NEV unterliegt im ersten Duell mit Herne

NEV unterliegt im ersten Duell mit HerneNEV unterliegt im ersten Duell mit Herne
Lesedauer: ca. 1 Minute

Bereits die erste Spielminute weckte die Vorfreude auf ein rassiges Duell mit zahlreichen Torszenen. Nach guten Chancen auf beiden Seiten erspielten sich die Gastgeber jedoch deutliche Vorteile, während sich der NEV schon beim Spielaufbau haarsträubende Fehler leistete. Danny Fischbach und Philip Hendle durften sich zudem über reichlich Platz und Zeit freuen, als sie für den verdienten 2:0-Vorsprung sorgten. Die Neusser wussten zwar bei zwei Überzahlspielen zu gefallen, Zählbares sprang allerdings dabei nicht heraus. Zu Beginn des zweiten Abschnitts agierten die NEV-Cracks sogar eineinhalb Minuten lang mit zwei Feldspielern mehr, ohne dies zum Anschlusstreffer nutzen zu können. Zwar spielten die Neusser auch in der Folgezeit zumindest auf Augenhöhe und konnten die Gastgeber verstärkt unter Druck setzen, deren gut aufgelegter Torhüter Christian Lüttges ließ sich jedoch nicht überwinden, wobei die Neusser Versuche auch oftmals zu leicht zu durchschauen waren. Weitaus effektiver agierten die Herner, die durch sehenswerte Einzelleistungen von Maris Kruminsch und Benjamin Hanke auf 4:0 erhöhten. Letztgenannter konnte gar in Unterzahl einen Alleingang souverän abschließen. Trotz des deutlichen Rückstands ließen sich die Neusser nicht entmutigen, so war es nach einem Pfostentreffer von Doppellizenzspieler Niklas Solder kurz darauf Kai Oltmanns, der einen Querpass von Alexander Brinkmann zum 2:1 verwertete (38.). Angesichts der umgehenden Antwort durch den zweiten Treffer von Kruminsch kam jedoch keine Spannung mehr auf, so dass sich der Ärger über ein nicht anerkanntes Tor von Alexander Brinkmann, bei dem der Puck die Torlinie deutlich überquert hatte, einigermaßen in Grenzen hielt (43.). Nach weiteren guten Möglichkeiten auf beiden Seiten durfte sich der kampfstarke NEV-Stürmer dann aber doch noch feiern lassen, als er den HEV-Torhüter mit einem platzierten Schuss aus der Halbdistanz überwand (58.). Zu diesem Zeitpunkt war die Partie jedoch schon längst entschieden und so war es auch nur noch Ergebniskosmetik, dass die Gastgeber in Person von André Oesterreich 34 Sekunden vor dem Ende den Schlusspunkt setzten.

Tore: 1:0 (4:09) Fischbach (Louven, Liesegang), 2:0 (8:26) Hendle (Haßelberg, Gogulla), 3:0 (31:15) Kruminsch (Haßelberg, Gerike), 4:0 (35:22) Hanke (4-5), 4:1 (37:55) Oltmanns (Brinkmann, Bongartz), 5:1 (39:59) Kruminsch (Gogulla, Pigache), 5:2 (57:11) Brinkmann (Pering), 6:2 (59:26) Oesterreich (Hanke, Pigache). Strafen: Herne 12, Neuss 8. Zuschauer: 328.