3:5-Pleite gegen Hamburger SV – GEC kämpft mit AusfällenGEC Ritter Nordhorn

3:5-Pleite gegen Hamburger SV – GEC kämpft mit Ausfällen3:5-Pleite gegen Hamburger SV – GEC kämpft mit Ausfällen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Top-Scorer Michal Bezouska fehlt noch immer, genau wie die wichtigen Verteidiger Karel Horak, Kevin Schophuis und Patrick Kaminski. Ebenfalls nicht auf dem Eis stand Marcel Wagner, Alexander Zimbelmann und Adrian Matula waren trotz Krankheit halbwegs einsatzbereit. Bei dieser Auflistung verwundert die 3:5 (1:2, 2:0, 0:3)-Niederlage gegen den Hamburger SV kaum.

Die Ritter konnten vor 634 aber eine beeindruckende Leistung zeigen. Allen voran: Keeper Tim Stenger. Der 18 Jahre junge Tormann musste für Marek Hanisz einspringen, der ebenfalls noch nicht wieder fit für den Spielbetrieb ist. In seiner zweiten Oberliga-Partie konnte Stenger deutlich überzeugen. Dabei hatte der junge Goalie eine Menge zu tun: In den ersten Minuten lief der Hamburger SV Sturm. In der dritten Minute überwand der erfahrene Marlon Czernohous den Nordhorner Keeper und trifft zum ersten Tor. Die Ritter zeigten keinerlei Unsicherheit und legten geschickt nach. Tim Maier bereitete in der sechsten Minute für Thomas Gabler vor und der verwandelte zum 1:1-Ausgleich. Während Dennis Spanke wegen Stockschlags auf der Strafbank saß, nutzten die Gäste das Überzahl-Spiel und erzielten durch Maris Krumisch den 2:1-Führungstreffer in der 15. Minute.

Das zweite Drittel war durchgehend in der Hand der Gastgeber. Bereits nach 36 Sekunden in der zweiten Spielzeit gelang dem GEC durch Daniel Hollmann der 2:2-Ausgleich. Christian Synowiec legte ihm den Puck auf die Kelle und Hollmann versenkte. Während die Scheibe wieder und wieder am Torpfosten abprallte, sammelten die Ritter neuen Mut. In der 36. Spielminute war es schließlich soweit: Durch das zweite Tor von Thomas Gabler (in Überzahl, auf Zuspiel von Dennis Spanke und Alexander Zimbelmann) gingen die Nordhorner mit 3:2 in Führung.

Zuletzt gingen dem GEC aber die Kräfte aus. Die Hamburger übernahmen die Überhand und erzielten zuerst durch Bruno Zabis in Unterzahl den Ausgleich, bevor Maris Krumisch in Überzahl auf 4:3 erhöhte. In der 56. Minute fiel der letzte Treffer für den HSV, wieder einmal durch Bruno Zabis.

Play-off-Halbfinale, Spiel 4
Am Gründonnerstag will der Herner EV den Sack zumachen

​Und weiter geht der Playoff-Krimi beim Herner EV. Bereits am Gründonnerstag findet um 20 Uhr in der heimischen Hannibal-Arena Spiel vier der Halbfinal-Serie gegen d...

Rückzug aus der Oberliga
Harzer Falken planen für die Regionalliga Nord

Wie die Harzer Falken auf ihrer Internet- und Facebook-Seite melden, wird der Verein aus Braunlage in der kommenden Saison nicht mehr in der Oberliga spielen, sonder...

Erste Personalentscheidungen
Der ECC Preussen Berlin verabschiedet sich von vier Spielern

​Still ruht der See beim ECC Preussen Berlin nach der schon früh beendeten Oberligasaison 2018/19, könnte man meinen. Aber unter der „Wasseroberfläche“ sind dann doc...

Eric Hoffmann bleibt im Team
Benedict Roßberg wechselt von den Icefighters Leipzig nach Erfurt

​Bei den Icefighters Leipzig gibt es Veränderungen auf der Torhüterposition. Benedict Roßberg verlässt den Club und wechselt zu den Black Dragons Erfurt. Roßberg spi...

Frühlingsmärchen am Gysenberg
Herner EV trifft im Halbfinale auf die Tilburg Trappers

​Es ist Mitte April und es wird immer noch Eishockey am Gysenberg gespielt. Wann hat es das zuletzt gegeben? Das Halbfinale in den Oberliga-Play-offs beginnt am Woch...

Reset bei den Füchsen
Didi Hegen und Uli Egen übernehmen Trainerjob in Duisburg

​Der EV Duisburg drückt den Reset-Knopf. Nach dem Rückzug der Kenston-Gruppe aus Duisburg sprang kurzfristig der Unternehmer Ralf Pape ein und übernimmt die Verantwo...

Oberliga Spielplan Nord

Jetzt die Hockeyweb-App laden!