Beim ersten Derby kommt der Favorit aus CharlottenburgFASS und Preussen treffen aufeinander

Lesedauer: ca. 1 Minute

Am kommenden Freitag um 19.30 Uhr im Erika-Heß-Eisstadion steht das erste Berliner Lokalderby auf dem Spielplan der Oberliga Nord. Doch unterschiedlicher können die derzeitigen Voraussetzungen nicht sein. Während der Regionalliga-Aufsteiger aus Charlottenburg gut in die Saison gestartet ist und derzeit mit dem 14. Tabellenplatz am Mittelfeld kratzt, ist bei den Akademikern aus dem Berliner Wedding buchstäblich der Wurm drin. Bereits seit dem zweiten Spieltag ist der akademische Kader von Verletzungen verfolgt. Zeitweise musste Coach Jesse Panek auf sechs Stammspieler verzichten. Die Favoritenrolle liegt also klar bei den Charlottenburgern.

Auch am Freitag fehlen mit Kapitän Nils Watzke, Patrick Neugebauer, Alexander Erl und Justin Ludwig weiterhin drei Verteidiger und ein Stürmer. Torwart Damon Bonness kann wahrscheinlich auflaufen. Watzke, Ludwig, Spitzner und Erl sind wieder ins Training eingestiegen, aber das Derby kommt aber für Sie eine bis zwei Wochen zu früh.

Immer besser in Form kommt dagegen ein anderer Routinier. Stürmer Christopher Scholz, der die gesamte letzte Saison verletzungsbedingt nur zuschauen konnte, steigert sich von Spiel zu Spiel. „Klar fehlt noch ein wenig die Kraft und die Ausdauer. Aber daran arbeiten wir stetig. Ich bin noch nicht ganz auf meinem Leistungsniveau vor der Verletzung, aber ich denke, das sollte sich bis Ende November eingespielt haben.“ Zur sportlichen Situation meint Christopher: „Wir alle haben uns mehr erhofft aus den ersten Spielen. Vor allem die Mannschaft selber. Doch man darf nicht vergessen, dass wir eines der jüngsten Teams in der Liga haben. Wir treten gegen Mannschaften mit Profikadern und mehr Erfahrung an. Dies macht aktuell den Unterschied aus. Aber unsere Mannschaft ist hungrig und hat einen höheren Anspruch an sich. Es ist noch viel Eishockey in dieser Saison zu spielen, und sobald der erste Sieg eingefahren ist, platzt der Knoten. Wir müssen geduldig bleiben. Mit Jesse Panek haben wir einen erfahrenen Trainer, der uns zum Erfolg leiten wird.“

Und für solch einen Moment scheint das Derby genau richtig zu sein. Von 23 Heimderbys konnte FASS 16 gewinnen, eines davon nach Penaltyschießen. Das Torverhältnis lautet 98:90. Dazu kommen zwei Siege aus zwei Freundschaftsspielen.  

Spiele gegen Hannover Scorpions und Tilburg Trappers
Schweres Wochenende für den Herner EV

​Ein Blick auf die aktuelle Tabelle der Oberliga Nord macht deutlich, dass es schwerer für den Herner EV am Wochenende nicht kommen kann. Das Team von Danny Albrecht...

Das beste und das schlechteste Torverhältnis
Rostock Piranhas treffen auf Essen und Berlin

​Am Wochenende treffen die Rostock Piranhas auf die Moskitos Essen und den ECC Preussen Berlin. ...

Private und gesundheitliche Gründe
Nils Liesegang steht dem Herner EV nicht zur Verfügung

​Stürmer Nils Liesegang wird dem Herner EV auf unbestimmte Zeit aus privaten bzw. gesundheitlichen Gründen nicht zur Verfügung stehen kann. ...

Tilburgs Strafbankpersonal soll Fehler gemacht haben
Hannover Indians legen Protest ein

​Obwohl das Spitzenspiel der Oberliga Nord am Sonntag zwischen Tabellenführer Tilburg Trappers und dem unmittelbaren Verfolger Hannover Indians eindeutig und klar mi...

Härtetest gegen den Herner EV steht an
Hannover Scorpions auf Tabellenplatz zwei

​Das war schon eine eindeutige Sache, als die Hannover Scorpions am Sonntagabend in der Hus-de-Groot-Eisarena die Preussen Berlin mit 10:2 (2:0, 5:1, 3:1) vom Eis fe...

Klares 7:1 vor 2435 Zuschauern
Tilburg Trappers auch für die Hannover Indians eine Nummer zu groß

​Da das Spiel der Icefighters Leipzig gegen die Harzer Falken aus Baugründen ausfiel und die Saale Bulls Halle spielfrei waren, zeigten heute Abend nur zehn Vereine ...

Oberliga Spielplan Nord

Jetzt die Hockeyweb-App laden!