AEC nach perfektem Wochenende vorzeitig im Halbfinale

Lesedauer: ca. 3 Minuten

Dabei begann das Spiel gegen die Wölfe mit einer Schrecksekunde: Nach nur zwölf Sekunden tauchte Wölfe-Stürmer Erik Pipp gefährlich vor Varian Kirst auf und konnte nur noch auf Kosten einer Zwei-Minuten-Strafe vom Puck getrennt werden. Der AEC also früh in Unterzahl und unter Druck. Doch die Gäste suchten zunächst ihren Spielrhythmus, zogen ebenfalls eine frühe Strafe und brachten die Hausherren somit in Überzahl. Allerdings nur kurz, denn der AEC nutzte dieses erste Powerplay zur Führung. Denis Friedberger konnte mit einem satten Schuss von der blauen Linie Gäste Keeper Mario D´Antuono zum ersten Mal an diesem Abend überwinden (3.). Braunlage zeigte sich unbeeindruckt, konnte aber in der Folge auch nicht verhindern, dass der AEC sich ein optisches Übergewicht erarbeiten konnte. Als dann schließlich ein zweiter Treffer für den AEC nur noch eine Frage der Zeit zu sein schien schlugen die Wölfe zu: Christian Schock tankte sich über den rechten Flügel durch und überraschte Varian Kirst im AEC-Kasten mit einem präzisen Schuss in den Winkel (10.). Doch der Ausgleich schien die Entschlossenheit der Hausherren nur noch zu verstärken und so konnten sich die Zuschauer bereits eine Minute später über die erneute Führung durch Marlon Czernohous freuen. Der AEC drückte nun weiter, zwang den Gegner zu Fehlern und zu Fouls. Schock musste in die Kühlbox und der AEC belagerte zunächst weitere zwei Minuten erfolglos den Kasten der Gäste. Braunlage war nur wenige Sekunden wieder vollzählig da klingelte es dann aber doch noch. Peter Hofmann konnte den chancenlosen D´Antuono, nach feinem Pass von Nikitin, aus kurzer Distanz überwinden (14.). Zwar wollte dann bis zur ersten Pause kein Tor mehr fallen, dafür durfte Gästecoach Bernd Wohlmann nach zu heftigem gestikulieren Feierabend machen, da ihm Schiri Korb eine Spieldauerstrafe aufbrummte.

Das zweite Drittel bedarf nur weniger Worte: Die Gastgeber überlegen aber zunächst ein wenig unglücklich im Abschluss und die Wölfe schienen je länger das Spiel dauerte auch umso mehr ihren Biss zu verlieren. Spätestens nach dem 4:1 durch Eriks Ozollapa (32.), dem eine unglückliche Klärungsaktion zweier Wölfe Verteidiger vorausgegangen war, und dem kuriosen 5:1 durch Denny Böttger (35.), als kurz der Puck verschwand und erst im Gästetor wieder auftauchte, war der Widerstand der Harzer endgültig gebrochen.

Der AEC schaltete im Schlussabschnitt merklich einen Gang zurück, was die Gäste allerdings nicht mehr für sich nutzen wussten. Vielmehr blieb der AEC trotz zurückgehender Konzentration und Präzision, weiterhin die tonangebende Mannschaft und dass obwohl man auch vermehrt in der Kühlbox Platz nehmen musste. In der 57. Spielminute schlug sich dieses auch noch auf der Anzeigetafel nieder. Ein Doppelschlag binnen zehn (!) Sekunden, durch Ozollapa und Szygula stellte den 7:1 Endstand her. Als Roman Nikitin zwei Minuten später noch einen Penalty verschoss, störte am Ende eigentlich niemanden mehr. Es durfte gefeiert werden – ausgiebig und laut!

Am Samstagabend hatte das Team von Trainer Andreas Bentenrieder beim 8:3-Auswärtserfolg wenig Probleme mit den EC Wedemark Scorpions und konnten auch 24 Stunden nach dem sensationellen 7:1 Heimsieg über die Harzer Wölfe an die derzeit guten Leistungen anknüpfen und den 10. Sieg in Folge einfahren. Einziger Aufreger in einer recht einseitigen Partie war die überaus unsportliche Attacke von Scorpions Stürmer David Jasieniak gegen Adendorfs Verteidiger Torsten Heideck, der den Adendorfer mit Faustschlägen niederstreckte und dafür zurecht mit einer Spieldauerdisziplinarstrafe plus einer Matchstrafe bedacht wurde.

