Alles ist möglich! Wölfe siegen in Timmendorf

Lesedauer: ca. 2 Minuten

An der Ostsee zeigten sich die Braunlager zur Freude der rund 70 mitgereisten Fans unter den über 800 Zuschauern von der ersten Sekunde an hellwach. Bereits nach 67 Sekunden gingen die Wölfe in Führung, im Powerplay verwertete Andreas Bippus einen Abpraller gedankenschnell. In der Defensive stand der ESC unheimlich kompakt und ließ nur wenige Gelegenheiten der Hausherren zu. In der 10. Minute fiel dennoch der Ausgleich, als Kenneth Schnabel einen Alleingang mit der Rückhand versenkte. Ärgerlich, dass zuvor ein klares Foul an ESC-Stürmer Christian Schock nicht gepfiffen wurde. Die Wölfe ließen sich durch den Gegentreffer aber nicht aus der Ruhe bringen und hatten das nötige Glück auf ihrer Seite: Michele Meridian zog den Puck von der Bande, etwa in Höhe der Bullykreise, direkt auf das Tor. Durch das Getümmel vor dem Timmendorfer Kasten rutschte die Scheibe unberührt über die Linie, die Harzer lagen wieder in Front. Im ESC-Tor war zudem Verlass auf Mario D'Antuono, der gegen Marcus Klupp den Vorsprung sicherte und reaktionsschnell den Schoner ausfuhr (15.).

Im zweiten Abschnitt übernahmen die Harzer deutlich die Kontrolle. Timmendorf fand gegen die perfekt organisierte Abwehr kein Durchkommen, selbst in Unterzahl hatten die Wölfe die besseren Möglichkeiten. Bilstein scheiterte mit seinem Break noch an Beach Boy-Keeper Björn Reinke (24.), kurz darauf nahm der ESC-Kapitän in Unterzahl per Querpass Nick Pitsikoulis mit, der zum 3:1 vollstreckte. Wieder Reinke verhinderte gegen Erik Pipp das frühzeitige vierte Wölfe-Tor (31.), bei Pipps satten Schuss in den Winkel war aber auch der Timmendorfer Keeper machtlos (39.). Als Pitsikoulis in Überzahl in der gleichen Minute sogar das 5:1 nachlegte, war die Begegnung praktisch entschieden. Im Schlussabschnitt spielten die Braunlager den Vorsprung sicher nach Hause, ein wirkliches Aufbäumen der Hausherren fand nicht statt. Patrick Saggaus Treffer in der Schlussminute änderte nichts mehr am verdienten Auswärtssieg der Wölfe. „Das war eine ganz starke Mannschaftsleistung, jeder ist für jeden gelaufen und hat sich reingehängt!“ zeigte sich Wölfe-Coach Bernd Wohlmann nach Spielschluss begeistert von seinem Team.

Getrübt wurde die Freude über den Erfolg allerdings durch die Verletzung von Erik Pipp. Der Stürmer schied im Schlussdrittel mit einer Schulterverletzung aus und wurde mit dem Krankenwagen in das Krankenhaus gebracht. Der zunächst befürchtete Bruch in der Schulter bestätigte nach den ersten Untersuchungen zum Glück nicht. Inwiefern allerdings der Bandapparat und die Muskeln im Schulterbereich Schaden genommen haben, wird erst die MRT-Untersuchung am Mittwoch zeigen.

Das nächste Spiel der Wölfe am Freitag ab 20 Uhr verspricht derweil, ein absolutes Highlight zu werden. Zu Gast am Wurmberg wird Spitzenreiter Rostock sein. Keine Frage, auch gegen die Piranhas wollen die Harzer ihre Siegesserie fortsetzen und hoffen dabei auf die Unterstützung der Fans. Auf Grund des zu erwartenden Zuschauerzuspruchs empfehlen die Verantwortlichen der Wölfe daher ein frühzeitiges Kommen, um an den Kassen lange Schlangen zu umgehen.

Tore: 0:1 (1:07) Bippus (Fichtl, Öttl/5-4), 1:1 (9:35) Schnabel (Andersson, Krützfeld), 1:2 (10:40) Meridian, 1:3 (24:47) Pitsikoulis (Bilstein/4-5), 1:4 (38:01) Pipp (Schock, Noob), 1:5 (38:59) Pitsikoulis (Öttl, Fichtl/5-4), 2:5 (59:03) P. Saggau. Strafen: Timmendorf 16, Braunlage 16. Zuschauer: 803.

Bittere Woche für das Ruhr-Eishockey – dagegen will Herford hoch
Rückzug in die Regionalliga: Nach Duisburg verlässt auch Essen die Oberliga

​Das Derby zwischen dem EV Duisburg und den Moskitos Essen wird es auch weiterhin geben – allerdings eine Klasse tiefer in der Regionalliga West. Wie berichtet hatte...

Wechsel vom EC Bad Nauheim an den Gysenberg
Junioren-Nationalspieler Niklas Heyer wechselt fest zum Herner EV

​Das große Abwehr-Talent Niklas Heyer wechselt fest zum Herner EV. Der deutsche U19-Nationalspieler kommt vom Kooperationspartner EC Bad Nauheim an den Gysenberg und...

Bislang Förderlizenzspieler
Crocodiles Hamburg verpflichten Raik Rennert

​Die Crocodiles Hamburg haben mit Raik Rennert einen Verteidiger verpflichtet, der bereits in der abgelaufenen Saison Erfahrungen im Dress der Krokodile sammeln konn...

Verteidiger kommt aus Erfurt
Tim Heyter wechselt zu den Icefighters Leipzig

​Der erste Neuzugang für die kommende Saison steht fest. Mit dem 21-jährigen Tim Heyter verpflichten die EXA Icefighters Leipzig einen Verteidiger, der in den letzte...

Nach Corona: Zu große Risiken in der Oberliga
Der EV Duisburg entscheidet sich für die Regionalliga

​Es hatte sich angedeutet, nun steht es fest: Der EV Duisburg wird in der kommenden Saison in der Regionalliga West an den Start gehen und verzichtet darauf, die Liz...

Stürmer kam aus Memmingen
Dominik Piskor spielt weiter für den Herner EV

​Der Herner EV gibt die Vertragsverlängerung von Dominik Piskor bekannt. Der Stürmer, der zur abgelaufenen Saison vom ECDC Memmingen an den Gysenberg wechselte, wird...

Mellendorfer Kader wächst
Patrick Schmid und Ralf Rinke bleiben bei den Hannover Scorpions

​Nach der Besetzung der beiden Torhüterpositionen und dem Verteidigerduo Reiss und Peleikis wurden jetzt auch die Verträge mit Patrick Schmid und Ralf Rinke für die ...

Verteidiger bleibt zwei weitere Jahre
Crocodiles Hamburg verlängern mit Tom Kübler

​Die Crocodiles Hamburg haben den Vertrag mit Tom Kübler um zwei Spielzeiten verlängert. Der Verteidiger läuft seit 2018 im Dress der Krokodile auf. ...