AEC kann die Drachen nicht zähmenAdendorfer EC

AEC kann die Drachen nicht zähmenAEC kann die Drachen nicht zähmen
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Voraussetzungen waren schon vor der Abfahrt in Richtung Thüringen nicht rosig. Nur elf Feldspieler plus die Goalies Christian Stanik und Dennis Korff konnte Coach Andreas Bentenrieder an Bord begrüßen, was dann sogar zwei mehr waren als ursprünglich geplant. Doch nach sechs Stunden im Bus, incl. zwei Staus und nur zehn Minuten Pause, war nur noch Zeit für ein kurzes Aufwärmen vor dem ersten Bully, welches Aufgrund des verspäteten Eintreffens der Gäste nach hinten verschoben werden musste.

So war es zunächst erstaunlich, dass die Black Dragons (seit fünf Wochen auf dem Eis und bereits zwei Testspiele) anfänglich ihre Probleme mit den Gästen hatten. Zwar zeigte sich das Erfurter Powerplay durch Treffer von Grosch und Marak bereits gut eingespielt, aber bei 5 gegen 5 konnten die Heidschnucken das Spiel offener gestaltenen als so mancher gedacht hatte.

Das sollte sich im zweiten Spielabschnitt ändern als die Hausherren Tempo und Druck erhöhten und der AEC sich zur falschen Zeit eine Erholungspause nahm. Vojcak und Vavroch ließen mit ihrem Doppelschlag zum 4:0 in der 21. und 22. Minute wenig Zweifel aufkommen in welche Richtung sich diese Partie entwickeln würde. Die Heidschnucken mussten aber auch in der Folge, der Tatsache Tribut zollen, dass man im ersten Drittel zuviel investiert hatte. Erfurt zog auf 6:0 davon, ehe Christian Stanik zur Halbzeit, den bis dahin fehlerlosen Dennis Korff wie geplant ablöste. Dieser musste bis zur Pausensirene leider auch noch zweimal hinter sich greifen, so dass man mit einem eindeutigen 0:8 aus Sicht der Heidschnucken in die Pause ging.

Vor rund 450 Zuschauern, davon ca. 20 aus Adendorf, wollten es die Blau-Gelben aber noch einmal wissen und zumindest ein wenig Ergebniskosmetik betreiben. Doch obwohl der AEC wieder besser ins Spiel fand und im letzten Drittel sogar mehr Schüsse auf das Tor von Goalie Löffelholz abgab, waren es die Erfurter die die Tore erzielten und es am Ende doch noch zweistellig werden ließen.

Trotz dieser hohen Niederlage zeigte sich der sportliche Leiter Finn Sonntag nicht unzufrieden: „Wie haben uns zwei Drittel fast auf Augenhöhe mit einem Gegner präsentiert der seit fünf Wochen auf dem Eis steht. Leider ist das Team im Mitteldrittel ein wenig eingebrochen, hat sich aber bis zum Ende tapfer geschlagen. Aber am Sonntag wollen wir dann auch unser erstes Tor schießen.“ Am kommenden Sonntag treten dann die Black Dragons die weite Fahrt nach Adendorf an um bereits um 16 Uhr zum ersten Bully der Saison bereitzustehen. Coach „Bente“ wird dann außer die noch verletzten Maxim Huttenlocher und Torsten Heideck seine gesamte Schnuckenherde beisammen haben und verspicht „ein ganz neues Spiel“.

Play-offs und Relegation beginnen am 11. März 2022
Spielpläne der Oberligen Nord und Süd stehen fest

​Der Deutsche Eishockey-Bund hat die Spielpläne für die Oberliga Nord und Oberliga Süd der Saison 2021/22 veröffentlicht. An der Oberliga Nord nehmen insgesamt 14 Te...

Alter Beiname wieder da
Herner EV: Die Miners sind zurück

​Die Miners sind zurück: Der Herner EV wird die langjährige Verbundenheit zum Bergbau und seinen Werten ab sofort wieder fest in seinem Namen verankern und offiziell...

Risto Kurkinen unterstützt zukünftig Sven Gerike
Icefighters Leipzig holen finnischen Co-Trainer

​Diesen Mann hätten die EXA Icefighters Leipzig sicher auch gerne mal als Spieler vorgestellt. Sein Heimatverein JYP Jyväskylä, in der höchsten Liga Finnlands, vergi...

Stadt Leipzig beschließt Kauf
Kohlrabizirkus wird endgültig das Zuhause der Icefighters Leipzig

​Es ist ein wichtiger Tag für die Icefighters Leipzig. Am Mittwochnachmittag lag der Ratsversammlung im Leipziger Stadtrat eine Beschlussvorlage zum Ankauf des Kohlr...

50-Jähriger spricht aber nicht vom Karriereende
Icefighters Leipzig verabschieden Esbjörn Hofverberg

​Eine Personalie beschäftigte in den letzten Jahren nicht nur die EXA Icefighters Leipzig, sondern die ganze Eishockeygemeinde in Deutschland - Esbjörn Hofverberg. D...

Vertragsverlängerung
Philipp Seckel bleibt bei den Rostock Piranhas

​Defensivspieler Philipp Seckel bleibt auch in der kommenden Saison bei den Rostock Piranhas....

Langersehnter Stürmerwechsel hat endlich geklappt
Moritz Miguez unterschreibt Drei-Jahres-Vertrag in Leipzig

​Ein weiterer junger Stürmer wird ab der neuen Saison das Trikot der EXA Icefighters Leipzig tragen. Die Rede ist von Moritz Miguez. Der 22-jährige Stürmer spielte d...

Jack Combs kommt aus Rumänien
Rostock Piranhas holen Ex-DEL-Toptorjäger nach Rostock

​Mit einem Hochkaräter besetzen die Rostock Piranhas ihre zweite Kontingentstelle: Der ehemalige DEL-Topstürmer Jack Combs wechselt an die Ostseeküste und erhält bei...

Oberliga Nord Playoffs