Nach diesem perfekten Sechs-Punkte-Wochenende löst der Adendorfer EC vorzeitig das Ticket für die Halbfinal Play-offs in der DEB Pokal Qualifikation, welche am 23. und 25. März ausgespielt werden. In den beiden letzten Gruppenspielen am kommenden Freitag beim Hamburger SV und am Sonntag bei den Harzer Wölfen Braunlage geht es für die Heidschnucken so „nur noch“ um den Gruppensieg der Relegations-Gruppe A, welche der AEC mit nun zwölf Punkten aus vier Partien anführt.

Adendorfer EC – Harzer Wölfe 7:1 (3:1, 2:0, 2:0)

Tore: 1:0 Friedberger (Ozollapa, Nikitin), 1:1 Schock (Hinz), 2:1 Czernohous (Kratz), 3:1 P. Hofmann (Nikitin, Szygula), 4:1 Ozollapa (Heideck), 5:1 Böttger (Ozollapa, P. Hofmann), 6:1 Ozollapa (Böttger, P. Hofmann), 7:1 Szygula (Czernohous, Kratz). Strafen: Adendorf 17, Braunlage 10 + Spieldauer (Trainer Wohlmann). Zuschauer: 524.

EC Wedemark Scorpions – Adendorfer EC 3:8 (0:2, 2:4, 1:2)

Tore: 0:1 Czernohous (Heideck, Szygula), 0:2 Heideck (Czernohous, Szygula), 1:2 Jasieniak (Griffin, Kammeyer), 1:3 Böttger (Ozollapa, P. Hofmann), 1:4 Nikitin (P. Hofmann, Heideck), 1:5 Szygula (Kratz, Alexander), 2:5 Jasieniak (Theilmann, Brady), 2:6 Nikitin (P. Hofmann, Schneider), 2:7 Friedberger (M. Hofmann, Hungerecker), 3:7 Jasieniak (Griffin, Brady), 3:8 Szygula (Czernohous, Heideck). Strafen: Wedemark 16 + 5 + Spieldauer + Matchstrafe (Jasieniak), Adendorf 10 + 10 (Ozollapa).


Du willst die wichtigsten Oberliga-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Trotz Verletzungen im Dienst der Mannschaft
Robert Peleikis bleibt beim Herner EV

​Der Herner EV und Robert Peleikis gehen gemeinsam in die Saison 2022/23. Die abgelaufene Spielzeit war für den Verteidiger nicht einfach. Trotz einer gebrochenen Ha...

Rekordhalter im Verein
Kapitän Florian Eichelkraut bleibt bei den Icefighters Leipzig

​Pünktlich zu seinem 38. Geburtstag haben die Icefighters Leipzig die Vertragsverlängerung mit Kapitän Florian Eichelkraut bekanntgegeben. ...

Sebastian Wieber kommt aus Iserlohn
Hammer Eisbären komplettieren Torhüter-Dou

​Der aus Rosenheim stammende 19-jährige Sebastian Wieber wird in der kommenden Saison 2022/23 den Hammer Eisbären als weiterer Goalie zur Verfügung stehen. ...

Bester Torjäger in den Play-offs
Christoph Kabitzky verlängert bei den Hannover Scorpions

​„Das war wichtig!“, so Sportchef Eric Haselbacher nach der Unterschrift von Christoph Kabitzky unter seinem Vertrag für die Eishockeysaison 2022/23 beim Oberligiste...

Stürmer von Beginn an im Kader
Jan-Niklas Linnenbrügger bleibt bei den Herfoder Ice Dragons

​Zurück aus dem Standby-Modus – der Herforder EV und Jan-Niklas Linnenbrügger gehen gemeinsam und von Beginn an die kommende Oberligasaison an. ...

Wechsel aus Deggendorf
Phillip Messing zweiter Neuzugang bei den Hannover Indians

​Die EC Hannover Indians melden eine weitere Neuverpflichtung für das Team 2022/23. Vom Deggendorfer SC wechselt Verteidiger Phillip Messing nach Hannover. ...

Angebote aus DEL2 nicht wahrgenommen
Hannover Scorpions verlängern mit Patrick Klöpper

​Patrick Klöpper, in der vergangenen Saison aus der DEL zu den Hannover Scorpions gewechselt, bleibt in der Oberliga-Saison 2022/23 weiterhin bei den Niedersachsen. ...

Neuzugang aus Bayreuth
Herner EV verpflichtet Stürmer Kevin Kunz

​Kevin Kunz ist der zweite Neuzugang beim Herner EV für die Oberliga-Saison 2022/23. Der Stürmer wechselt vom DEL2-Team der Bayreuth Tigers an den Gysenberg und wird...

AufstiegsplayOffs zur DEL2