Auf dem Weg zum Nord-Titel„Kiga & School-Day“ in Duisburg

(Foto: Imago)(Foto: Imago)
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Zehn Punkte noch. Dann wäre der EV Duisburg auch nicht mehr von Platz eins der Oberliga Nord zu verdrängen, sollten die ärgsten Verfolger Tilburg Trappers (noch sechs Partien) und Saale Bulls Halle (noch fünf) alle ausstehenden Spiele gewinnen. Den Grundstein im Schlussspurt der Punktspielrunde wollen die Füchse am Freitag (19.30 Uhr, Scania-Arena) legen, wenn die Black Dragons Erfurt an der Wedau zu Gast sein werden. Ungleich schwerer wird die Aufgabe am Sonntag um 18 Uhr: Dann tritt der EVD zum Auswärtsspiel beim Tabellendritten in Halle an.

Für das aktuelle Wochenende muss sich Trainer Brian McCutcheon allerdings etwas einfallen lassen – und eine neue erste Reihe bauen. Denn der Holland-Kanadier Raphael Joly wird mindestens in diesen beiden Spielen geschont. „Er hat sich an der Schulter verletzt“, sagt EVD-Teamchef Lance Nethery. „Wenn wir Play-offs hätten, würde er vielleicht spielen. Aber so wollen wir kein Risiko eingehen. Ob es dann nächste Woche klappt, werden wir sehen.“

In den noch ausstehenden sechs Spielen werden auch die Cracks ihre zehn Spiele vollmachen – und damit die Spielberechtigung für die Play-offs erreichen – die das bislang noch nicht gemacht haben. Tom Schmitz und Lukas Koziol haben bislang jeweils acht Partien im Füchse-Trikot erreicht; Mike Mieszkowsi kommt auf sieben Spiele. Freilich sind die Füchse bei weitem nicht die einzigen, die die jungen Talente in den Play-offs einsetzen wollen. So schickt Nachbar Düsseldorfer EG beispielsweise aktuell Maximilian Kammerer zu den Tölzer Löwen, damit er dort auf die nötige Anzahl Spiele kommt.

Mit den Black Dragons Erfurt kommt heute zwar ein Team nach Duisburg, das nur auf Platz 13 steht, dennoch bedeutet genau dieser Umstand, dass die Thüringer mit Zähnen und Klauen versuchen werden, diesen Rang zu verteidigen. Denn während sich die Teams auf den Rängen neun bis 13 nach der Hauptrunde als Oberligisten in die Sommerpause verabschieden, müssen die Teams von 14 bis 18 mit drei Regionalligisten um die erneute sportliche Qualifikation streiten.

„Jan Zurek beispielsweise ist immer noch ein hervorragender Eishockeyspieler“, zollt Nethery den Erfurtern Respekt. Der 40-Jährige kommt in bislang 22 Spielen für die Drachen auf 29 Punkte. Topscorer der Gäste ist Christian Grosch mit elf Toren und 30 Vorlagen, der bekanntermaßen in der Zweitliga-Saison 2001/02 für den EVD aufs Eis gegangen ist.

Richtig hart wird die Aufgabe in Halle. Der einzige Eishockeyverein aus Sachsen-Anhalt ist aktuell in starker Form, gewann erst kürzlich das Derby in Leipzig mit 5:1 und setzte sich Ende Januar beispielsweise auch am Herner Gysenberg mit 2:0 durch. Nicht umsonst stehen die Hallenser, die sich übrigens wie der EVD fristgerecht für den Fall des sportlichen Aufstiegs für die DEL2 beworben haben, so weit oben. Schwer also – aber auch brisant? Immerhin spielt mit Danny Albrecht einer der beiden Cracks für die Bullen, die den EVD in der Folge der „Skatergate-Affäre“ verlassen mussten. „Brisant? Ich denke nicht, dass ist ja nun auch schon einige Zeit her“, sagt Nethery. Albrecht scort in Halle weiterhin so beständig wie auch in Duisburg. 18 Tore und 19 Vorlagen verbuchte er in 17 Spielen; und damit insgesamt 32 Tore und 40 Vorlagen.

