Zählern nicht nur dreistellig, sie wären auch Meister der Oberliga Nord. „Ja“, sagt Lance Nethery knapp. Denn dieser Titel vor dem Beginn der Play-offs hat eben keine allzu große Bedeutung – zumindest nicht für sich genommen. „Er bedeutet, dass wir in allen vier Play-off-Runden Heimrecht haben, wenn wir so weit kommen“, so der Teamchef des Eishockey-Oberligisten. Und insofern ist er nur ein „erster Schritt“, aber eben auch ein wichtiger zum angestrebten Ziel – dem Aufstieg in die DEL2. „Wie wichtig das Heimrecht ist, haben wir im letzten Jahr erlebt.“ Denn das Finale gegen Freiburg ging über die volle Distanz von fünf Spielen, beide gewannen ihre Heimspiele – und weil die Wölfe eines mehr hatten, sind sie aufgestiegen.

Am Freitag geht es für die Füchse in die Bundeshauptstadt zu FASS Berlin. Spielbeginn ist um 19.30 Uhr. Rund zwei Stunden und 15 Minuten später soll Platz eins für den EVD gesichert sein. Das ist das klare Ziel für diese Partie. „Hierauf liegt unser Fokus“, sagt Nethery. Und so ganz unwichtig ist der Nord-Titel dann doch nicht. Ligenleiter Oliver Seeliger stellt es den Teams – angesichts aller denkbaren, abergläubischen Rituale – frei, ob der Pokal vor den Play-offs oder erst am Saisonende überreicht wird. „Nein, wenn es einen Pokal gibt, dann wollen wir ihn auch vorher. Und diese Sache mit dem Nicht-Anfassen des Pokals für die reguläre Saison – das ist etwas für die NHL“, will Nethery den Aberglauben dann auch nicht auf die Spitze getrieben sehen.

Am Wochenende – sprich in Berlin und beim Heimderby am Sonntag (18.30 Uhr, Scania-Arena) gegen die Moskitos Essen – werden die Füchse Raphael Joly noch schonen. „Er hat mit dem Training schon wieder angefangen. Aber wir werden keinerlei Risiko eingehen“, betont Nethery. „Vielleicht spielt er auch erst in der ersten Play-off-Runde.“ Zunächst hatte sich EVD-Trainer Brian McCutcheon dafür entschieden, Marvin Tepper und Mike Mieszkowski in dieser Reihe rotieren zu lassen. „In Halle hat Marvin fest in der ersten Reihe gespielt und das lief sehr gut“, sagt Nethery. Weitere verletzungsbedingte Ausfälle gibt es nicht. An diesem oder spätestens am nächsten Wochenende werden auch alle Förderlizenzspieler ihr mindestens zehntes Spiel bestreiten – und so auch in den Play-offs für die Füchse spielberechtigt bleiben.

Die erste Play-off-Runde wird nord-intern gespielt, was bedeutet, dass die Füchse entweder auf den EHC Neuwied oder die Icefighters Leipzig treffen werden. Aktuell stehen die Sachsen auf Rang acht, wären also der Duisburger Gegner. „Ich habe da keine Vorliebe für den einen oder anderen Gegner. Wir können es eh nicht beeinflussen“, sagt der EVD-Teamchef. Neuwied hätte freilich den Charme, dass der Reiseaufwand im Achtelfinale nicht allzu groß wäre.

Rostock überholt Krefeld
Oberliga Nord: 60 Tore in sechs Spielen

Die Zuschauer, wenn sie denn hätten kommen dürfen, hätten ihre Freude gehabt. Im Schnitt fielen in jeder Partie des Freitags in der Oberliga Nord zehn Tore und bei e...

Duell mit den Tilburg Trappers
Herforder Ice Dragons fordern Serienmeister heraus

„Gegen Tilburg und die Hannover Scorpions ist es für uns sehr schwer zu punkten“, sagte Jeff Job, Chefcoach des Herforder EV am vergangenen Freitag. Sein Team hatte ...

Außerdem geht es nach Halle
Rostock Piranhas: Icefighters Leipzig im Doppelpack

Das Ergebnis des letzten Heimspiels ließ die Herzen der Fans der Rostock Piranhas höher schlagen. Der REC setzte sich souverän mit 7:0 gegen die EG Diez-Limburg durc...

Abschied nach drei Jahren
Crocodiles Hamburg und Jacek Plachta gehen im Sommer getrennte Wege

Nach drei Jahren ist Schluss. Jacek Plachta wird in der kommenden Saison nicht mehr an der Bande der Crocodiles Hamburg stehen. Der 51-Jährige übernahm 2018 die Trai...

Erfurt überholt Indians – Rostock überrollt Diez-Limburg
Crocodiles Hamburg bremsen Herner Vorwärtsdrang

Auch wenn die Tilburger Siegesserie in der Oberliga Nord andauert und sie zumindest nach Punkten wieder auf Platz eins stehen, haben die Hannover Scorpions sechs Spi...

Halle gewinnt am Pferdeturm – Erfurt weiter im Vorwärtsmarsch
Tilburg Trappers holen Hannover Scorpions nach Punkten ein

​Jetzt haben die Tilburg Trappers die Hannover Scorpions an der Spitze der Oberliga Nord eingeholt – zumindest nach Pluspunkten (77). Da der Tabellenführer aus dem G...

Diez-Limburg holt in Halle einen Punkt – Hamm überrascht Erfurt
Herner EV gewinnt Verfolgerduell gegen Hannover Indians

​Die Spitzenpositionen in der Oberliga Nord werden immer einsamer. Ganz oben wandeln die Hannover Scorpions, die, ohne zu spielen, immer noch 0,37 Punkte Vorsprung a...

Spiele gegen Leipzig, Herne und Diez-Limburg
Rostock Piranhas als Zwölfter zum Siegen verdammt

​Keine Zeit zum Verschnaufen bleibt den Rostock Piranhas, denn am Freitag startet die nächste Dreierrunde. Zum Auftakt geht es im „Raubfischbecken“ gegen die EXA Ice...

Oberliga Nord Hauptrunde

Dienstag 09.03.2021
Hannover Indians Indians
- : -
Krefelder EV Krefeld
Rostock Piranhas Rostock
- : -
Icefighters Leipzig Leipzig
Hammer Eisbären Hamm
- : -
Black Dragons Erfurt Erfurt
Hannover Scorpions Scorpions
- : -
EG Diez-Limburg Limburg
Saale Bulls Halle Halle
- : -
Herforder EV Herford
Dienstag 23.03.2021
Krefelder EV Krefeld
- : -
Black Dragons Erfurt Erfurt
Hannover Indians Indians
- : -
Icefighters Leipzig Leipzig
Saale Bulls Halle Halle
- : -
Rostock Piranhas Rostock
EG Diez-Limburg Limburg
- : -
Hammer Eisbären Hamm
Dienstag 30.03.2021
Hannover Indians Indians
- : -
Black Dragons Erfurt Erfurt
Herner EV Herne
- : -
Rostock Piranhas Rostock
EG Diez-Limburg Limburg
- : -
Hammer Eisbären Hamm
Hannover Scorpions Scorpions
- : -
Krefelder EV Krefeld