Bremen zieht sich aus der Oberliga Nord zurückNur neun Teams gehen an den Start

(Foto: Michael Müller)(Foto: Michael Müller)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die offizielle Mitteilung fiel noch sehr knapp aus: „Trotz unermüdlichem Einsatz aller Verantwortlichen war es nicht möglich, die wirtschaftlichen Grundvoraussetzungen für einen Start in der dritten deutschen Spielklasse zu realisieren.“ Im Detail heißt das: „Uns sind einige Sponsoren abgesprungen. Wir haben zwar andere dazu gewonnen, aber das war nicht deckungsgleich“, erklärte Niewiera. Dabei gab es durchaus Hilfsangebote anderer Oberliga-Vereine wie „Benefizspiele oder Turniere. Aber das hätte nur dafür gesorgt, dass wir an die unterste Grenze des Etats gekommen wären. Damit wäre es beispielsweise nicht möglich gewesen, Kontingentspieler zu verpflichten.“ Statt des Starts um jeden Preis haben sich die Bremer also für einen Neuaufbau entschieden. „Wir haben keine sehr große Fanbase“, sagte Niewiera. „Und wenn wir eine Klatsche nach der anderen bekommen hätten, wäre niemand mehr gekommen.“

Was Niewiera betont: „Es ist ja nicht so, als wäre gar nichts mehr möglich. Nur die Oberliga ist in diesem Jahr nicht zu stemmen.“ Nun haben die Bremer ein Jahr Zeit, um eine Klasse tiefer wieder Schwung zu holen und das Sponsorenumfeld wieder zu aufzuhaben, um eine mögliche Rückkehr denkbar zu machen. „Die Spieler wissen seit zwei Wochen Bescheid“, so Niewiera. Wenn nun tatsächlich ein Großteil des Kaders bleibt, dürften die Bremer in jedem Fall zu den Spitzenteams der Regionalliga zählen. Im vergangenen Jahr hatte der Bremer EC vier Mannschaften ins Rennen geschickt. In diesem Jahr werden es drei sein. Neben der (sehr wahrscheinlichen) Regionalliga-Mannschaft spielen zwei Teams in der Landesliga.

Für die Oberliga Nord heißt das allerdings, dass statt der geplanten zehn nur neun Mannschaften ins Rennen gehen. Das sind im einzelnen die Hannover Scorpions, Hannover Indians, EHC Timmendorfer Strand, Rostock Piranhas, Adendorfer EC, Hamburger SV, Crocodiles Hamburg, GEC Ritter Nordhorn und die Harzer Falken aus Braunlage.

Neuzugang aus Duisburg
Christian Wendler komplettiert das Torhüter-Trio des Herner EV

​Christian Wendler kehrt zum Herner EV zurück. Der 30-Jährige stand bereits von 2015 bis 2018 im grün-weiß-roten Gehäuse und wird in der kommenden Saison das Goalie-...

Ice Dragons holen jungen Goalie
Ennio Albrecht kommt aus Krefeld zum Herforder EV

​Der Herforder EV hat mit Ennio Albrecht einen weiteren Torwart verpflichtet. Der 20-Jährige wechselt aus Krefeld zum HEV und wurde 2018 für das DEL-Team der Pinguin...

Reaktion auf verschobenen Saisonstart
Hannover Indians verlegen Vorbereitungsspiele

​Nach der Verschiebung des Oberliga-Starts durch den Deutschen Eishockey-Bund auf den 6. November haben die EC Hannover Indians dementsprechend ihre Vorbereitung an...

Drei Viertel der Vereine stimmten dafür
DEB verlegt Oberliga-Saisonstart auf den 6. November

​Der Deutsche Eishockey-Bund hat am Donnerstagnachmittag in einer Videokonferenz mit den Oberligisten der Staffeln Nord und Süd eine Verlegung des Saisonstarts vom 1...

Top-Transfer für die Piranhas
Matthew Pistilli wechselt nach Rostock

​DEL2-Meister 2017 und Dänischer Meister 2016 – mit Matthew Pistilli vergeben die Rostock Piranhas die erste Kontingentstelle an einen echten Champion. ...

Entscheidung am 24. September
DEB-Spielgericht räumt EXA Icefighters Leipzig nochmals Aufschub ein

​Das Spielgericht des Deutschen Eishockey-Bundes hat den EXA Icefighters Leipzig bei der Zulassungsprüfung einen nochmaligen Aufschub gewährt. Die Entscheidung über ...

Vom College in die Oberliga
Rostock Piranhas holen August von Ungern-Sternberg

​Die Rostock Piranhas haben sich die Dienste des 23-jährigen US-Amerikaners August von Ungern-Sternberg gesichert. ...

Ice Dragons verpflichten weiteren Stürmer
Lasse Bödefeld wechselt aus Duisburg zum Herforder EV

​Der Herforder EV präsentiert mit Lasse Bödefeld einen weiteren Neuzugang im Sturm für die anstehende Oberligasaison. Während die Ostwestfalen zuletzt mit Björn Bomb...