Ausverkauftes Hannover-Derby am PferdeturmIndians besiegen Scorpions auch beim zweiten Heimspiel

Lesedauer: ca. 4 Minuten

Bereits Anfang Januar rückte dieses vierte hannoversche Stadtderby mit einer eigentlich nicht überraschenden Besonderheit in den Fokus der Eishockeyexperten. Zum Jahresanfang meldeten die Hannover Indians das magische Wort „ausverkauft“ und damit wurden drei der vier Derbys mit der maximalen Besucherzahl durchgeführt. Lediglich in der hannoverschen TUI-Arena fehlten noch 2.700 Besucher, aber die erreichten 7.600 Zuschauer waren neuer deutscher Oberligarekord und hievten gleichzeitig den Zuschauerschnitt des Gastgebers Hannover Scorpions auf 1.700.

Bereits 60 Minuten vor Spielbeginn glichen die Stehplatztribünen einer Sardinenbüchse und auch die Sitzplätze waren, entgegen der Normalität, zu über 80 Prozent gefüllt. Später wurde sogar bekannt, dass Freunde der Hannover Indians aus Straubing, Frankfurt, Kassel und aus dem dänischen Esbjerg zum Pferdeturm gekommen waren. Sogar die Presseplätze, in den letzten Spielen relativ leer, waren voll und spätestens dies ist ein Indiz, dass ein wichtiges Spiel ansteht.

Auch der DEB sah die Wichtigkeit dieser Begegnung und schickte wie schon im Dezember in die TUI-Arena zwei Hauptschiedsrichter (Gregor Brodnicki und Emanuel Pupello), die auch jede Menge zu tun bekamen und mit ihrer Taktik, das Spiel laufen zu lassen, richtig lagen, zumindest in den ersten fünfzig Minuten.

Das Spiel begann wie die erste Partie an dieser Stelle im November. Die Scorpions im Vorwärtsgang, die Indians in die Defensive gedrückt. Das hatte Hannovers Coach Piwi Willmann wohl auch so erwartet und seine Maßnahme war, vier Mann an die blaue Linie zu stellen und möglichst alle Spielzüge des Gegners zu zerstören. Dabei kommt natürlich die eigene Offensive zu kurz und somit war es auch kein Wunder, dass bis auf einen ersten Konter, von Brendan Sanders abgeschlossen, nur ein Schuss auf das Heiligtum von Scorpions-Schlussmann Englbrecht kam, während der neue Liebling der Indians-Fans, Jimmy Hertel, warm geschossen wurde. Nach zehn Minuten führten die Scorpions im Schussverhältnis mit 6:1, danach hatten sich die Indians auf die wuchtigen Angriffe des Tabellenführers eingestellt und verlagerten das Geschehen in das Mitteldrittel. Es wurde um jeden Zentimeter gekämpft, und als die Scorpions einmal nicht aufpassten, fuhr Indians-Goalgetter Brendan Sanders seinen zweiten Konter und diesmal passte es genau. Maxi Englbrecht kam wohl noch an den Puck, musste ihn aber passieren lassen. Das Stadion stand Kopf. Das 1:0 war nach den Spielanteilen bis dahin unverdient. Die Folge waren wütende Angriffe der Scorpions, meistens initiiert vom Topsturm Gerbig, Ringe, Morczinietz, allerdings ohne Erfolg.

Im zweiten Drittel änderte sich das Spielbild grundlegend. Die Indians blieben zwar defensiv, zeigten aber deutlich mehr Mut und setzten die Scorpions stellenweise unter Druck. Trotzdem blieben die Gäste brandgefährlich. Bereits in der 22. Minute setzte sich Morczinietz im Zweikampf mit Pohl durch und verfehlte das Gehäuse von Hertel nur knapp. Danach war Arthur Lemmer dran, aber auch seine Prüfung wurde von Hertel bestanden. In der 24. Minute musste dann erstmals nach zwei Scorpions ein Indian auf die Strafbank. Grass wurde verdonnert und musste die erste Strafe auf Pferdeturm-Eis seit 95 Spielminuten (Vaillancourt gegen Adendorf) hinnehmen. Zwar konnten die Indians mit Glück und Geschick den Ausgleich verhindern, aber exakt vier Sekunden nach Strafenablauf passierte es dann doch. Jimmy Hertel ließ einen Schuss von Maxi Schaludek (26.) durch seinen Schoner rutschen. Wenn es ein Fehler war, dann sein einziger. Nicht wenige Zuschauer erwarteten jetzt einen Einbruch, aber nach einem kurzen Durchschütteln spielten die Gastgeber weiter als wenn nichts passiert wäre. Es folgte ein Schlagabtausch der höheren Güteklasse, nur ohne jeden Torerfolg. Mit dem 1:1 ging es in die Kabine.

