Niederlage gegen Kaufbeuren

"Rote Teufel" warten noch auf die Lizenz"Rote Teufel" warten noch auf die Lizenz
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Mit 0:4 (0:1, 0:2, 0:1) verloren die Roten Teufel Bad Nauheim ihr Oberliga-Heimspiel gegen den Süd-Ligisten ESV Kaufbeuren. Die Gäste begannen mit viel Tempo und waren anfänglich das bessere Team. Gleich in der ersten Minute traf Kaufbeurens Oppolzer lediglich den Pfosten, die Hausherren brauchten einige Minuten, ehe sie sich langsam in die Partie fanden. Kaufbeuren hatte dennoch die besseren Chancen, doch Wrobel hielt gegen McFeeters und abermals Oppolzer. Bad Nauheim hatte durch Hare nur eine gute Gelegenheit nach Vorabeit von Lavallee, doch Hechenrieder war mit dem Schoner zur Stelle. Schließlich fiel vor der ersten Pause doch noch das 0:1 durch Krabbat, der vor das Tor zog und Wrobel durch die Beine zur Führung überwand.

Die Roten Teufel kamen mit Elan aus der Kabine zum zweiten Drittel und zu einer Großchance durch Lavallee in der 22. Minute, doch der Kanadier schoss genau in die Fanghand des Goalies. Als Bad Nauheim zwei Strafzeiten zu verkraften hatte, war es Derek Switzer, der im Powerplay das 0:2 nach einem Abpraller von der Hintertorbande besorgte. Die Gastgeber hatten anschließend einige wütend vorgetragene Angriffe, doch der Goalie hielt u.a. Schüsse von Schwab und Barta. Kaufbeuren machte es da besser und legte durch Oppolzer erneut in Überzahl sogar auf 0:3 zur zweiten Pause vor.

Im letzten Abschnitt probierten die Gastgeber noch einmal alles, doch das Tor schien wie vernagelt. Selbst ein Penalty durch Lavallee brachte nicht den Anschluss, da der Goalie über sich hinaus wuchs und jetzt alles hielt. Das 0:4 durch Webb kurz vor Schluss war letztendlich nur noch Ergebniskosmetik, dennoch nehmen die Allgäuer drei verdiente Punkte mit nach Hause. Dank ihrer cleveren Chancenauswertung treten sie den Heimweg als Sieger an. Die Roten Teufel bleiben ob der Niederlage Rostocks zu Hause gegen Rosenheim auf Platz drei der Tabelle, im Nachholspiel am Dienstag in Berlin können die Hessen somit ihren Vorsprung ausbauen und das Heimrecht in den Play-offs fast schon festmachen. Am kommenden Freitag ab 19.30 Uhr erwartet man dann zu Hause im Traditionsspiel die Starbulls Rosenheim. Im Rahmen dieses Matches wird es die „Full House“-Aktion Teil 2 geben, bei der man erneut die 2000er-Zuschauer-Marke knacken will. Eigens hierfür haben sich die Verantwortlichen wieder einige Events einfallen lassen, nähere Informationen hierzu gibt es auf der Homepage der Roten Teufel unter www.ec-badnauheim.de.

Stimmen zum Spiel:

Marcus Bleicher: „Wir haben heute eine clevere Auswärtspartie gezeigt und verdient gewonnen. Uns war klar, dass Bad Nauheim im letzten Drittel noch einmal kommen würde, aber da hat unser Torhüter den Laden entsprechend zu gemacht.“

Fred Carroll: „Uns fehlte heute einfach der Knipser, der die Tore reinmacht. Wir hatten immerhin 50 Torschüsse aber keinen eigenen Treffer. Klar fehlt uns einer wie Sven Gerbig, der Räume schafft und einfach ein Super-Spieler in der Kabine ist, aber es ist nun mal wie es ist, und da müssen die anderen eben mehr geben.“

Tore: 0:1 (18:15) Krabbat (Saurette), 0:2 (26:53) Switzer (Rau, Selea/5-4), 0:3 (35:06) Oppolzer (Ekblad/5-4), 0:4 (58:52) Webb (Saurette, McFeeters). Strafen: Bad Nauheim 18, Kaufbeuren 12. Zuschauer: 876.


💥 Alle Highlights der Champions Hockey League kostenlos 🤩
👉 auf sportdeutschland.tv
Ex-Nationaltorhüter Pielmeier bleibt seinem Nachwuchsverein treu
Timo Pielmeier verlängert Vertrag beim Deggendorfer SC bis 2027

Timo Pielmeier, der renommierte Torhüter und Olympia-Silbermedaillengewinner, hat seinen Vertrag beim Deggendorfer SC (DSC) um weitere drei Jahre verlängert....

Indians wehren Halle ab und bleiben auf vier
Tilburg Trappers bleiben trotz Niederlage auf Rang zwei

​Im Gegensatz zum Süden war es in der Oberliga Nord noch einmal richtig spannend. Während Nordmeister Hannover Scorpions zwar kämpfen musste, aber der Platz an der S...

Weiden verfehlt knapp die 300-Tore-Marke
Bayreuth Tigers schaffen mit elf Mann fast ein Remis

​In der Oberliga Süd war schon vor dem Spieltag praktisch alles gelaufen. Der alte und neue Meister aus Weiden schoss sich auch in Passau noch einmal richtig warm, v...

Vizemeistertitel wird erst am Sonntag entschieden
Hannover Scorpions mit zehn Punkten Vorsprung Nordmeister

​Vor der guten Kulisse von über 1.600 Zuschauern bezwangen die Hannover Scorpions im Spitzenspiel der Oberliga Nord die Saale Bulls Halle, wurden damit endgültig Nor...

Heilbronn zweistellig gegen den Tabellenletzten
Wahnsinn in Lindau: Islanders drehen Vier-Tore-Rückstand

​Im Gegensatz zum Norden sind in der Oberliga Süd bereits vorzeitig fast alle Entscheidungen gefallen. Und wie auch im Norden gibt es einen Titelverteidiger. Die Blu...

43. Spieltag der Oberliga Nord
Entscheidungen in der Oberliga Nord: Playoff-Qualifikationen absehbar, Indians und Eisbären im Aufwind

...

Nachfolger von Tobias Stolikowski
Dirk Schmitz wird ab Sommer neuer Trainer des Herner EV

​Nachdem der Herner EV Anfang Februar die Trennung von Tobias Stolikowski zum Saisonende bekanntgab, steht nun der Nachfolger fest. Ab Sommer übernimmt Dirk Schmitz ...

Islanders haben schon Nachfolger – Sicinski wechselt innerhalb der Oberliga
EV Lindau und John Sicinski gehen am Saisonende getrennte Wege

​Die EV Lindau Islanders werden mit einem neuen Trainer in die Oberliga Saison 2024/25 gehen. Mit dem bisherigen Headcoach John Sicinski, konnten sich die Verantwort...