Nauheim wieder Zweiter

Nauheim wieder ZweiterNauheim wieder Zweiter
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Kurzfristig verzichtete Fred Carroll neben den ohnehin gesperrten Igor Filobok auch auf die beiden Verteidiger-Routiniers Christian Franz und Oliver Bernhardt (blieben aufgrund kleinerer Blessuren zuhause) sowie Dennis Cardona (beruflich verhindert), so dass der Kanadier seine Sturmreihen umstellen musste. Alexander Althenn rückte für Filobok neben Manuel Weibler und Kyle Piwowarzcyk, während Matthias Baldys mit den beiden Youngstern Marvin Bauscher und Jannik Striepeke den dritten Block formte. Pierre Wex wechselte in die Verteidigung, wo er mit Marc Kohl ein Abwehrduo bildete. Einzig der Sturm mit Jan Barta, Lanny Gare und Tobias Schwab agierte wie am Freitag beim 6:0-Sieg gegen Hamm und blieb somit unverändert. Aufgrund dieser neuen Reihen dauerte es ein wenig, ehe die Gäste die von der ersten Sekunde an ohnehin vorhandene Überlegenheit auch in Tore ummünzen konnten. Jan Barta war in der 5. Minute mit einem Pfostenschuss schon nahe dran, in der 9. Minute dann das 1:0 für die Gäste: der Neusser Goalie klärte zunächst nach Schüssen von Baum und Gare zwei Mal, ehe Tobias Schwab den Rebound über die Linie drückte. Der Bann war nun gebrochen, denn nur 82 Sekunden später markierte Matthias Baldys einen fast unmöglichen Treffer, als er von hinter dem Tor den Goalie anschoss und das Hartgummi von dort zum 2:0 ins Netz ging. Nur zwei Minuten später verfehlte Alexander Althenn das leere Tor, in der zwölften Minute vollstreckte Lanny Gare einen 3 auf 2-Konter zum 3:0. Von Neuss war bis dahin nichts zu sehen, so dass Markus Keller einen ruhigen ersten Abschnitt verbrachte. Die Hessen dominierten das Spiel und konnten phasenweise wie im Training vor dem Kasten von Dennis Kohl kombinieren. Die Kurstädter hatten eine Chance nach der anderen, so dass Kohl einige Gelegenheiten bekam, sich auszuzeichnen.

Mit Beginn des Mittelabschnitts konnten die Gäste zum zweiten Mal in Überzahl spielen, doch es kam nichts Zählbares dabei heraus. Die Roten Teufel kassierten ebenfalls Strafzeiten - derer gleich zwei hintereinander gegen Schwab und Gare, so dass Neuss eine dreiviertel Minute gar mit zwei Mann mehr agieren konnte. Aber auch hier brannte nichts vor dem Tor von Keller an. In der 31. Minute dann aber doch der erste Treffer für die Hausherren: Ernst passte von hinter dem Tor nach vorne, das Hartgummi sprang von Pierre Wex' Schlittschuh genau auf Hofmanns Schläger, der zum 1:3 einnetzen konnte. Dieser Treffer gab den Gastgebern sichtlich Auftrieb, denn sie taten nun mehr nach vorne, ohne allerdings allzu torgefährlich zu wirken. Als der Neusser Brings in der 36. Minute gerade mal acht Sekunden auf der Strafbank saß, fälschte Manuel Weibler einen Piwowarczyk-Schuss unhaltbar für Kohl zum 4:1 für den EC vor den Augen von ca. 10 mitgereisten Nauheimer Fans ab und stellte somit den alten Drei-Tore-Abstand wieder her. Dieser Treffer dämmte zwar die zaghaften Angriffsbemühungen der Hausherren, die in der 39. Minute dennoch zum zweiten Tor durch Bongartz kamen, als die Neusser plötzlich mit zwei Mann vor Keller auftauchten.