Durch eine Strafe für Vaillancourt begannen die Scorpions mit einem Spieler mehr auf dem Parkett und suchten sofort die Entscheidung. Die Indians mussten in der Defensive Schwerstarbeit leisten und da langsam die Kräfte schwanden, ließ Coach Willmann die Reihen in kürzester Zeit wechseln, um Kraft zu sparen. Trotzdem ließen sich einige Hochkaräter des Tabellenführers nicht vermeiden wie die Powerplay-Chance von Gerbig in der 46. Minute. In der 51. Minute hatten dann die Zuschauer ein Deja-vu-Erlebnis. Mitten in die gegnerische Drangphase platzte ein Konter der beiden Kanadier und Nutznießer war Artus Grass. Der Kasache in Indians-Diensten markierte seinen 13. Saisontreffer zum 2:1. Dieser Rückstand kreierte Schockwellen bei den Scorpions, die immer verzweifelter anrannten. Immer häufiger fehlte die ordnende Hand und als diese mal wieder ausfiel, machte sich der Indians-Supersturm per Konter auf den Weg, um die Gästedefensive gekonnt auszuhebeln. Brendan Sanders erzwang die Vorentscheidung in der 56. Minute. Obwohl der Rückstand aussichtslos schien, setzten die Scorpions noch einmal alles aufs Spiel. Zwei Strafen für die Gastgeber (Kiel, Pohl) ermöglichten dem Team von Trainer Lenny Soccio die Anschlussmöglichkeit, aber immer, wenn es richtig spannend wurde, brachte Indians-Keeper Jimmy Hertel ein Körperteil ins Spiel und verhinderte so das 2:3. Als schließlich die Begegnung beendet würde, erhob ein Jubelsturm aus etwa 4.000 Kehlen und ließ das Stadion beben. Die Indians hatten dem hohen Favoriten zum zweiten Male getrotzt. In der Meisterschaft würde zunächst einmal den Angriffen der Gegner Rostock und Timmendorf getrotzt und im Stadtduell verlor man zwar gegen die Scorpions, aber nur knapp bei 5:7 Punkten mit 9:11 Toren.

Scorpions-Coach Lenny Soccio: „Wir haben ein für den Norden sehr gutes Eishockeyspiel gesehen. Die Indians haben zwar verdient gewonnen, aber die Gegentore waren drei Geschenke von uns.“

Indians-Coach Peter Willmann: „Unser Sieg war verdient. Allerdings mussten wir bis an unsere Grenzen gehen. Da wir am Sonntag frei haben, dürfen die Jungs heute mal so richtig feiern.“

EXA Icefighters Leipzig holen junges Allround-Talent
Patrick Demetz wechselt von Krefeld nach Leipzig

​In den letzten Tagen vermeldeten die Verantwortlichen des Krefelder EV den Abgang von Patrick Demetz. Der Deutsch-Italiener wurde unter anderem mit den folgenden Wo...

Seit 2013 am Gysenberg
Kapitän Michel Ackers bleibt zwei weitere Jahre beim Herner EV

​Der Herner EV und Michel Ackers gehen gemeinsam in die Zukunft. Der Kapitän hat seinen Vertrag am Gysenberg um zwei Jahre verlängert und wird die Grün-Weiß-Roten mi...

Interview vor Spiel vier im Oberliga-Finale
Scorpions-Trainer Tobias Stolikowski: „Zwei Teams auf Augenhöhe“

​Die Hannover Scorpions führen in einer bisher dramatischen Finalserie um die deutsche Oberligameisterschaft gegen den Südmeister, die Selber Wölfe, mit 2:1 Siegen. ...

Zwei Tore von Mario Valery Trabucco beim 5:1-Sieg
Hannover Scorpions bezwingen Südmeister Selb in Spiel drei deutlich

​Vor dem Spiel glaubten einige der anwesenden, dass erneut eine Verlängerung droht. Zu ausgeglichen hatten die beiden Teams in den ersten beiden Begegnungen agiert u...

Stürmer kam im Oktober aus Polen
Adam Domogalla bleibt bei den Crocodiles Hamburg

​Die Crocodiles Hamburg haben den Vertrag mit Adam Domogalla verlängert. Der Stürmer wechselte im Oktober 2020 aus Polen nach Hamburg und sammelte in 30 Spielen für ...

Weitere Gespräche laufen
Herner EV bestätigt nach Saisonende neun Abgänge

​Knapp eine Woche nach dem Ende der eigenen Oberliga-Nord-Saison gibt der Herner EV neun Abgänge bekannt. „Wir bedanken uns bei allen Akteuren, dass sie unsere Farbe...

4:3 nach 67 Spielminuten gegen Selber Wölfe
Hannover Scorpions gewinnen erstes Oberliga-Finalspiel

​Mit einer großen Portion Glück, aber auch ebenso großes Können bezwang der Meister der Oberliga Nord, die Hannover Scorpions, seinen Pedant aus dem Süden, die Selbe...

500-Punkte-Marke rückt näher
Rekordspieler und Kapitän Eichelkraut bleibt bei den Icefighters Leipzig

​Der Kapitän bleibt an Bord. Eigentlich ist das keine überraschende Nachricht. Mit Florian Eichelkraut verlängert der dienstälteste Spieler der Geschichte der Icefig...

Oberliga Nord Playoffs