Lust auf Eishockey? Für Kinder, die immer schon einmal wissen wollten, wie es ist, auf dem Eis zu stehen und den Puck ins Tor zu schießen, bietet der EV Duisburg am kommenden Sonntag, 21. Februar, in der Zeit von 9.45 bis 12.45 Uhr den „Kiga & School-Day“ an. Die Teilnahme an diesem Schnuppertraining ist kostenlos.

„Wenn die Kinder bereits Schlittschuhe haben, können sie sie natürlich mitbringen, ansonsten können sie kostenlos ausgeliehen werden“, erklärt Dirk Schmitz, der sportliche Leiter der Jungfüchse. „Die Kinder sollten aber einen Fahrradhelm, Handschuhe und – wenn vorhanden – Inlineschoner mitbringen.“ Das Angebot auf dem Eis richtet sich sowohl an Anfänger als auch an Fortgeschrittene. „Dazu nutzen wir jedes Drittel auf dem Eis“, so Schmitz. „Im ersten Drittel können Kinder erste Erfahrungen mit dem Schlittschuhlaufen machen. Dabei werden sich unter anderem Spieler aus unserer Schülermannschaft um die Kinder kümmern, ihnen helfen und Tipps geben.“ Das mittlere Drittel ist für Fortgeschrittene vorgesehen. „Dort werden wir einen Parcours aufbauen, den es auf Schlittschuhen zu absolvieren gilt.“ Und auf dem dritten Drittel des Eises bekommen die teilnehmenden Kinder die Chance, sich an einem Eishockeyschläger auszuprobieren. Schmitz: „Dort werden einerseits unsere U-8-Kinder und unsere Bambini ein kleines Showspiel absolvieren, damit die Kinder eine Vorstellung bekommen. Und natürlich können die Teilnehmer dann das Ganze auch selbst ausprobieren.“

Eine Anmeldung ist per E-Mail an geschaeftsstelle@evd-jungfuechse.de möglich, aber nicht zwingend nötig. Kinder mit ihren Eltern können sich auch spontan für eine Teilnahme entscheiden.

Der erste Neue
Gianluca Balla wechselt zu den Icefighters Leipzig

​Gianluca Balla ist der erste Neuzugang der Icefighters Leipzig für die Saison 2019/20. In der vergangenen Saison spielte der Stürmer für die Crocodiles Hamburg. ...

Eindeutiges 4:1 gegen Selb
Hannover Indians ziehen sich für drei Tage selbst aus dem Sumpf

​Das war knapp. Noch einmal so ein desaströses Defensivverhalten und die im März beginnende, fünfte Jahreszeit für Eishockeyfans am Pferdeturm hätte ein verheerendes...

Oberliga-Play-offs: Fünf Entscheidungen bereits gefallen
Der Norden entscheidet dritte Serienbegegnung mit 5:3 für sich

​Der Norden hat erstmals einen Spieltag im Play-off-Achtelfinale der Oberliga für sich entscheiden. In diesem Zug schafften die Saale Bulls Halle und der Herner EV b...

Jubel bei den Fans der Icefighters Leipzig
Hannes Albrecht hängt noch ein Jahr dran

​Es war vielleicht die Nachricht des Wochenendes. Am Samstagabend verabschiedeten sich die Icefighters Leipzig mit gut 300 Fans in die Sommerpause. Und die Feier im ...

Spiel drei in der Play-off-Serie gegen Regensburg
Herner EV nach zwei Siegen in guter Ausgangslage

​„Der dritte Sieg in den Play-offs ist immer der schwerste“, sagt Cheftrainer Danny Albrecht am Montagmorgen nach dem überaus erfolgreichen Wochenende des Herner EV ...

Wieder nur ein Gegentor
Herner EV besiegt die Eisbären Regensburg erneut

​Der Play-off-Wahnsinn geht weiter – der Herner EV konnte am Sonntagabend in der eigenen Hannibal-Arena auch Spiel zwei der Achtelfinal-Serie gegen die Eisbären Rege...

Oberliga Spielplan Nord

Jetzt die Hockeyweb-App laden!