Der HSV muss nachsitzenNiederlage in Timmendorf

(Foto: Verein)(Foto: Verein)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Partie am Freitagabend stand von vornherein für den HSV unter keinem guten Stern, da Topscorer Michael Piluso immer noch nicht im Vollbesitz seiner Kräfte war. Unglücklich auch der Auftakt: bereits nach etwas mehr als einer Minute gingen die Beach Boys durch einen Treffer aus eigentlich unmöglichem Winkel in Führung. Immerhin gelang Robin Richter im weiteren Verlauf des Drittels der Ausgleich, anschließend ließ der HSV jedoch einige Möglichkeiten liegen. Das sollte sich im zweiten Abschnitt rächen: die nun physisch präsenteren Hausherren schlugen zwei Mal zu, bei beiden Treffern machte die HSV-Deckung keine glückliche Figur. Auch zu Beginn  des letzten Drittels bekam die junge HSV-Equipe keinen Zugriff mehr zum Spiel, nach zwei weiteren Gegentoren war die Entscheidung gefallen, die abschließenden Hamburger Treffer durch Constantin Koopmann und Nico Ehmann hatten nur noch statistischen Wert. Bedeutungslos wurde durch die Niederlage auch das abschließende Match bei den Wedemark Scorpions – der HSV trat daher im Hinblick auf die anstehende Abstiegsrunde nur mit einem Rumpfteam an und verlor ebenfalls mit 3:5 (1:3, 2:1, 0:1), handelte sich aber weder große Strafen noch Verletzte ein.

Bereits am kommenden Wochenende soll es mit der Abstiegsrunde weitergehen. Zyniker werden wahrscheinlich  anmerken, dass es in den norddeutschen Oberligen sein einer Ewigkeit keine sportlichen Absteiger mehr gegeben hat – aber in dieser Saison meint es der DEB ernst: die Oberliga soll auf die eigentliche Sollstärke von 16 Teams reduziert werden, unter „normalen“ Umständen bedeutet dies: zwei der vier Teams der Abstiegsrunde müssen den Gang in die Regionalliga antreten. Keine einfache Runde also – denn auch die drei Gegner FASS und Preussen Berlin sowie die Crocodiles Hamburg wollen unbedingt die Klasse halten.

EXA Icefighters Leipzig holen junges Allround-Talent
Patrick Demetz wechselt von Krefeld nach Leipzig

​In den letzten Tagen vermeldeten die Verantwortlichen des Krefelder EV den Abgang von Patrick Demetz. Der Deutsch-Italiener wurde unter anderem mit den folgenden Wo...

Seit 2013 am Gysenberg
Kapitän Michel Ackers bleibt zwei weitere Jahre beim Herner EV

​Der Herner EV und Michel Ackers gehen gemeinsam in die Zukunft. Der Kapitän hat seinen Vertrag am Gysenberg um zwei Jahre verlängert und wird die Grün-Weiß-Roten mi...

Interview vor Spiel vier im Oberliga-Finale
Scorpions-Trainer Tobias Stolikowski: „Zwei Teams auf Augenhöhe“

​Die Hannover Scorpions führen in einer bisher dramatischen Finalserie um die deutsche Oberligameisterschaft gegen den Südmeister, die Selber Wölfe, mit 2:1 Siegen. ...

Zwei Tore von Mario Valery Trabucco beim 5:1-Sieg
Hannover Scorpions bezwingen Südmeister Selb in Spiel drei deutlich

​Vor dem Spiel glaubten einige der anwesenden, dass erneut eine Verlängerung droht. Zu ausgeglichen hatten die beiden Teams in den ersten beiden Begegnungen agiert u...

Stürmer kam im Oktober aus Polen
Adam Domogalla bleibt bei den Crocodiles Hamburg

​Die Crocodiles Hamburg haben den Vertrag mit Adam Domogalla verlängert. Der Stürmer wechselte im Oktober 2020 aus Polen nach Hamburg und sammelte in 30 Spielen für ...

Weitere Gespräche laufen
Herner EV bestätigt nach Saisonende neun Abgänge

​Knapp eine Woche nach dem Ende der eigenen Oberliga-Nord-Saison gibt der Herner EV neun Abgänge bekannt. „Wir bedanken uns bei allen Akteuren, dass sie unsere Farbe...

4:3 nach 67 Spielminuten gegen Selber Wölfe
Hannover Scorpions gewinnen erstes Oberliga-Finalspiel

​Mit einer großen Portion Glück, aber auch ebenso großes Können bezwang der Meister der Oberliga Nord, die Hannover Scorpions, seinen Pedant aus dem Süden, die Selbe...

500-Punkte-Marke rückt näher
Rekordspieler und Kapitän Eichelkraut bleibt bei den Icefighters Leipzig

​Der Kapitän bleibt an Bord. Eigentlich ist das keine überraschende Nachricht. Mit Florian Eichelkraut verlängert der dienstälteste Spieler der Geschichte der Icefig...

Oberliga Nord Playoffs