AEC verbucht deutlichen Sieg gegen die Wedemark

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Zwei Drittel lang überzeugten die Adendorfer dabei mit dominantem und schnellem Eishockey und ließen den mit nur zwei Reihen angetretenen Gästen keine Chance. Zwei - aufgrund einer sportlich einseitigen Partie - absolut überflüssige schwere und unsportliche Fouls mit Verletzungsfolge durch die Gäste sorgten dann für einen deutlichen Bruch im Spiel. Die Heidschnucken ließen sich - von den dadurch noch mehr dezimierten Gästen - durch diese Aktionen unverständlicherweise aus dem Spiel bringen und kassierten im letzten Drittel vier völlig unnötige Gegentreffer, die am deutlichen, zweistelligen Sieg aber nichts mehr änderten.

Es bleibt dabei, der Adendorfer EC löst seine Pflichtaufgaben auch weiterhin souverän. Die Skorpione aus der Wedemark wurden völlig verdient mit einer zweistelligen Packung nach Hause geschickt, wobei der Sieg noch deutlicher hätte ausfallen müssen. Die Heidschnucken begannen gegen das Tabellenschlusslicht wie die Feuerwehr und führten nach fünf Minuten bereits mit 3:0. Auch in der Folge ließ der AEC Puck und Gegner laufen und schosse bis zweiten Drittelpause eine souveräne 7:1-Führung heraus. Kurz vor Ende des zweiten Drittels erhielt bei den Gästen Eduard Salzer eine verdiente Matchstrafe, als er ohne einen Puck in der Nähe den zu diesem Zeitpunkt ohne Stock verteidigenden Denis Friedberger von hinten gegen Kopf- und Nackenbereich und in die Bande checkte. Angesichts des Spielstands und der Spielsituation ein unsportliches Foul, das von den unauffällig, aber souverän agierenden Schiedsrichtern konsequent geahndet wurde. Denis Friedberger musste länger behandelt werden und zog sich bei diesem Foul eine Gehirnerschütterung zu. Im letzten Drittel fielen zwar auf beiden Seiten noch vier Tore und die Heidschnucken konnten neben dem zweistelligen Ergebnis auch ein schön herausgespieltes Tor von Phil Hungerecker bejubeln. Dennoch war nach dem schweren Foul beim AEC irgendwie der Faden weg. Vor allem die Defensivarbeit gegen dezimierte Gäste wurde nun häufig vernachlässigt. Zwei Gegentore bei eigener Überzahl waren die völlig unverständliche Folge, die nicht nur Coach Andreas Bentenrieder auf die Palme brachten.

„Mit dem letzten Drittel können wir nicht zufrieden sein. Gerade die beiden Gegentore bei eigener Überzahl dürfen uns nicht passieren. Schade, denn die beiden ersten Drittel waren wirklich klasse gespielt“, so ein insgesamt zufriedener sportlicher Leiter Finn Sonntag. Der sehr gut haltende Varian Kirst, wurde in dieser Phase mehrfach von seiner Mannschaft allein gelassen und war an allen Gegentoren schuldlos. Das nach einem weiteren schweren Foul durch die Gäste auch noch Alex Fischer früher duschen gehen durfte, passte sich nahtlos in dieses schlechte letzte Drittel ein, bei dem aufgrund der acht Tore wenigsten den Zuschauern jede Menge geboten wurde. Beim AEC überzeugten neben Kirst vor allem Böttger und Ozollapa sowie Hungerecker. Die Heidschnucken sollten in den nächsten Partien an die guten ersten beiden Drittel anknüpfen und ihren Schwung dann mit in die Relegation nehmen.

Tore: 1:0 Ozollapa (Nikitin) 2:0 Czernohous (Haskins, Szygula), 3:0 Schneider (Szygula), 4:0 Ozollapa (Böttger, Nikitin), 4:1 Fischer (Schmunk), 5:1 Böttger (Ozollapa, Nikitin), 6:1 Ozollapa (Nikitin), 7:1 Böttger (Nikitin, Richardt), 8:1 Czernohous (Haskins, Schneider), 8:2 Berblinger (Schmunk, Oertel),  8:3 Oertel (Brady, Griffin), 9:4 Hungerecker (M. Hofmann, P. Hofmann), 10:4 Czernohous (Haskins), 11:4 Nikitin (Ozollapa, Richardt), 11:5 Busse (Griffin, Schmunk). Strafen: Adendorf 8, Wedemark 20 + 5 + Spieldauer (Fischer) + Matchstrafe (Salzer). Zuschauer: 389.

Risto Kurkinen unterstützt zukünftig Sven Gerike
Icefighters Leipzig holen finnischen Co-Trainer

​Diesen Mann hätten die EXA Icefighters Leipzig sicher auch gerne mal als Spieler vorgestellt. Sein Heimatverein JYP Jyväskylä, in der höchsten Liga Finnlands, vergi...

Stadt Leipzig beschließt Kauf
Kohlrabizirkus wird endgültig das Zuhause der Icefighters Leipzig

​Es ist ein wichtiger Tag für die Icefighters Leipzig. Am Mittwochnachmittag lag der Ratsversammlung im Leipziger Stadtrat eine Beschlussvorlage zum Ankauf des Kohlr...

50-Jähriger spricht aber nicht vom Karriereende
Icefighters Leipzig verabschieden Esbjörn Hofverberg

​Eine Personalie beschäftigte in den letzten Jahren nicht nur die EXA Icefighters Leipzig, sondern die ganze Eishockeygemeinde in Deutschland - Esbjörn Hofverberg. D...

Vertragsverlängerung
Philipp Seckel bleibt bei den Rostock Piranhas

​Defensivspieler Philipp Seckel bleibt auch in der kommenden Saison bei den Rostock Piranhas....

Langersehnter Stürmerwechsel hat endlich geklappt
Moritz Miguez unterschreibt Drei-Jahres-Vertrag in Leipzig

​Ein weiterer junger Stürmer wird ab der neuen Saison das Trikot der EXA Icefighters Leipzig tragen. Die Rede ist von Moritz Miguez. Der 22-jährige Stürmer spielte d...

Jack Combs kommt aus Rumänien
Rostock Piranhas holen Ex-DEL-Toptorjäger nach Rostock

​Mit einem Hochkaräter besetzen die Rostock Piranhas ihre zweite Kontingentstelle: Der ehemalige DEL-Topstürmer Jack Combs wechselt an die Ostseeküste und erhält bei...

Verteidiger verlängert
Erek Virch bleibt bei den Icefighters Leipzig

​Der nächste Verteidiger verlängert seinen Vertrag. Erek Virch, seit 2015 in Diensten der EXA Icefighters Leipzig, läuft auch in der kommenden Saison wieder für die ...

Ein Herner für Herne
Noah Bruns bleibt beim Herner EV

​Der Herner EV hat den Vertrag mit Noah Bruns um ein weiteres Jahr verlängert. Der in Herne geborene Stürmer geht damit in seine dritte Saison für die erste Mannscha...

Oberliga Nord Playoffs