AEC bereit für das große HSV-DerbyAdendorfer EC

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Ein Sieg und eine Niederlage stehen in dieser Saison in der Bilanz beider Kontrahenten. Während der AEC sein Heimspiel noch souverän mit 7:2 gewinnen konnte, gab es in Hamburg eine empfindliche 0:5-Niederlage, welche der Adendorfer EC am Freitag gerne vergessen machen möchte.

Das HSV-Team vom Erfolgstrainer Andris Bartkevics ist gespickt mit erstklassigen Eishockeyspielern und konnte im Dezember mit Siegen beim Rostocker EC und gegen den EHC Timmendorfer Strand überraschen. Topscorer der Hamburger ist derzeit der lettische Stürmer Bruno Zabis, der zusammen mit Marlon Czernohous, Nikolai Varianov, Lukas Brückner oder auch Maris Krumisch torgefährliche Sturmpartner hat. Im Tor können sich die Hamburger mit Florian Neumann auf einen der besten Torhüter der Liga verlassen. Mit knapp 22 Jahren Altersdurchschnitt haben die Elbstädter eines der jüngsten Teams in der Oberliga Nord was sie eindrucksvoll mit temporeichen und körperbetonten Powereishockey bis zur 60. Minute unter Beweis stellen.

Für die Verteidigung des im Durchschnitt rund vier Jahre älteren AEC-Teams heißt dies höchste Aufmerksamkeit vor den schnell Angriffsattacken des HSV. Die Marschrichtung der Heidschnucken ist für Freitag indes klar definiert und so möchte das Team vom Trainergespann Dieter Kinzel und Falko Kucharek im ersten Spiel des neuen Jahres die Punkte natürlich in Adendorf behalten umso weiter die Chance im Auge zu behalten in der Tabelle an den Harzer Falken (6.) und dem HSV (5.) vorbeizuziehen. Personell muss sich der Adendorfer EC hierbei jedenfalls nicht verstecken. Aller Voraussicht nach können die Heidschnucken am Freitag mit nahezu komplettem Kader ins Derby gehen.

Doch nicht nur auf dem Eis wird ein großes Derby erwartet. Traditionell nutzen viele HSV-Anhänger ihr Spiel beim AEC zu einem großen Fanaufmarsch in Adendorf. Auf Grund von einigen Schwierigkeiten mit einer Minderheit von HSV-Anhängern in den vergangenen Jahren haben die Behörden dieses Spiel wieder als Risikospiel eingestuft. Neben den inzwischen bekannten Sicherheitsvorkehrungen wird es wieder eine stark erhöhte Polizeipräsenz sowie ein generelles Alkoholverbot in der Halle geben, so dass es wie gegen die Hannover Scorpions auch diesmal wieder ein friedliches und stimmungsvolles Eishockeyderby auf den Rängen geben wird. Wegen den erhöhten Sicherheitsvorkehrungen auch beim Einlass wird dieser, mit der Kassenöffnung, bereits auf 18.30 Uhr vorverlegt.

Da gegen den HSV wieder mit sehr vielen Zuschauern zu rechnen ist, bittet der AEC darum die vorgezogene Kassenöffnung zu nutzen und sich rechtzeitig an der Halle einzufinden, damit das Spiel pünktlich um 20 Uhr beginnen kann. Es wird weiter empfohlen den Vorverkauf an der LZ-Veranstaltungskasse in Lüneburg, dem Walter-Maack-Eisstadion Adendorf und dem Reisebüro Oberelbe in Lauenburg zu nutzen.   

Neuzugang von den Dresdner Eislöwen
Transfer-Coup: Rostock Piranhas holen Kevin Lavallée

​Mit der Verpflichtung von Kevin Lavallée ist den Rostock Piranhas ein Transfer-Coup gelungen. ...

Neuzugang von den Hammer Eisbären
Tom Lorer wird ein Herforder Ice Dragon

​Die Verantwortlichen des Herforder EV vermelden mit Tom Lorer den zweiten Neuzugang für die kommende Saison. Der 20-Jährige wechselt vom Westfalenkonkurrenten Hamme...

Sven Gerike wird Geschäftsführer
EXA Icefighters Leipzig starten als GmbH in eine neue Ära

​Am 5. Oktober 2020 wurde es bereits verkündet: Neue Gesellschafter und optimierte Strukturen sollen die EXA Icefighters Leipzig in die Zukunft führen. Aus der IceFi...

EXA Icefighters Leipzig holen junges Allround-Talent
Patrick Demetz wechselt von Krefeld nach Leipzig

​In den letzten Tagen vermeldeten die Verantwortlichen des Krefelder EV den Abgang von Patrick Demetz. Der Deutsch-Italiener wurde unter anderem mit den folgenden Wo...

Seit 2013 am Gysenberg
Kapitän Michel Ackers bleibt zwei weitere Jahre beim Herner EV

​Der Herner EV und Michel Ackers gehen gemeinsam in die Zukunft. Der Kapitän hat seinen Vertrag am Gysenberg um zwei Jahre verlängert und wird die Grün-Weiß-Roten mi...

Interview vor Spiel vier im Oberliga-Finale
Scorpions-Trainer Tobias Stolikowski: „Zwei Teams auf Augenhöhe“

​Die Hannover Scorpions führen in einer bisher dramatischen Finalserie um die deutsche Oberligameisterschaft gegen den Südmeister, die Selber Wölfe, mit 2:1 Siegen. ...

Zwei Tore von Mario Valery Trabucco beim 5:1-Sieg
Hannover Scorpions bezwingen Südmeister Selb in Spiel drei deutlich

​Vor dem Spiel glaubten einige der anwesenden, dass erneut eine Verlängerung droht. Zu ausgeglichen hatten die beiden Teams in den ersten beiden Begegnungen agiert u...

Stürmer kam im Oktober aus Polen
Adam Domogalla bleibt bei den Crocodiles Hamburg

​Die Crocodiles Hamburg haben den Vertrag mit Adam Domogalla verlängert. Der Stürmer wechselte im Oktober 2020 aus Polen nach Hamburg und sammelte in 30 Spielen für ...

Oberliga Nord Playoffs