Bringen Halle und Rostock erneut die Wende bei den Harzer Falken?Gegner markieren Zeitpunkt des Systemwechsels

(Foto: dpa)(Foto: dpa)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Doch vom Papier sind die Vorzeichen gerade gegen Halle ähnlich schwierig wie noch vor ein paar Wochen, als man sich nach großem Kampf knapp mit 2:3 in Halle geschlagen geben musste. Und nicht nur das Phantomtor der Hallenser sorgte bei Trainer Pascha für Ärger, sondern vor allem auch einige Undiszipliniertheiten seiner Spieler, die dafür sorgten, dass Halle mit zwei Powerplay-Toren die Oberhand behalten sollten. So wurde nicht nur eine Systemumstellung vorgenommen, sondern auch die mahnenden Worte des Trainers schienen bei seinen Jungs angekommen zu sein und so zählt man mittlerweile zu den fairsten Mannschaften der Liga. Eine Statistik, in der die Saale Bulls bis zum letzten Wochenende allerdings noch vor den Harzern gelegen haben. Doch bei ihrer Niederlage gegen Essen vor heimischer Kulisse am letzten Sonntag (2:3 nach Penaltyschießen) zeigten sie zwar mächtig Moral und holten einen 0:2-Rückstand noch auf, doch ließen sich Verteidiger Kai Schmitz und Stürmer Jakub Wiecki derart gehen, dass sie beide eine Spieldauerdisziplinarstrafe kassierten und entsprechend gegen die Harzer fehlen werden.

Dennoch haben sich die Bullen derzeit auf den fünften Tabellenplatz gesetzt, der sie zwar nur vier Punkte vom siebten aber auch nur drei Punkte zum zweiten Platz entfernt. Insofern sollte die aktuelle Situation wohl recht zufrieden stellen. Garant für die gute Platzierung ist sicherlich die bären- bzw. bullenstarke Defensive rund um Torwart Sebastian Albrecht, der mit lediglich 2,05 Gegentoren pro Spiel zu den besten der Liga zählt. Und so hält man sich insgesamt mit wenig Gegentoren sehr erfolgreich im Kampf um die Play-off-Plätze. Denn lediglich 78 geschossene Tore (nur die Hannover Indians sind derzeit als potenzieller Play-off-Kandidat mit 66 Toren noch schwächer) sprechen nicht zwingend für ein offensives Feuerwerk.

Ganz anders sind dagegen mittlerweile die Rostock Piranhas aufgestellt. Hat sich der ehemalige Trainer Sergej Hatkevich nach der 2:6-Niederlage in Braunlage noch darüber ereifert, dass sein Team nie mehr als zwei, drei Tore schießt, so scheint sein Nachfolger Kenneth Latta mittlerweile die richtigen Stellschrauben gedreht zu haben. Und so stehen aus den letzten sieben Spielen erstaunliche fünf Siege auf der Habenseite der Rostocker, die dabei mal so eben namhafte Teams wie Erfurt (4:1), die Hamburg Crocodiles (9:7) und die Hannover Indians (in Hannover 7:4) in die Knie gezwungen haben. Dabei zeigten sich vor allem Michal Bezouska (bislang 12 Tore und 18 Torvorlagen) sowie Tomas Kurka (12 Tore und 17 Torvorlagen) überaus treffsicher. Und so hat man sich nach einem schwachen Start in der Liga mittlerweile begünstigt durch ein Spiel mehr und die Punktewertung am grünen Tisch zu dem Spiel gegen Duisburg an den Harzer vorbei auf Platz elf geschoben (punktgleich mit dem besseren Torverhältnis). Umso größer also die Bedeutung für die Harzer Falken, in Rostock tabellarisch nicht an Boden zu verlieren.

Und das wird schwer genug. Zwar ist Fabian Pyszynski in der Woche wieder in das Training eingestiegen, hat jedoch noch erhebliche konditionelle Rückstände aufzuarbeiten. Zudem werden Lukas Brückner und Robert Wittmann von einem Grippevirus geplagt und definitiv fehlen. Und hinter Florian Böhm, der im Hinspiel gegen Rostock noch mit drei Treffern zum Matchwinner mutierte, steht aufgrund Problemen mit der Schulter noch ein Fragezeichen. Im Tor wird auf alle Fälle Fritz Hessel beginnen. Ob Jannis Ersel oder Mario D'Antuono seinen Backup geben, hatte Trainer Norbert Pascha noch nicht entschieden.

Süd-Vereine schließen sich der Nord-Vereinbarung an
Oberligisten einigen sich auf Transferstopp

​Die Mannschaften der Oberliga Nord und Süd haben sich auf einen vorübergehenden Transferstopp geeinigt. Die beiden unter dem Dach des Deutschen Eishockey-Bund organ...

Fünf Spieler im Fokus
Personalveränderungen bei den Hannover Indians

​Obwohl die Hannover Indians sich, wie ihre elf Konkurrenten in der Oberliga Nord auch, dazu verpflichteten, bis zum 30. April keine Vertragsgespräche zu führen und ...

Vereine agieren gemeinsam aufgrund der Corona-Probleme
Nord-Oberligisten führen bis 30. April keine Vertragsgespräche

Die Vereine der Oberliga Nord haben sich auf ein gemeinsames Vorgehen in Folge der Coronakrise geeinigt. ...

Verteidiger kommt aus Halle
Crocodiles Hamburg verpflichten Vojtech Suchomer

​Die Crocodiles Hamburg können mit Vojtech Suchomer den ersten Neuzugang für die Saison 2020/21 verkünden. Der Verteidiger wechselt von den Saale Bulls Halle an die ...

Zugang aus Herne
Julius Bauermeister kehrt zum Krefelder EV zurück

​Mit Julius Bauermeister kann der Krefelder EV seinen ersten Neuzugang für die kommende Oberliga-Saison präsentieren, der zugleich ein Heimkehrer ist. ...

Kristian Hufsky Rookie der Saison 2019/20 – Santeri Ovaska erster Neuzugang
Hannover Indians melden erste Kaderveränderungen

​Die letzten Wochen der Hannover Indians waren gespickt mit Highlights, allerdings stellenweise nicht von der Sorte, die man sich wünscht. ...

Besonderes Lob für zwei Spieler
Der Herner EV bestätigt fünf Abgänge

​Nach der Vertragsverlängerung von Patrick Asselin, dem Top-Torjäger der abgelaufenen Saison in der Oberliga Nord, verkündet der Herner EV nun auch die ersten Abgäng...

Künftig ohne Importspiele
Krefelder EV meldet Abgänge aus seinem Oberliga-U23-Team

​Der Krefelder EV verzeichnet einige Abgänge aus seinem U-23-Team in der Oberliga. Unter anderem werden die beiden Importspieler Michael Jamieson und Jeremiah Luedtk...