Adendorf fiebert den Hannover Scorpions entgegenAdendorfer EC

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Es war die große Überraschung der Oberliga Nord im Sommer. Die Hannoveraner verkauften ihre DEL-Lizenz nach Schwenningen und gaben den Neuaufbau in der dritthöchsten Liga bekannt. Mit diesem Zuwachs konnte die Oberliga auf Schlag einen großen Imagegewinn verbuchen, zumal schon feststand dass auch die Hannover Indians in dieser Liga antreten werden.

Die Hannover Scorpions sind aktuell zwar der zu erwartende Tabellenführer, jedoch die absolute Dominanz welche erwartet wurde blieb bisher aus. Mit einer Niederlage in Rostock und einer im Stadtderby bei den Indians haben die Stacheltiere jetzt schon zwei Niederlagen mehr einstecken müssen als vor der Saison von vielen erwartet wurde. Auch die letzten Spiele der Scorpions waren eher knapp als überdeutlich. Mit einem 3:1 Erfolg bei den Harzer Falken und einem 4:3 beim EHC Timmendorfer Strand hätten man mit etwas Pech das Eis auch als Verlierer verlassen können. Ihren höchsten Saisonerfolg feierten die Hannover Scorpions Anfang Oktober mit einem 12:1, ausgerechnet gegen den Adendorfer EC.

Fünf Spieler aus dem letztjährigen DEL-Kader blieben den Hannoveranern erhalten, wobei der 34-jährige ehemalige deutsche Nationalstürmer Andreas Morczinietz hier wohl der Prominenteste ist. Wer aber denkt die Scorpions hätten rund um ihre ehemaligen DEL Spieler den Kader nur aufgefüllt der täuscht sich. Mit Christian Neuert (Oberliga Süd), Maximilian Schaludek (DNL), Jan Hemmes oder auch Sven Gerbig (beide 2. Bundesliga) wurden überwiegend erstklassige Akteure nach Langenhagen geholt, wo die Scorpions diese Saison spielen. Abrunden tut das Starensemble Trainer Len Soccio der als ehemaliger Nationalspieler schon jetzt in den Geschichtsbüchern des deutschen Eishockeys steht. Durch diese Klasse ist es auch nicht verwunderlich dass mit Andreas Morczinietz (35 Punkte) und Sven Gerbig (34 Punkte) die beiden Topscorer der Liga in den Reihen der Scorpions zu finden sind.

 „Warum nicht?“, heißt es aus den Reihen der Adendorfer Heidschnucken, die sich schon vorgenommen haben den großen Favoriten ordentlich zu ärgern und die hohe Niederlage zum Beginn der Saison als Ausrutscher zu betrachten. Für den Adendorfer EC kommt zwar der weitere Ausfall diverser Leistungsträger nicht gerade entgegen, aber bei der 4:8-Niederlage am Sonntag in Rostock war gut zu sehen wie die Heidschnucken zwei Drittel das starke Niveau des Gegner mitgehen können.

Auf Grund der zu erwartenden hohen Anzahl von Adendorfer Zuschauern und Gästefans der Hannover Scorpions werden die Zuschauer gebeten sich in der Eissporthalle einzufinden und sich bereits im Vorfeld an den bekannten Vorverkaufsstellen mit Karten einzudecken. Verzögerungen beim Einlass (ab 19 Uhr) können durch verstärkte Sicherheitskontrollen entstehen. Damit dieses Event möglichst störungsfrei und wie immer friedlich verläuft wurden dem AEC diese (z.B. ein Alkoholverbot) durch die Behörden auferlegt.

Play-off-Halbfinale, Spiel 4
Am Gründonnerstag will der Herner EV den Sack zumachen

​Und weiter geht der Playoff-Krimi beim Herner EV. Bereits am Gründonnerstag findet um 20 Uhr in der heimischen Hannibal-Arena Spiel vier der Halbfinal-Serie gegen d...

Rückzug aus der Oberliga
Harzer Falken planen für die Regionalliga Nord

Wie die Harzer Falken auf ihrer Internet- und Facebook-Seite melden, wird der Verein aus Braunlage in der kommenden Saison nicht mehr in der Oberliga spielen, sonder...

Erste Personalentscheidungen
Der ECC Preussen Berlin verabschiedet sich von vier Spielern

​Still ruht der See beim ECC Preussen Berlin nach der schon früh beendeten Oberligasaison 2018/19, könnte man meinen. Aber unter der „Wasseroberfläche“ sind dann doc...

Eric Hoffmann bleibt im Team
Benedict Roßberg wechselt von den Icefighters Leipzig nach Erfurt

​Bei den Icefighters Leipzig gibt es Veränderungen auf der Torhüterposition. Benedict Roßberg verlässt den Club und wechselt zu den Black Dragons Erfurt. Roßberg spi...

Frühlingsmärchen am Gysenberg
Herner EV trifft im Halbfinale auf die Tilburg Trappers

​Es ist Mitte April und es wird immer noch Eishockey am Gysenberg gespielt. Wann hat es das zuletzt gegeben? Das Halbfinale in den Oberliga-Play-offs beginnt am Woch...

Reset bei den Füchsen
Didi Hegen und Uli Egen übernehmen Trainerjob in Duisburg

​Der EV Duisburg drückt den Reset-Knopf. Nach dem Rückzug der Kenston-Gruppe aus Duisburg sprang kurzfristig der Unternehmer Ralf Pape ein und übernimmt die Verantwo...

Oberliga Spielplan Nord

Jetzt die Hockeyweb-App laden!