Crocodiles feiern deutlichen SiegSponsoren wollen weitermachen

(Foto: Imago)(Foto: Imago)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Da ist er endlich, der erste, langersehnte Drei-Punkte-Sieg im Eisland Hamburg 2016. Der Jubel bei Team, Verantwortlichen, Sponsoren und Fans war entsprechend groß. Die Crocodiles Hamburg besiegten den ECC Preussen Berlin mit 7:2 (2:1, 1:0, 4:1).

Im  ersten Drittels merkte man den Krokodilen zwar den Willen an, aber es blieb nicht verborgen, dass das Selbstvertrauen fehlte. Die Preussen tauchten immer wieder vor dem Tor von Elmar Trautmann auf, ohne aber ganz große Torchancen zu kreieren. Sie waren in dieser Phase aber in punkto Schnelligkeit und Aggressivität überlegen und so war es wenig überraschend, dass Berlin mit 1:0 in Führung ging. Mit einem fulminaten Schlagschuss aus dem Lauf heraus konnte Markus Kankaanranta in der elften Minute ausgleichen. Dieses Tor löste die Blockade, dass Heimteam kam nun besser ins Spiel und konnte sich die deutlich besseren Chancen erspielen, von denen Fabian Calovi in der 16. Minute eine zur 2:1-Führung nutzen konnte.

In Drittel zwei nahmen auf beiden Seiten die Nickeligkeiten zu, sodass beide Teams einige Über- und Unterzahlsituationen zu überstehen hatten. Während einer fünfminütigen Unterzahl (Spieldauerstrafe gegen Rutkowski, Check gegen die Bande) zeigten die Crocodiles, dass nun auch das Unterzahlspiel besser funktioniert. Sie hielten den Puck geschickt weg vom eigenen Drittel und konnten sogar durch einen  Schuss von der blauen Linie 3:1 in Führung gehen. Torschützte: Daniel Hollmann, der damit sein wohlverdientes erstes Saisontor erzielen konnte. In der Folgezeit erspielten sich die Hamburger Jungs Großchance auf Großchance, aber im zweiten Drittel wollte der Puck partout nicht mehr über die Berliner Torlinie und so ging es mit einem Zwei-Tore-Vorsprung in die Pause.

Kaum hatten die Zuschauer zum letzten Drittel wieder Platz genommen, war der Bann endgültig gebrochen: Der Puck lag nach 33 Sekunden wieder im Preussen-Tor. 4:1,  René Wegner von der blauen Linie war der glückliche Schütze. Der Berliner Widerstand war nun endgültig gebrochen und die Crocodiles fanden immer mehr Gefallen daran, sich den Frust der letzten Wochen von der Seele zu schießen. Weitere drei Tore, bei einem Gegentor in Unterzahl, stellten das Endergebnis von 7:2  her. Bemerkenswert ist, dass  13 Spieler der Crocodiles punkten konnten somit alle Reihen einen guten Job gemacht haben und sich so neues Selbstvertrauen für die verbleibenden Spiele in der Oberliga und für die Abstiegsrunde holen konnten. 

Auf der anschließenden Pressekonferenz hatte das Management noch eine wichtige, richtungsweisende Botschaft zu verkünden. Sponsoren der Crocodiles haben signalisiert, die Mannschaft auch in der kommenden Saison zu unterstützen, und dass dies schon eine gute Basis ist, dass auch weiterhin Oberliga-Eishockey in Hamburgs Osten gespielt werden kann. Diese  Nachricht sollte Team und Fans noch mehr motivieren noch eine Schippe draufzulegen und das Saisonziel, nicht abzusteigen, gemeinsam zu erreichen.

Duell mit den Tilburg Trappers
Herforder Ice Dragons fordern Serienmeister heraus

„Gegen Tilburg und die Hannover Scorpions ist es für uns sehr schwer zu punkten“, sagte Jeff Job, Chefcoach des Herforder EV am vergangenen Freitag. Sein Team hatte ...

Außerdem geht es nach Halle
Rostock Piranhas: Icefighters Leipzig im Doppelpack

Das Ergebnis des letzten Heimspiels ließ die Herzen der Fans der Rostock Piranhas höher schlagen. Der REC setzte sich souverän mit 7:0 gegen die EG Diez-Limburg durc...

Abschied nach drei Jahren
Crocodiles Hamburg und Jacek Plachta gehen im Sommer getrennte Wege

Nach drei Jahren ist Schluss. Jacek Plachta wird in der kommenden Saison nicht mehr an der Bande der Crocodiles Hamburg stehen. Der 51-Jährige übernahm 2018 die Trai...

Erfurt überholt Indians – Rostock überrollt Diez-Limburg
Crocodiles Hamburg bremsen Herner Vorwärtsdrang

Auch wenn die Tilburger Siegesserie in der Oberliga Nord andauert und sie zumindest nach Punkten wieder auf Platz eins stehen, haben die Hannover Scorpions sechs Spi...

Halle gewinnt am Pferdeturm – Erfurt weiter im Vorwärtsmarsch
Tilburg Trappers holen Hannover Scorpions nach Punkten ein

​Jetzt haben die Tilburg Trappers die Hannover Scorpions an der Spitze der Oberliga Nord eingeholt – zumindest nach Pluspunkten (77). Da der Tabellenführer aus dem G...

Diez-Limburg holt in Halle einen Punkt – Hamm überrascht Erfurt
Herner EV gewinnt Verfolgerduell gegen Hannover Indians

​Die Spitzenpositionen in der Oberliga Nord werden immer einsamer. Ganz oben wandeln die Hannover Scorpions, die, ohne zu spielen, immer noch 0,37 Punkte Vorsprung a...

Spiele gegen Leipzig, Herne und Diez-Limburg
Rostock Piranhas als Zwölfter zum Siegen verdammt

​Keine Zeit zum Verschnaufen bleibt den Rostock Piranhas, denn am Freitag startet die nächste Dreierrunde. Zum Auftakt geht es im „Raubfischbecken“ gegen die EXA Ice...

Auswärts bei den Tilburg Trappers
Herforder Ice Dragons läuten Endspurt ein

​15 Spiele in 37 Tagen – der Herforder EV läutet an diesem Wochenende den Endspurt der Hauptrunde in der Oberliga Nord ein. Im Zwei- bis Dreitagesrhythmus geht es bi...

Oberliga Nord Hauptrunde

Dienstag 09.03.2021
Hannover Indians Indians
- : -
Krefelder EV Krefeld
Rostock Piranhas Rostock
- : -
Icefighters Leipzig Leipzig
Hammer Eisbären Hamm
- : -
Black Dragons Erfurt Erfurt
Hannover Scorpions Scorpions
- : -
EG Diez-Limburg Limburg
Saale Bulls Halle Halle
- : -
Herforder EV Herford
Dienstag 23.03.2021
Krefelder EV Krefeld
- : -
Black Dragons Erfurt Erfurt
Hannover Indians Indians
- : -
Icefighters Leipzig Leipzig
Saale Bulls Halle Halle
- : -
Rostock Piranhas Rostock
EG Diez-Limburg Limburg
- : -
Hammer Eisbären Hamm
Dienstag 30.03.2021
Hannover Indians Indians
- : -
Black Dragons Erfurt Erfurt
Herner EV Herne
- : -
Rostock Piranhas Rostock
EG Diez-Limburg Limburg
- : -
Hammer Eisbären Hamm
Hannover Scorpions Scorpions
- : -
Krefelder EV Krefeld