Bayreuth eine Nummer zu großErfurt verliert deutlich

(Foto: Imago)(Foto: Imago)
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Im letzten Testheimspiel mussten sich die Black Dragons Erfurt am späten Freitagabend den Bayreuth Tigers mit 3:7 (0:3, 2:3, 1:1) geschlagen geben. Dabei waren die Tigers der erwartet schwere Gegner, die den Erfurtern eine Woche vor Saisonstart alles abverlangten.  Drachen-Coach Jan Vavrecka musste allerdings seine Reihen kurzfristig noch einmal kräftig durcheinander wirbeln. Mit Benjamin Zech, Sebastian Hofmann, Maximilian Dimitrovici, Jan Zurek und Felix Schümann fielen gleich fünf Stammkräfte aus.

Nach kurzem Abtasten übernahmen die Gäste aus Franken schnell das Kommando auf dem Eis, kamen aber trotz früher Überzahl kaum zu guten Gelegenheiten. Dafür allerdings legten die Tigers nach gut acht Minuten gleich einen Doppelschlag vor. Den ersten Treffer steuerte Kolozvary bei, er reagierte nach einer Parade von Martin Otte am schnellsten und drückte die Scheibe über die Linie. Nur 60 Sekunden später legte Pavlu das 0:2 nach. An diesen beiden Treffern hatten die Gastgeber zunächst etwas zu knabbern und so resultierten gefährliche Aktionen zumeist aus Aktionen der Gäste. Erst nach knapp zwölf Minuten legten die Erfurter ihren Respekt vor den Gästen etwas ab und kamen nun auch besser ins Spiel und zu einigen guten Chancen, diese aber wurden allesamt sichere Beute von Bädermann im Tor der Tigers. Kurz vor Drittelende schlugen die Gäste noch einmal zu und markierten 29 Sekunden vor der ersten Sirene ihren dritten Treffer durch Geigenmüller. Mit diesem 0:3 ging es in die erste Pause.

Im Mittelabschnitt legten die Gastgeber nun endlich ihren Respekt etwas ab und kamen dadurch besser ins Spiel. Aber zunächst konnten die Bayreuther ihren Vorsprung noch verteidigen. Mit etwas Glück überstanden die Tigers gar eine doppelte Unterzahl unbeschadet. In der 29. Minute war es dann aber doch soweit, in Überzahl kamen die Erfurter zu ihrem ersten Treffer. Paul Klein bediente Christian Grosch und dessen Blueliner schlug unhaltbar für Bädermann im Gehäuse der Gäste ein. Nach diesem Treffer übernahmen nun die Tigers wieder die Oberhand auf dem Eis, die Erfurter aber blieben nun mit Kontern stets gefährlich. Einer dieser Konter sollte dann auch den Anschlusstreffer zum 2:3 bringen. Dabei machte Bädermann beim Schuss von Paul Klein keine allzu glückliche Figur. Lange hielt die Erfurter Freude über das 2:3 allerdings nicht, denn die Tigers antworteten durch Busch postwendend und zogen wieder auf zwei Tore davon. Wie schon im ersten Drittel schlugen die Gäste kurz vor der Drittelpause noch einmal zu und diesmal sollten es sogar zwei Treffer sein, mit den Toren von Kolupaylo und erneut Busch war sicher eine Vorentscheidung im Spiel gefallen.

Im letzten Spielabschnitt spielten die Gäste ihre Vier-Tore-Führung im Rücken routiniert die Zeit von der Uhr und waren dabei lange Zeit einem weiteren Treffer näher als die Erfurter ihrem dritten Treffer. Zumindest bis 48. Minute, da nämlich nutzen die Erfurter wieder einen ihrer Konter zum 3:6. Diesmal war Andy Nickel der Torschütze, der begünstigt durch eine verdeckte Sicht bei Bädermann mit einem Schuss ins lange Eck erfolgreich war. Es sollte der letzte Treffer der Gastgeber gewesen sein. Der letzte Treffer des Abends war wiederum den Bayreuthern vorbehalten. Nachdem Oliver Otte nach einer unglücklichen Aktion eine fünf Minuten und eine Spieldauerstrafe erhalten hatte, nutzen sie die zahlenmäßige Überlegenheit schnell zum Schlusspunkt des Abends durch Jan Pavlu.

