Niederlage im letzten Punktspiel

"Rote Teufel" warten noch auf die Lizenz"Rote Teufel" warten noch auf die Lizenz
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Mit 1:4 (0:1, 1:2, 0:1) verloren die Roten Teufel Bad Nauheim das aus hessischer Sicht bedeutungslose letzte Punktspiel beim ESV Kaufbeuren. Krankheitsbedingt mussten Kapitän Alexander Baum, Lanny Gare sowie John Hooks passen, zudem standen die Juniorenspieler aufgrund deren eigenem Match im Kampf um die deutsche Meisterschaft - ebenfalls gegen Kaufbeuren - nicht zur Verfügung. Die Hessen ließen von Beginn an die Gastgeber kommen, nachdem man selber nicht unter Zugzwang stand, da die Ausgangslage in der Nordgruppe vor den am Freitag beginnenden Play-offs klar war. Einen ersten Aufreger gab es in der siebten Minute, als Christian Franz seinen Gegenspieler Krabbat regelwidrig stoppte, was einen Penaltyschuss nach sich zog. Daniel Wrobel im Tor der Gäste konnte diesen aber parieren und kristallisiert sich somit wohl immer mehr zum Stammtorhüter während der Play-offs heraus. Es entwickelte sich ein munteres und schnelles Spiel, bei dem die Gastgeber durch Saurette in der zehnten Minute einen Lattentreffer zu verzeichnen hatten. Bad Nauheim hatte bis dahin eine gute Chance durch Eade zu verzeichnen, doch der Ex-Teufel zwischen den Pfosten der Kaufbeurer, Leo Conti, hielt den Schlagschuss des Kanadiers. In der Folgezeit kassierten die Allgäuer hintereinander zwei Strafen, wodurch die Kurstädter besser in die Partie kamen. Nutzen konnte sie dies gegen defensiv gut stehende Gastgeber jedoch nicht, stattdessen scheiterte Kaufbeurens McFeeters in der 18.Minute am stark haltenden Wrobel unter den Augen der gut 50 per Fanbus mitgereisten EC-Fans. In der letzten Spielminute des ersten Abschnitts erhielt Heiko Vogler eine Strafe wegen Bandenchecks, und exakt eine Sekunde vor dem Pausentee traf Krabbat zum etwas glücklichen 1:0 für die Bayern, das aber dennoch nicht unverdient war ob der größeren Spielanteile im ersten Abschnitt.

Mit Beginn des zweiten Drittels waren die Gäste wohl mit ihren Gedanken noch in der Kabine, als nach nur 18 Sekunden McFeeters ein Zuspiel von Jordan Webb von hinter dem Tor erfolgreich zum 2:0 verwerten konnte. Nicht ganz drei Minuten später zappelte die Scheibe schon wieder im Netz der Gäste, nachdem Jordan Webb einen Rebound nach einem Alleingang von McFeeters ohne Probleme zum 3:0 einschob, was bereits die Vorentscheidung in diesem Match war. Selbst in Unterzahl erspielten sich die Hausherren in der 25. Minute durch Krabbat und Saurette zwei Break-Chancen, die Daniel Wrobel jedoch beide sensationell zunichte machte. Von den Hessen kam in dieser Phase nicht mehr allzu viel, einzig Kevin Lavallee versuchte es in der 32.Minute einmal mit einem Alleingang, den Leo Conti jedoch sicher hielt. Man merkte den Kurstädter an, dass sie sich gedanklich wohl bereits mit dem wichtigen ersten Playoff-Heimspiel am Freitag gegen Rostock beschäftigten, was nicht zuletzt aufgrund dieses Spielstandes auch nachvollziehbar erschien. Gleichzeitig schraubte Kaufbeuren die Tor-Bemühungen ob der klaren Führung herunter, so dass die Partie mehr und mehr verflachte. Mitten in diese Phase hinein kam das 3:1-Anschlusstor durch Tobias Schwab in der 37.Minute, der dem ganzen Geschehen nach einem krassen Fehler der ESVK-Abwehr ein wenig Auftrieb gab.

