Albrechts Dreier und Nidderys GlanztorStarkes Spiel beider Teams zwischen Duisburg und Herne

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Frank Petrozza, Ex-Fuchs und nun Trainer des Herner EV, konnte nicht umhin, es anzuerkennen. „Super von dem Kanadier.“ Der Name, der „Francesco“ nicht einfiel, war Chad Niddery. Und tatsächlich war das Tor des Füchse-Angreifers bei 5:2 (2:0, 2:1, 1:1)-Sieg des EV Duisburg über die Mannschaft vom Gysenberg das Highlight. Und eigentlich hätte Niddery dem Scorerpunkt für die eigene Vorlage auch noch verdient. Bei einem Angriff über die rechte Seite ließ er Hernes Michel Ackers aussteigen, erwischte seinen eigenen „Pass“ frei vor dem Herne Tor und nagelte den Puck schließlich zum 4:1 unter die Latte.

Aus Sicht des EVD war es aber auch der Abend von Danny Albrecht. Drei Tore gingen auf das Konto des Stürmers, da ihn auch das 3:0 in Überzahl nachträglich gut geschrieben worden war, weil Geburtstagskind Raphael Joly offenbar doch nicht mehr an der Scheibe war. Sein schönster Treffer war auch gleich der erste: Beim 1:0 bekam er die Scheibe ebenfalls auf der rechten Seite, spielte einen Verteidiger aus und traf zur Duisburger Führung. Ein wichtiges Tor – wie die meisten 1:0-Treffer freilich – aber diesmal ganz besonders, weil Herne in den ersten zehn Minuten mehr vom Spiel hatte. Zwei Überzahlsituationen in der ersten und vierten Minute ließen die Gäste allerdings ungenutzt, was aber dafür sorgte, dass Duisburg erst mit Verzögerung ins Spiel fand. „Das war nicht unser Tag in Überzahl“, sagte Petrozza. „Aber Duisburg hat sehr gut in Unterzahl gespielt und Torhüter Sebastian Stefaniszin hat sehr gut gehalten.“ Da lag der HEV-Coach richtig. Doch ab der zehnten Minuten verlagerte sich das Spiel ins Herner Drittel. Der immens stark arbeitende Christoph Ziolkowski hatte noch Pech bei seinen Chancen, ehe Albrecht zulangte. Lars Grözinger erhöhte auf 2:0 (19.), als der den liegenden Gäste-Goalie Christian Wendler von hinten anschoss.

Das Spiel war ansehnlich und blieb es – weil Herne Eishockey spielen und es nicht zerstören wollte. So gab es eine Partie mit hohem Tempo für die 1771 Zuschauer zu sehen. Albrechts 3:0, folgte der erste Herne Treffer, sehenswert von Sam Verelst erzielt. Doch Nidderys Glanzstück zum 4:1 brachte die Vorentscheidung. Herne kam noch einmal auf 2:4 durch Aaron McLeod heran (52.), blieb gefährlich, hätte aber noch einen Ticken mehr riskieren müssen, um den EVD wirklich in Gefahr zu bringen. Dennoch musste Stefaniszin mit einer Glanztat  gegen Jakub Rumpel eingreifen (57.). Schon zehn Minuten zuvor hatte er einen Einschlag verhindert, als Herne in Überzahl Damian Schneider freigespielt hatte. Doch der Füchse-Torhüter tauchte ab und erwischte den Puck noch irgendwie vor der Linie. Ein Empty-Net-Goal von Albrecht 19 Sekunden vor dem Ende brachte dann die Entscheidung.

„Das war ein sehr gutes und intensives Spiel von beiden Seiten“, sagte EVD-Trainer Tomas Martinec. „Wir haben in den ersten beiden Dritteln unsere Torchancen sehr gut ausgenutzt, danach haben wir etwas nachgelassen. Sebastian Stefaniszin hat uns im letzten Abschnitt im Spiel gehalten.“

Tore: 1:0 (14:17) Albrecht (Joly), 2:0 (18:35) Grözinger (Bettahar, Walch), 3:0 (23:11) Albrecht (Schmidt/5-4), 3:1 (25:29) Verelst (Rumpel, Dreischer), 4:1 (29:37) Niddery, 4:2 (51:03) McLeod (Luft, Reckers), 5:2 (59:41) Albrecht (Beck, Niddery/ENG). Strafen: Duisburg 10, Herne 8 + 10 (Verelst). Zuschauer: 1771.


Du willst die wichtigsten Oberliga-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Schon im Januar Interesse
Emil Lessard-Aydin kommt zum Herner EV

Der Herner EV und Emil Lessard-Aydin werden in der Saison 2022/23 zusammenarbeiten. Der Stürmer sollte bereits im Januar nach Herne kommen, doch dies ließ sein Studi...

Schwede kommt aus der Alps Hockey League
Albin Lindgren verteidigt für die Lindau Islanders

​Mit Martin Mairitsch ist eine von drei Kontingentstellen seit einigen Wochen besetzt. Nun aber konnten die EV Lindau Islanders ihren zweiten von drei Kontingentspie...

Kanadier kehrt zurück
Killian Hutt wieder im Kader der Herforder Ice Dragons

​Der Herforder EV hat die dritte Kontingentstelle mit einem bekannten Gesicht besetzt. Killian Hutt trägt ab der kommenden Saison wieder das Trikot der Ice Dragons u...

Ice Dragons präsentieren sechsten Neuzugang
Dominik Patocka wechselt aus Lindau zum Herforder EV

​Vom Bodensee über Prag nach Ostwestfalen – der Herforder EV präsentiert seinen nächsten Neuzugang für die kommende Saison. Dominik Patocka wechselt vom Süd-Oberligi...

Sebastian Moberg verstärkt die Farmsener
Crocodiles Hamburg verpflichten finnischen Verteidiger

​Die Crocodiles Hamburg haben die zweite von drei Kontingentstellen mit Sebastian Moberg besetzt. Der Verteidiger wechselt vom Herner EV zu den Elbstädtern und unter...

Zuletzt in Selb und Bad Tölz
Pascal Aquin wechselt zu den Hannover Scorpions

​Der 1,88 Meter große und 91 Kilogramm schwere Außenstürmer Pascal Aquin schließt sich dem Oberligisten Hannover Scorpions....

Becker und Elten bleiben
Kooperation zwischen Herner EV und Iserlohn Roosters verlängert

​Der Herner EV und die Iserlohn Roosters werden auch in der Saison 2022/23 zusammenarbeiten. Goalie Finn Becker und Abwehrspieler Nils Elten bleiben am Gysenberg und...

Kanadier kommt aus 2. französischer Liga
Vier Neue für die Rostock Piranhas

​Die Rostock Piranhas haben auf dem vereinseigenen Sommerfest am Samstagnachmittag vor mehreren Hundert Fans die ersten Neuverpflichtungen vorgestellt. ...

AufstiegsplayOffs zur DEL2