Auf der anschließenden Pressekonferenz äußerten sich beide Trainer durchaus zufrieden mit der Partie. Drachencoach Jan Vavrecka sagte: „Bayreuth hat uns heute deutlich gezeigt, an welchen Stellen wir noch arbeiten müssen. Wir haben jetzt noch einen letzten Test und dann wird es nächste Woche endlich Ernst und es geht um Punkte.“

Am Sonntag treffen sich beide Teams im Tigerkäfig zu Bayreuth zum Rückspiel. Spielbeginn wird dann um 18 Uhr sein.

Tore: 0:1 (7.) Kolozvary (Bartosch, Potac), 0:2 (8.) Pavlu (Thielsch, Sevo), 0:3 (19.) Kolupaylo (Busch), 1:3 (27.) Grosch (5-4), 2:3 (30.) Klein, 2:4 (35.) Busch (Pavlu, Kolupaylo/5-4), 2:5 (36.) Wolsch (Kolupaylo), 2:6 (40.) Busch, 3:6 (47.) Nickel, 3:7 (55.) Pavlu (Kolupaylo, Sevo/4-3). Strafen: Erfurt 18 + 5 Spieldauer (Otte), Bayreuth 20 + 10 + 10 (Kolozvary). Zuschauer: 288.

Reaktion auf verschobenen Saisonstart
Hannover Indians verlegen Vorbereitungsspiele

​Nach der Verschiebung des Oberliga-Starts durch den Deutschen Eishockey-Bund auf den 6. November haben die EC Hannover Indians dementsprechend ihre Vorbereitung an...

Drei Viertel der Vereine stimmten dafür
DEB verlegt Oberliga-Saisonstart auf den 6. November

​Der Deutsche Eishockey-Bund hat am Donnerstagnachmittag in einer Videokonferenz mit den Oberligisten der Staffeln Nord und Süd eine Verlegung des Saisonstarts vom 1...

Top-Transfer für die Piranhas
Matthew Pistilli wechselt nach Rostock

​DEL2-Meister 2017 und Dänischer Meister 2016 – mit Matthew Pistilli vergeben die Rostock Piranhas die erste Kontingentstelle an einen echten Champion. ...

Entscheidung am 24. September
DEB-Spielgericht räumt EXA Icefighters Leipzig nochmals Aufschub ein

​Das Spielgericht des Deutschen Eishockey-Bundes hat den EXA Icefighters Leipzig bei der Zulassungsprüfung einen nochmaligen Aufschub gewährt. Die Entscheidung über ...

Vom College in die Oberliga
Rostock Piranhas holen August von Ungern-Sternberg

​Die Rostock Piranhas haben sich die Dienste des 23-jährigen US-Amerikaners August von Ungern-Sternberg gesichert. ...

Ice Dragons verpflichten weiteren Stürmer
Lasse Bödefeld wechselt aus Duisburg zum Herforder EV

​Der Herforder EV präsentiert mit Lasse Bödefeld einen weiteren Neuzugang im Sturm für die anstehende Oberligasaison. Während die Ostwestfalen zuletzt mit Björn Bomb...

Weiterer Neuzugang von den Hannover Scorpions
Marius Garten wechselt zum Herforder EV

​Die Verantwortlichen des Herforder EV vermelden mit Marius Garten einen weiteren Neuzugang. Nachdem in der vergangenen Woche bereits der Wechsel von Björn Bombis vo...

DEB erfreut über politische Entscheidung
Oberligisten dürfen Coronahilfen beantragen

​Aufatmen beim Deutschen Eishockey-Bund und den 26 Vereinen der Oberliga. Nachdem der Verband einen entsprechenden Antrag gestellt hat, sind nun auch die Eishockey-D...