Niederlage zum Abschluss der Vorrunde

Niederlage zum Abschluss der VorrundeNiederlage zum Abschluss der Vorrunde
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die ersten drei Spiele hatte das Team des FASS Berlin gewonnen, die vielgerühmte „inoffizielle Stadtmeisterschaft“ war faktisch entschieden. Dank eines schwachen ersten Drittels hatte dieses Mal jedoch das Team aus dem Hangar 3 die Nase vorn und gewann deutlich mit 8:1. Dabei hatten die Akademiker im Gegensatz zum Freitag mehr Spieler zur Verfügung, denn Sebastian Albrecht stand wieder im Tor und Lucien Aicher, Patrick Balko, Steve Roubicek, Arvid Schwarzbach, Roman Veber sowie Andre Winkler waren mit von der Partie. Es mag aber noch nicht mal die Niederlage so sehr schmerzen; viel schwerer wiegt dabei der Ausfall von Christian-Alexander Leers, der in der 29. Spielminute nach einem Check von hinten an Marc Niedermeyer mit einer Matchstrafe vom Eis musste.

Schon früh gerieten die Akademiker in dieser Partie ins Hintertreffen, denn bereits nach knapp zwei Minuten schoss Dave Simon die Hausherren in Führung. Das Team von Chris Lee hatte zwar seine Chancen, die aktivere Mannschaft war aber der ECC. Und teilweise haarsträubende Fehlpässe im weiteren Verlauf dieses Abschnitts luden die Gastgeber förmlich zum Toreschießen ein. Direkt nach einem Bully im Drittel des FASS fiel in der zwölften Spielminute das 2:0 durch einen Schlagschuss von Nils Watzke, das 3:0 entstand nach einem Fehlpass; Kay Hurbanek hatte keine Schwierigkeiten, Sebastian Albrecht zu überwinden (14). Zwar kamen die Akademiker durch Patrick Czajka nur 80 Sekunden später zum Anschlusstreffer, aber nur weitere 47 Sekunden später war der Abstand von drei Toren wieder hergestellt. Und erneut war es ein Fehlpass im Aufbau, der letztlich Sam Verelst das 4:1 ermöglichte. Das 5:1 durch Armin Trautmann bildete dann den Abschluss eines Drittels, in dem die Akademiker alle ihre Tugenden augenscheinlich vergessen hatten.
Mit neuem Schwung wollten dann die Akademiker wohl die ersten 20 Minuten vergessen lassen, der Schwung war aber etwas zu groß. Nach 33 Sekunden fuhr Christian-Alexander Leers von hinten in Marc Niedermeyer rein. Der blieb nicht nur auf dem Eis liegen, sondern musste auch runtergetragen werden; in der Annahme einer Verletzung schickte Hauptschiedsrichter Dierberg den FASS-Stürmer mit einer Matchstrafe von Eis. Marc Niedrmeyer nahm später zumindest wieder auf der Spielerbank platz, doch die Matchstrafe wiegt schwer für die Akademiker, fällt der 20jährige doch nun mindestens ein Spiel aus. Und das bei der dünnen Personaldecke, die das Team zur Zeit hat. Die folgende Überzahl nutzte der ECC zum 6:1 durch Max Janke. Es sollte der einzige Treffer in diesem, an positiven Höhepunkten ereignisarmen Drittel bleiben.

Das Spiel war entschieden und in den letzten 20 Minuten konnte das Motto nur noch Schadensbegrenzung lauten. Als aber Kapitän Lucien Aicher in der 42. Minute auf die Strafbank musste, nutzten das die Hausherren zum 7:1; Max Janke schoss Jan Schmidt an und von dessen Körper prallte die Scheibe ins Tor. Das 8:1 in der 50. Minute durch Armin Trautmann setzte dann bereits den Schlusspunkt in einem, abgesehen von der Matchstrafe, fairen Spiel, in dem es insgesamt nur 12 (4/8) Strafminuten gab. Die Akademiker warten nunmehr bereits seit 14. Januar auf einen „Dreier“; man kann nur hoffen, dass sich die Personalstärke der Akademiker schnell wieder erholt. Denn die Pokalrunde steht vor der Tür und da geht es für das Team von Chris Lee in den vier Spielen der Gruppenphase gegen die Black Dragons Erfurt und die Icefighters Leipzig.