Crocodiles schicken HSV in die Regionalliga4:0-Derbysieg zum Abschluss der Relegation

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Das „Wunder von Farmsen“ ging gestern Abend in seine sechste und letzte Etappe.  Die Relegationsrunde, in der jedes der vier teilnehmenden Teams zweimal gegeneinander anzutreten hatte, ist nun vorbei und die Krokodile, die die Hauptrunde der Oberliga Nord als Letzter abgeschlossen hatten, beenden diese Qualifikation als punktbestes Team. 15 von 18 möglichen Punkten konnten die Männer von Trainer Polkovnikovs erkämpfen. Großer Jubel bei Fans, Team und Verantwortlichen der Crocodiles nach Spielende im Eisland Farmsen. Die Mannschaft um Kapitän Tillert feierte den Klassenhalt ausgelassen auf dem Eis und in der Kabine.

Vor 800 Zuschauern entwickelte sich von Anfang an ein offener Schlagabtausch. Die Crocodiles fanden besser ins Spiel, konnten aber ihre guten Chancen nicht nutzen. Erst in Minute zehn kam dann der HSV zu seiner ersten guten Chance, doch auf ein Krokodil war die gesamte Saison verlass: Goalie Elmar Trautmann, so auch in dieser Szene. Nach 90 Sekunden im zweiten Drittel kassierten die Crocodiles die erste Strafzeit im Spiel, aber die Abwehr um Stefan Tillert & Co. stand sicher. In der 26. Minute versenkte Markus Kankaanranta den Puck im Nachschuss zum 1:0 im HSV-Tor. Der HSV muss nun mehr tun, da das Zwischenergebnis aus Berlin für sie schlecht ist (die Preussen gewannen gegen FASS). In der Folge wurde das Spiel schneller und beide Teams kamen im Minutentakt zu Chancen, wobei der HSV zwar mehr Schüsse abfeuerte, aber sich die Crocodiles die gefährlicheren Chancen erspielten. Kurz vor Drittelende gibt es dann die erste Strafe gegen den HSV, die Nikolai Varianov zum 2:0 nutzen kann. 

Die Stellinger mussten im letzten Drittel der Saison alles riskieren, um den wichtigen Punkt zu erzielen. Man merkte dem HSV allerdings an, dass die Beine schwer wurden. Die Crocodiles ließen den HSV einfach nicht ins Spiel kommen und stellten die Räume geschickt zu. In der 45. Minute dann die Entscheidung: Anton Zimmer schnappte sich den Puck und vollendete sein Solo zum 3:0. Als Tobias Bruns dann fünf Minuten später noch das 4:0 erzielte, war jedem in der Halle klar, dass die Crocodiles diese Runde als souveräner Tabellenführer beenden und der HSV  in die Regionalliga absteigen muss. Die Crocodiles spielten die letzten Minuten der Saison souverän runter, mussten aber trotzdem noch die eine oder andere Situation überstehen, um ein letztes Ziel zu erreichen: Shutout für Elmar Trautmann. Zum ersten Mal in insgesamt 48 Spielen kein Gegentor kassiert.

„Nach dieser schweren Saison freuen wir uns nicht nur über den Klassenerhalt, sondern auch darüber, dass wir einen weiteren großen Schritt zur Nummer 2 im Hamburger Eishockey gemacht haben. Diesen Weg wollen wir jetzt weiter gehen und uns mit allen Freunden und Unterstützern auf die Oberliga-Saison 2016/17 vorbereiten“, so  Crocodiles-Pressesprecher Nils Abraham.

EXA Icefighters Leipzig holen junges Allround-Talent
Patrick Demetz wechselt von Krefeld nach Leipzig

​In den letzten Tagen vermeldeten die Verantwortlichen des Krefelder EV den Abgang von Patrick Demetz. Der Deutsch-Italiener wurde unter anderem mit den folgenden Wo...

Seit 2013 am Gysenberg
Kapitän Michel Ackers bleibt zwei weitere Jahre beim Herner EV

​Der Herner EV und Michel Ackers gehen gemeinsam in die Zukunft. Der Kapitän hat seinen Vertrag am Gysenberg um zwei Jahre verlängert und wird die Grün-Weiß-Roten mi...

Interview vor Spiel vier im Oberliga-Finale
Scorpions-Trainer Tobias Stolikowski: „Zwei Teams auf Augenhöhe“

​Die Hannover Scorpions führen in einer bisher dramatischen Finalserie um die deutsche Oberligameisterschaft gegen den Südmeister, die Selber Wölfe, mit 2:1 Siegen. ...

Zwei Tore von Mario Valery Trabucco beim 5:1-Sieg
Hannover Scorpions bezwingen Südmeister Selb in Spiel drei deutlich

​Vor dem Spiel glaubten einige der anwesenden, dass erneut eine Verlängerung droht. Zu ausgeglichen hatten die beiden Teams in den ersten beiden Begegnungen agiert u...

Stürmer kam im Oktober aus Polen
Adam Domogalla bleibt bei den Crocodiles Hamburg

​Die Crocodiles Hamburg haben den Vertrag mit Adam Domogalla verlängert. Der Stürmer wechselte im Oktober 2020 aus Polen nach Hamburg und sammelte in 30 Spielen für ...

Weitere Gespräche laufen
Herner EV bestätigt nach Saisonende neun Abgänge

​Knapp eine Woche nach dem Ende der eigenen Oberliga-Nord-Saison gibt der Herner EV neun Abgänge bekannt. „Wir bedanken uns bei allen Akteuren, dass sie unsere Farbe...

4:3 nach 67 Spielminuten gegen Selber Wölfe
Hannover Scorpions gewinnen erstes Oberliga-Finalspiel

​Mit einer großen Portion Glück, aber auch ebenso großes Können bezwang der Meister der Oberliga Nord, die Hannover Scorpions, seinen Pedant aus dem Süden, die Selbe...

500-Punkte-Marke rückt näher
Rekordspieler und Kapitän Eichelkraut bleibt bei den Icefighters Leipzig

​Der Kapitän bleibt an Bord. Eigentlich ist das keine überraschende Nachricht. Mit Florian Eichelkraut verlängert der dienstälteste Spieler der Geschichte der Icefig...

Oberliga Nord Playoffs