Im letzten Abschnitt kamen die Hessen noch einmal auf und zu zwei Chancen von Jan Barta, die Conti aber beide sicher vereiteln konnte. Kaufbeuren hatte erneut durch ihre Top-Formation um McFeeters und Webb ihre größte Möglichkeit auf das vierte Tor in der 47. Minute, doch auch hier blieb Daniel Wrobel Herr der Lage. Beide Teams konnten sich mit dem Ergebnis offenkundig anfreunden, so dass nicht mehr allzu viel Action geboten wurde. Den Schlusspunkt setzte Dominic Krabbat im Powerplay mit dem 4:1 für die Gastgeber in der 50.Minute, womit beide Teams gut leben können. Die Hausherren fahren somit drei Zähler ein, während die Hessen sich nun voll auf die Playoffs und das erste Heimspiel am kommenden Freitag ab 19.30 Uhr im heimischen Colonel-Knight-Stadion gegen Rostock konzentrieren können.

Tore: 1:0 (19:59) Krabbat (Webb, McFeeters/5-4), 2:0 (20:18) McFeeters (Webb), 3:0 (22:58) Webb (McFeeters, Selea), 3:1 (36:34) Schwab, 4:1 (49:08) Krabbat (Webb, McFeeters/5-4). Strafen: Kaufbeuren 12 + 10 (Saurette), Bad Nauheim 12. Zuschauer: 1342.


💥 Alle Highlights der Champions Hockey League kostenlos 🤩
👉 auf sportdeutschland.tv
Klarer Erfolg von Erfurt
Herner EV schafft Break in Leipzig

​Die Überraschungen reißen in der Oberliga Nord nicht ab. Die Herne Miners sind schon länger als Play-off-Spezialisten bekannt und auch in dieser Saison scheinen sie...

Bad Tölz gewinnt gegen Füssen
Höchstadter EC nimmt Lindau den Heimvorteil

​Wie im Norden gab es auch in der Oberliga Süd einen Auswärtssieg im ersten Spiel der Pre-Play-Offs. Obwohl der EV Lindau gegen den Höchstadter EC überlegen war, sch...

Ex-Nationaltorhüter Pielmeier bleibt seinem Nachwuchsverein treu
Timo Pielmeier verlängert Vertrag beim Deggendorfer SC bis 2027

Timo Pielmeier, der renommierte Torhüter und Olympia-Silbermedaillengewinner, hat seinen Vertrag beim Deggendorfer SC (DSC) um weitere drei Jahre verlängert....

Indians wehren Halle ab und bleiben auf vier
Tilburg Trappers bleiben trotz Niederlage auf Rang zwei

​Im Gegensatz zum Süden war es in der Oberliga Nord noch einmal richtig spannend. Während Nordmeister Hannover Scorpions zwar kämpfen musste, aber der Platz an der S...

Weiden verfehlt knapp die 300-Tore-Marke
Bayreuth Tigers schaffen mit elf Mann fast ein Remis

​In der Oberliga Süd war schon vor dem Spieltag praktisch alles gelaufen. Der alte und neue Meister aus Weiden schoss sich auch in Passau noch einmal richtig warm, v...

Vizemeistertitel wird erst am Sonntag entschieden
Hannover Scorpions mit zehn Punkten Vorsprung Nordmeister

​Vor der guten Kulisse von über 1.600 Zuschauern bezwangen die Hannover Scorpions im Spitzenspiel der Oberliga Nord die Saale Bulls Halle, wurden damit endgültig Nor...

Heilbronn zweistellig gegen den Tabellenletzten
Wahnsinn in Lindau: Islanders drehen Vier-Tore-Rückstand

​Im Gegensatz zum Norden sind in der Oberliga Süd bereits vorzeitig fast alle Entscheidungen gefallen. Und wie auch im Norden gibt es einen Titelverteidiger. Die Blu...

43. Spieltag der Oberliga Nord
Entscheidungen in der Oberliga Nord: Playoff-Qualifikationen absehbar, Indians und Eisbären im Aufwind

...