AEC feiert trotz knapper Niederlage in Braunlage

AEC feiert trotz knapper Niederlage in BraunlageAEC feiert trotz knapper Niederlage in Braunlage
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Dass die Heidschnucken das Halbfinale als Gruppensieger bestreiten würden, erst seit Sonntag. Es war eine Niederlage, die sich wie ein Sieg anfühlte und am Braunlage Wurmberg mit den zahlreich mitgereisten Fans auch so gefeiert wurde. Mit 2:3 (0:0, 0:2, 2:1) unterlagen die Heidschnucken am Sonntagabend bei den Harzer Wölfen, doch nach dem 7:1-Hinspielerfolg behielt der Adendorfer EC im direkten Vergleich die Oberhand und sicherte sich so die bessere Ausgangslage fürs Semifinale. Allein die Tatsache, dass der Adendorfer EC auf sieben Stammspieler, unter ihnen auch Topscorer Roman Nikitin, verzichten musste machte diese knappe Niederlage zu einem großen Erfolg.

Die Harzer Wölfe gingen wie der Feuerwehr in diese Partie und versuchten gleich zu Beginn die Hinspielniederlage wegzumachen. Wahrscheinlich auch wegen eine gewissen Übermotivation gab es bereits nach 38 Sekunden eine große Strafe als Wölfe Verteidiger Bruno Kähm den Adendorfer Stürmer Dennis Szygula mit einem Check gegen den Kopf fällte und dieser dadurch mit Verdacht auf Gehirnerschütterung ausfiel.

Braunlage zeigte trotz dieser Strafe wer der Herr am Wurmberg ist. Angriff auf Angriff musste die Adendorfer Verteidigung abwehren, die mit ihrem Schlussmann Varian Kirst an diesem Abend einen ganz Großen im Tor hatte. Mit einem aus Adendorfer Sicht glücklichen 0:0 ging es in die erste Pause. Im zweiten Abschnitt dasselbe Spiel. Die Wölfe druckvoll und die Adendorfer verteidigten mit Mann und Maus ihr Tor. So zum Beuspiel AEC-Verteidiger „Schrotty“ Schneider, der den bereits geschlagenen Varian Kirst mit einem Sprung vors Tor souverän vertreten hat. Doch trotz dieser Abwehrschlacht schafften es die Harzer Wölfe im zweiten Drittel eine durchaus verdiente 2:0-Führung zu erzielen.

Im letzten Drittel schwand der Adendorfer Sechs-Tore-Vorsprung aus dem Hinspiel weiter als Christian Schock in der 46. Minute das 3:0 erzielen konnte. Doch Braunlages Hoffnung auf eine Umkehr des Hinspielergebnisses hielt nicht lange. Nur 38 Sekunden später erzielte Marlon Czernohous mit einem schönen Alleingang den Anschluss für die Heidschnucken, der nun frischen Wind ins Adendorfer Team brachte. Vier Minuten vor Spielende sorgte Eriks Ozollapa für das zweite Adendorfer Tor und nun war klar, dass der AEC als Gruppensieger aus dieser Partie gehen würde.

Vor dem Halbfinalhinspiel am Freitag um 20 Uhr im Adendorfer gegen die Weser Stars Bremen gibt es nun erstmal Schwerstarbeit für Adendorfs Physiotherapeuten Axel Retzke, der zahlreiche angeschlagene AEC-Cracks wieder auf die Beine bekommen muss. Denn die Sommerpause soll nach AEC-Wünschen bis nach dem letzten Finalspiel am 1. April warten.

Tore: 1:0 Bilstein (Schulz), 2:0 Pipp (Pitsikoulis, Hinz), 3:0 Schock (Pipp, Noob), 3:1 Czernohous, 3:2 Ozollapa (Böttger). Strafen: Braunlage 14 + 10 (Pitsikoulis) + 10 (Bauer) + 5 + Spieldauer (Kähm), Adendorf 26 + 10 (Ozollapa). Zuschauer: 107.


Du willst die wichtigsten Oberliga-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Vierter Neuzugang
Dominik Scharfenort wechselt zum Herforder EV

​Verteidiger folgt dem Coach – der Herforder EV präsentiert mit Dominik Scharfenort den vierten Neuzugang für die kommende Saison. Der 34-jährige Verteidiger folgt d...

Trotz Verletzungen im Dienst der Mannschaft
Robert Peleikis bleibt beim Herner EV

​Der Herner EV und Robert Peleikis gehen gemeinsam in die Saison 2022/23. Die abgelaufene Spielzeit war für den Verteidiger nicht einfach. Trotz einer gebrochenen Ha...

Rekordhalter im Verein
Kapitän Florian Eichelkraut bleibt bei den Icefighters Leipzig

​Pünktlich zu seinem 38. Geburtstag haben die Icefighters Leipzig die Vertragsverlängerung mit Kapitän Florian Eichelkraut bekanntgegeben. ...

Sebastian Wieber kommt aus Iserlohn
Hammer Eisbären komplettieren Torhüter-Dou

​Der aus Rosenheim stammende 19-jährige Sebastian Wieber wird in der kommenden Saison 2022/23 den Hammer Eisbären als weiterer Goalie zur Verfügung stehen. ...

Bester Torjäger in den Play-offs
Christoph Kabitzky verlängert bei den Hannover Scorpions

​„Das war wichtig!“, so Sportchef Eric Haselbacher nach der Unterschrift von Christoph Kabitzky unter seinem Vertrag für die Eishockeysaison 2022/23 beim Oberligiste...

Stürmer von Beginn an im Kader
Jan-Niklas Linnenbrügger bleibt bei den Herfoder Ice Dragons

​Zurück aus dem Standby-Modus – der Herforder EV und Jan-Niklas Linnenbrügger gehen gemeinsam und von Beginn an die kommende Oberligasaison an. ...

Wechsel aus Deggendorf
Phillip Messing zweiter Neuzugang bei den Hannover Indians

​Die EC Hannover Indians melden eine weitere Neuverpflichtung für das Team 2022/23. Vom Deggendorfer SC wechselt Verteidiger Phillip Messing nach Hannover. ...

Angebote aus DEL2 nicht wahrgenommen
Hannover Scorpions verlängern mit Patrick Klöpper

​Patrick Klöpper, in der vergangenen Saison aus der DEL zu den Hannover Scorpions gewechselt, bleibt in der Oberliga-Saison 2022/23 weiterhin bei den Niedersachsen. ...

AufstiegsplayOffs zur DEL2