Am Ende wurde es deutlichFüchse gewinnen Spitzenspiel in Neuwied

Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Füchse sind derzeit in der Oberliga Nord nicht aufzuhalten. Brauchte der EV Duisburg beim Heimspiel am Freitag gegen die Wedemark Scorpions noch 20 Minuten Anlaufzeit, ehe der Motor in Richtung 11:3-Sieg rund lief, waren die Füchse am Sonntag von Beginn an da. Angefeuert von zahlreichen mitgereisten Fans gewann der Tabellenführer auch das Spitzenspiel beim Tabellendritten EHC Neuwied mit 8:2 (1:0, 1:1, 6:1) und feierte damit den zwölften Erfolg in Serie.

Held der Fans und des Spiels war Viktor Beck: Nachdem er gegen die Mellendorfer noch geschont worden war, lief der Angreifer in der „Bärenhöhle“ wieder auf – und netzte gleich dreimal ein. Zu Beginn ließ der EVD zwar eine rund halbminütige 5:3-Überzahlsituation ungenutzt, doch die Füchse gingen mit einer Führung in die erste Pause. So klärte André Huebscher in der 16. Minute zunächst noch in Unterzahl. Im zweiten Abschnitt parierte der Ex-Fuchs im Neuwieder Tor, Björn Linda, einen Tip-in-Versuch von Huebscher (23.), ehe Noureddine Bettahar den Pfosten anvisierte, doch Viktor Beck erhöhte nach seiner Verletzungspause auf 2:0 (31.). Brian Gibbons stellte für Neuwied zwar in doppelter Unterzahl den Anschluss her, doch wieder war es Beck, der mit dem 3:1 (43.) für Beruhigung sorgte. Dem 4:1 von Danny Albrecht folgte zwar der zweite Neuwieder Treffer durch Artur Tegkaev – ebenfalls ein früherer Fuchs. Doch wirklich spannend wurde es nicht mehr: Raphael Joly (52.) und Beck mit seinem Tor zum Hattrick (55.) sorgten für klare Verhältnisse. Apropos klar: In der Schlussminute machten den Huebscher und Joly den Abschuss perfekt. „Wir haben im richtigen Moment die Tore gemacht“, sagte Beck nach der Partie.

Am Dienstag (20 Uhr) geht es auswärts bei den Tilburg Trappers weiter.

Tore: 0:1 (15:55) Niddery (Walch, Beck), 0:2 (30:12) Beck (Ziolkowski, Walch/5-4), 1:2 (33:19) Gibbons (Rabbani, Ziolkowski/5-3), 1:3 (42:40) Beck (Niddery, Walch), 1:4 (44:18) Albrecht (Huebscher, Schmidt), 2:4 (48:16) Tegkaev (Pantic, Schlicht), 2:5 (51:50) Joly (Huebscher, Albrecht), 2:6 (54:13) Beck (Ziolkowski, Niddery), 2:7 (59:28) Huebscher (Joly, Albrecht), 2:8 (59:37) Joly (Huebscher, Albrecht). Strafen: Neuwied 12 + 10 (Myers), Duisburg 12. Zuschauer: 1254.

Tilburgs Strafbankpersonal soll Fehler gemacht haben
Hannover Indians legen Protest ein

​Obwohl das Spitzenspiel der Oberliga Nord am Sonntag zwischen Tabellenführer Tilburg Trappers und dem unmittelbaren Verfolger Hannover Indians eindeutig und klar mi...

Härtetest gegen den Herner EV steht an
Hannover Scorpions auf Tabellenplatz zwei

​Das war schon eine eindeutige Sache, als die Hannover Scorpions am Sonntagabend in der Hus-de-Groot-Eisarena die Preussen Berlin mit 10:2 (2:0, 5:1, 3:1) vom Eis fe...

Klares 7:1 vor 2435 Zuschauern
Tilburg Trappers auch für die Hannover Indians eine Nummer zu groß

​Da das Spiel der Icefighters Leipzig gegen die Harzer Falken aus Baugründen ausfiel und die Saale Bulls Halle spielfrei waren, zeigten heute Abend nur zehn Vereine ...

Rostock gewinnt mit 4:3
Crocodiles Hamburg verspielen Führung gegen Piranhas

​Die Crocodiles Hamburg haben am Sonntagnachmittag das Heimspiel gegen die Rostock Piranhas mit 3:4 (2:0, 0:1, 1:3) verloren. ...

EV Duisburg führte mit 3:1 und 4:3
Packendes Ruhrderby geht an den Herner EV

​Der Herner EV konnte sich am Sonntagabend in der heimischen Hannibal-Arena in einer kämpferisch geprägten Partie mit 6:5 (3:3, 0:1, 3:1) gegen die Füchse Duisburg d...

Ein Gegentreffer in Überzahl leitete die Niederlage ein
Preussen verlieren gegen die Saale Bulls im zweiten Drittel

​In einer zweikampfbetonten Partie ging der ECC Preussen Berlin am Freitag in der Eishalle am Glockenturm gegen die Saale Bulls Halle erneut als Verlierer vom Eis. F...

Oberliga Spielplan Nord

Jetzt die Hockeyweb-App laden!