Beachboys krönen MammutwocheEHC Timmendorfer Strand

Beachboys bauen Siegesserie ausBeachboys bauen Siegesserie aus
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Beim Debüt von Henning Schroth im Timmendorfer Kasten am letzten Freitag ließen die Beachboys lange Zeit vieles vermissen, was sie in dieser Saison auszeichnete. Der Blitzstart, eigentlich eine Timmendorfer Spezialität, gelang diesmal den Gastgebern aus Adendorf, die in der dritten Minute durch Wikström  in Führung gingen. Nach einem Fehlpass in der Defensive stand der Finne völlig frei und konnte sich zwei Meter vor dem Tor die Ecke aussuchen.

Die Beachboys kämpften sich in der Folge in die Partie zurück und 40 Sekunden vor der ersten Pausensirene war es Rob Labute, der mit einem fulminanten Schlagschuss den Ausgleich erzielte.

Mit diesem Pausenstand im Rücken begann die Mannschaft offensiv in das zweite Drittel zu starten und hatte zahlreiche gute Chancen. Doch ein Gegentreffer von Buckup, der in der 28. Minute mit dem ersten Adendorfer Torschuss des Mittelabschnitts die Führung erzielte, kippte die gesamte Partie. Ungewohnte Passivität, Abstimmungsfehler und fehlende Zuordnung sorgten für eine Überlegenheit des Tabellensiebten aus Adendorf. Einzig Henning Schroth, dem das fehlende gemeinsame Training noch anzumerken war, verhinderte lange einen höheren Rückstand.

In der 40. Minute war allerdings auch der Neuzugang geschlagen, als Szygula mal wieder völlig freistehend abschließen konnte. Der Trainer muss in der folgenden Drittelpause wohl die richtigen Worte gefunden haben, denn das letzte Drittel begannen die Beachboys mit deutlich geringerer Fehlerquote, höherer Konzentration und viel Druck. Nun lief Angriff auf Angriff auf den Kasten von AEC-Goalie Korff, der sich auch schnell zweimal geschlagen geben musste. André Gerartz sorgte mit zwei Toren (25./27. Minute) nach jeweils mustergültigen Vorlagen seiner Lines-Kollegen Moritz Meyer und Christian Herrmann für den Ausgleich. In der Folge berannten die Beachboys das Tor der Heidschnucken und hatten eigentlich genug Gelegenheiten, die Partie bereits in der regulären Spielzeit zu entscheiden, welche aber sämtlich ungenutzt blieben. Der AEC hatte nur noch wenige Kontergelegenheiten, aber wenn dann waren sie stets gefährlich. So konnte sich auch Schroth nochmal auszeichnen, wenn seine Vorderleute mal doch etwas durchließen. Die Overtime musste dann die Partie entscheiden und hier fand André Gerartz die richtige Lücke, als er in der 62. Minute zum 4:3 einschoss. Unter dem Strich war der Sieg dank eines bärenstarken letzten Drittels verdient, auch wenn es natürlich ärgerlich war, dass die Partie nicht nach 60 Minuten entschieden wurde.

Damit hatten sich die Beachboys den Mini-Ausrutscher bereits geleistet, den sie sich hätten leisten dürfen, denn nun sind sie punktgleich mit den Hannover Indians. Und nun sollte der vermeintlich stärkste Gegner, der Hamburger SV, noch kommen. Doch der HSV, der als einzige Mannschaft unter den letzten Fünf die Beachboys bereits einmal besiegen konnte, reiste nur mit zwölf Feldspielern plus einem Torwart an den Strand und war entsprechend geschwächt.

Zwar setzten die Hamburger immer wieder gefährliche Nadelstiche und hätten durchaus das eine oder andere Tor verdient gehabt, aber Henning Schroth im Kasten zeigte eine tadellose Leistung, inklusive eines gehaltenen Penaltys Sekunden vor Spielende. Offensiv agierten die Beachboys enorm druckvoll und machten auch zu den richtigen Zeitpunkten die Tore. So war die Partie nach den Treffern von André Gerartz (9.), Marc Vorderbrüggen (10.) und Moritz Meyer (14.) in Überzahl früh auf einem guten Wege.  Und da die Beachboys immer wieder nachlegten, war auch dieses Heimspiel sehr schnell entschieden. Sukzessive baute die Mannschaft ihre Führung aus und nach den Toren von Thorben Saggau (22.), Rob Labute (34.), Patrick Saggau (38.), Marcus Klupp (45./55.) und Kenneth Schnabel (45.) stand am Ende ein deutlicher 9:0-Heimerfolg zu Buche.

