NEV trifft auf Bad Nauheim

NEV trifft auf Bad NauheimNEV trifft auf Bad Nauheim
Lesedauer: ca. 2 Minuten

In den kommenden vier Spielen trifft die Mannschaft von Trainer Andrej Fuchs ausschließlich auf Teams des Spitzenquartetts, die ihre Überlegenheit gegenüber dem „Rest” der Liga eindrucksvoll unter Beweis gestellt haben. Dies gilt auch für den Kontrahenten aus Bad Nauheim, und zwar insbesondere, was die Duelle gegen den NEV betrifft. Ihre einzigen zweistelligen Niederlagen kassierten die Neusser gegen die Roten Teufel, die nicht nur über die zweitstärkste Offensive der Liga verfügen, sondern auch bei der Defensivarbeit auf dem zweiten Platz liegen. Mit diesen Voraussetzungen starten die Kurstädter im März als einer der Kandidaten auf den Zweitliga-Aufstieg in die Endrunde.

Sportlich wie finanziell trennen die heutigen Gegner Welten. Während Neuss von sportlichen Hochburgen umgeben ist, finden die Wetterauer in ihrer Region nur wenig Konkurrenz vor. Kaum verwunderlich, dass in der über 60-jährigen Geschichte des Nauheimer Eishockeys oftmals höherklassig und professionell gespielt wurde. Nach den Pleiten der hessischen DEL-Teams aus Frankfurt und Kassel vertreten die Roten Teufel ihr Bundesland inzwischen sogar als Nummer eins. Während bei Spitzenspielen gerne schon mal 2000 Zuschauer die Tore des Colonel-Knight-Stadions passieren, ermöglichen auch die Sponsoren die Zusammenstellung einer Mannschaft, die sich überwiegend auf den Sport konzentrieren kann. Was die unterschiedlichen Grundvoraussetzungen zur Folge haben, mussten die Neusser in den bisherigen drei Duellen am eigenen Leib erfahren. Null Punkte und 2:30 Tore stellen die Kräfteverhältnisse deutlich dar, wobei den objektiven Zuschauer alleine schon das sehenswerte und schnelle Kombinationsspiel beeindrucken dürfte. Rechnet man drei Spielwertungen ab, die die Kurstädter sechs Zähler kosteten, dann verfügen diese mit 172 Toren über den zweitstärksten Sturm der Liga (Moskitos Essen: 173), während nur der EHC Dortmund eine bessere Defensive aufweist. Diese Dortmunder waren es übrigens auch, die vor rund einer Woche die zehn Spiele anhaltende Siegesserie des Teams aus der Wetterau beendeten, so dass es von der Konkurrenz aus Essen und Duisburg vom zweiten Platz verdrängt wurde. Einen Grund zur Resignation sieht man dennoch nicht, wird der Aufstieg in die zweite Bundesliga doch erst ab März ausgespielt. Dafür scheinen die Hessen auf allen Positionen gut gerüstet, allenfalls das relativ junge Durchschnittsalter lässt eine mögliche Schwäche befürchten. Bis es aber in die entscheidende Phase geht, gilt es noch elf Spiele zu absolvieren, die nach dem Willen unserer Gäste alle siegreich gestaltet werden sollen. Vor welcher Hürde der NEV damit steht, dürfte nach den bisherigen Aufeinandertreffen klar sein, auch wenn sich mit der eventuellen Rückkehr von Kapitän Ronny Sassen und Boris Fuchs auf dem personellen Sektor gute Nachrichten ankündigen.

Zuletzt bei den Tölzer Löwen
Manuel Edfelder kehrt zu den Starbulls Rosenheim zurück

​Wie bereits vor den Play-offs in einer kurzen Nachricht vermeldet, trägt Manuel Edfelder nach vier Spielzeiten in der Fremde in der kommenden Saison 2021/2022 wiede...

Neuzugang aus der DEL
Nick Latta wechselt aus Straubing zu den Blue Devils Weiden

​Den Verantwortlichen der Blue Devils Weiden ist eine bemerkenswerte Neuverpflichtung gelungen – und diese Verstärkung kommt aus der DEL: Nick Latta wechselt von den...

Zwei Tore von Mario Valery Trabucco beim 5:1-Sieg
Hannover Scorpions bezwingen Südmeister Selb in Spiel drei deutlich

​Vor dem Spiel glaubten einige der anwesenden, dass erneut eine Verlängerung droht. Zu ausgeglichen hatten die beiden Teams in den ersten beiden Begegnungen agiert u...

Stürmer kam im Oktober aus Polen
Adam Domogalla bleibt bei den Crocodiles Hamburg

​Die Crocodiles Hamburg haben den Vertrag mit Adam Domogalla verlängert. Der Stürmer wechselte im Oktober 2020 aus Polen nach Hamburg und sammelte in 30 Spielen für ...

Oppenberger und Widén verlassen Lindau
Trotz höherklassiger Angebote verlängert Dominik Ochmann bei den Islanders

​Die Verteidigung der EV Lindau Islanders für die kommende Saison nimmt Konturen an. Mit der Vertragsverlängerung von Dominik Ochmann haben sich die Lindauer bereits...

Weitere Gespräche laufen
Herner EV bestätigt nach Saisonende neun Abgänge

​Knapp eine Woche nach dem Ende der eigenen Oberliga-Nord-Saison gibt der Herner EV neun Abgänge bekannt. „Wir bedanken uns bei allen Akteuren, dass sie unsere Farbe...

Stürmer bleiben an Bord
Starbulls Rosenheim verlängern mit Daxlberger und Heidenreich

​Zwei weitere Akteure gehen auch in der kommenden Saison für die Starbulls Rosenheim aufs Eis: Die Angreifer Dominik Daxlberger und Simon Heidenreich haben ihre ausl...

Junger Stürmer kam aus Kaufbeuren
Louis Latta bleibt bei den Blue Devils Weiden

​Der Kader der Blue Devils Weiden für die kommende Saison nimmt weiter Formen an. Mit Louis Latta hat ein weiterer Stürmer aus dem letztjährigen Kader seinen Vertrag...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!

Oberliga Nord Playoffs

Oberliga Süd Playoffs