Als die Roten Teufel in der 44. Minute durch Alexander Althenn das 5:2 markierten, schien die Vorentscheidung gefallen zu sein. Die Neusser antworteten abermals prompt, denn nicht mal eine Minute später markierte Boris Fuchs den dritten Treffer für die Hausherren. Nun legten die Kurstädter einen höheren Gang ein und trafen mit einem Doppelschlag von Pöpel und Althenn innerhalb von nur 37 Sekunden zum 7:3 für die Gäste, was endgültig die Bemühungen und Hoffnungen des Tabellenletzten aus Neuss beendete. Barta erhöhte in der 56. Minute auf 8:3, den Schlusspunkt unter diese nur phasenweise im Mitteldrittel ausgeglichene Partie setzte Lanny Gare in der 58. Minute zum 9:3-Sieg für die Roten Teufel, die am Freitag zuhause den zuletzt sehr starken EV Duisburg erwarten (Beginn 19.30 Uhr). Dieses Match wird sicherlich ganz anderes werden als die beiden Partien an diesem Wochenende, so dass das Colonel-Knight-Stadion sowie die Fans ein echtes Spitzenspiel gegen die Füchse erwartet.

Tore: 0:1 (8:07) Schwab (Gare, Baum), 0:2 (9:29) Baldys (Bauscher, Mangold), 0:3 (11:54) Gare, 1:3 (30:07) Hofmann (Ernst, Brings), 1:4 (35:13) Weibler (Piwowarczyk, Schwab/5-4), 2:4 (38:50) Bongartz (Kretschmann), 2:5 (43:32) Althenn (Piwowarczyk, Weibler), 3:5 (44:14) Fuchs (Schrills, Oltmanns), 3:6 (45:20) Pöpel (Piwowarczyk), 3:7 (45:57) Althenn (Weibler, Piwowarczyk), 3:8 (55:49) Barta (Piwowarczyk), 3:9 (57:09) Gare (Piwowarczyk, Schwab). Strafen: Neuss 10, Bad Nauheim 6. Zuschauer: 100.

Bester Torjäger in den Play-offs
Christoph Kabitzky verlängert bei den Hannover Scorpions

​„Das war wichtig!“, so Sportchef Eric Haselbacher nach der Unterschrift von Christoph Kabitzky unter seinem Vertrag für die Eishockeysaison 2022/23 beim Oberligiste...

Jaroslav Hafenrichter bleibt
Dominik Meisinger erster Neuzugang bei Memminger Indians

​Der ECDC Memmingen gibt nach dem Trainergespann weitere Personalien für die kommende Saison bekannt. Stürmer Jaro Hafenrichter bleibt den Indians ein weiteres Jahr ...

Stürmer von Beginn an im Kader
Jan-Niklas Linnenbrügger bleibt bei den Herfoder Ice Dragons

​Zurück aus dem Standby-Modus – der Herforder EV und Jan-Niklas Linnenbrügger gehen gemeinsam und von Beginn an die kommende Oberligasaison an. ...

Zusammenarbeit mit dem Landsberg X-Press
Florian Reicheneder verlängert bei den HC Landsberg Riverkings

​Im Rahmen eines Mannschaftsbesuchs beim Heimspiel des Landsberg X-Press gegen Erding konnte der HC Landsberg die Vertragsverlängerung von Florian Reicheneder bekann...

Youngster ist erst 20 Jahre alt
Topscorer Julian Straub bleibt beim EV Füssen

​Der EV Füssen kann mit Julian Straub den Verbleib eines weiteren heimischen Spielers melden. Und gleichzeitig des Topscorers aus der vergangenen Spielzeit, denn der...

Stürmer unterschreibt für zwei Jahre
Lukas Koziol wechselt zum SC Riessersee

​In den 70er-Jahren spielte beim FC Bayern Georg Schwarzenbeck. „Katsche“, wie sein Spitznamelautet, war für seine harte Defensivarbeit bekannt – er hielt über viele...

Wechsel aus Deggendorf
Phillip Messing zweiter Neuzugang bei den Hannover Indians

​Die EC Hannover Indians melden eine weitere Neuverpflichtung für das Team 2022/23. Vom Deggendorfer SC wechselt Verteidiger Phillip Messing nach Hannover. ...

Angebote aus DEL2 nicht wahrgenommen
Hannover Scorpions verlängern mit Patrick Klöpper

​Patrick Klöpper, in der vergangenen Saison aus der DEL zu den Hannover Scorpions gewechselt, bleibt in der Oberliga-Saison 2022/23 weiterhin bei den Niedersachsen. ...

AufstiegsplayOffs zur DEL2