Entsprechend zufrieden war Trainer Sven Gösch nach den letzten Spielen der Mammutwoche (fünf Spiele in zehn Tagen): „Ich hätte den Jungs diese Leistung zum Ende der Woche nicht unbedingt zugetraut, von daher ist das super. Wir haben fünf Siege in fünf Spielen geholt und können daher die Vizemeisterschaft aus eigener Kraft schaffen. Uns hat man um Platz vier kämpfen sehen, daher ist die Vizemeisterschaft genauso anzurechnen, wie die Meisterschaft im Vorjahr.“

Mit Blick auf die Endrunde wünscht sich der Trainer seine Ex-Teams aus Hamm und Leipzig, ferner will er Platz zwei oder drei in seiner Gruppe erreichen.

Ein hohes Ziel hat sich Sven Gösch da gesetzt, zuvor müssen die Beachboys aber ihre Aufgaben erfüllen, um die Vizemeisterschaft in der Oberliga Nord unter Dach und Fach zu bringen. Im Kampf um den zweiten Platz geht es am kommenden Freitag (20 Uhr) mit einem Heimspiel gegen die Crocodiles Hamburg weiter, ehe es am Sonntag (18 Uhr) zum Vorrundenabschluss bei den Rittern aus Nordhorn kommt.

Halle gewinnt am Pferdeturm – Erfurt weiter im Vorwärtsmarsch
Tilburg Trappers holen Hannover Scorpions nach Punkten ein

​Jetzt haben die Tilburg Trappers die Hannover Scorpions an der Spitze der Oberliga Nord eingeholt – zumindest nach Pluspunkten (77). Da der Tabellenführer aus dem G...

Diez-Limburg holt in Halle einen Punkt – Hamm überrascht Erfurt
Herner EV gewinnt Verfolgerduell gegen Hannover Indians

​Die Spitzenpositionen in der Oberliga Nord werden immer einsamer. Ganz oben wandeln die Hannover Scorpions, die, ohne zu spielen, immer noch 0,37 Punkte Vorsprung a...

Spiele gegen Leipzig, Herne und Diez-Limburg
Rostock Piranhas als Zwölfter zum Siegen verdammt

​Keine Zeit zum Verschnaufen bleibt den Rostock Piranhas, denn am Freitag startet die nächste Dreierrunde. Zum Auftakt geht es im „Raubfischbecken“ gegen die EXA Ice...

Auswärts bei den Tilburg Trappers
Herforder Ice Dragons läuten Endspurt ein

​15 Spiele in 37 Tagen – der Herforder EV läutet an diesem Wochenende den Endspurt der Hauptrunde in der Oberliga Nord ein. Im Zwei- bis Dreitagesrhythmus geht es bi...

Alle drei Dienstagsspiele gehen an die Gäste
Crocodiles Hamburg schocken Hannover Indians am Pferdeturm

​Die ersten drei der fünf Nachholspiele in dieser Woche gingen durchweg an die Gäste. Die größte Überraschung brachten dabei die Crocodiles Hamburg zustande, die nac...

Das Lazarett ist angewachsen
Vorzeitiges Saisonaus für vier Spieler der Icefighters Leipzig

​Die EXA Icefighters Leipzig geben einen Zwischenstand aus dem Lazarett. Nachdem das Saisonende von Ryan Warttig bereits zu Beginn des neuen Jahres bekannt gegeben w...

Indians nähern sich Halle – Erfurt überholt Leipzig
Tilburg Trappers jetzt alleiniger Scorpions-Verfolger

​Auch wenn die Hannover Scorpions in der Oberliga Nord aus Pandemiegründen erneut aussetzen mussten, eines ist für sie jetzt gewiss. Aus dem Verfolgerzweikampf haben...

Erfurt verpasst Chance, Leipzig einzuholen
Hannover Indians festigen mit klarem Erfolg Rang vier

​Der Tabellenführer der Oberliga Nord aus Mellendorf musste aus pandemischen Gründen auf das Duell mit Halle verzichten und zur Kenntnis nehmen, dass die Tilburg Tra...

Oberliga Nord Hauptrunde

Sonntag 28.02.2021
Black Dragons Erfurt Erfurt
7 : 3
Herforder EV Herford
Crocodiles Hamburg Hamburg
2 : 5
Tilburg Trappers Trappers
Herner EV Herne
4 : 2
Rostock Piranhas Rostock
Hammer Eisbären Hamm
3 : 5
EG Diez-Limburg Limburg
Hannover Indians Indians
2 : 3
Saale Bulls Halle Halle
Krefelder EV Krefeld
2 : 3
Icefighters Leipzig Leipzig
Dienstag 02.03.2021
Hammer Eisbären Hamm
- : -
Herforder EV Herford
Herner EV Herne
- : -
Crocodiles Hamburg Hamburg
Black Dragons Erfurt Erfurt
- : -
Hannover Indians Indians
Tilburg Trappers Trappers
- : -
Krefelder EV Krefeld
Rostock Piranhas Rostock
- : -
EG Diez-Limburg Limburg