Nauheim verliert nach 3:0-Führung

Der Nauheimer Jan Barta (links) im Zweikampf mit Garmischs Florian Vollmer. (Foto: Peter Hauser - www.stock4press.de)Der Nauheimer Jan Barta (links) im Zweikampf mit Garmischs Florian Vollmer. (Foto: Peter Hauser - www.stock4press.de)
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Das erste Drittel war ein einziges Feuerwerk der Roten Teufel. Bereits nach 88 Sekunden prüfte Manuel Weibler SCR-Goalie Wild, der auch in der Folgezeit nicht den sichersten Eindruck machte. Nach exakt 2:13 Minuten war es wieder Weibler, der sich an zwei Spielern vorbei tankte und mit einem Distanzschuss bei freier Sichtr zur 1:0-Führung erfolgreich war. Und die Hausherren blieben am Drücker: Barta (4.), Althenn und Bernhardt (7.) scheiterten nur knapp. Bezeichnenderweise hatten die Bayern in Unterzahl ihre größte Möglichkeit, als Regan plötzlich durch war, Keller hielt aber souverän. Kaum wieder komplett starteten die Hausherren durch und zeigten ihren absoluten Siegeswillen. Dementsprechend fiel das 2:0 durch Tobias Schwab in Überzahl, nachdem Baldys mit einem Bauerntrick scheiterte, das Tor aber leer war. Die Strafe kassierte SCR-Kapitän Lehner nach einem Revanche-Foul an Jan Barta. Die Hessen zeigten auch weiterhin Torhunger, Lanny Gare hätte in der 11. Minute fast das 3:0 markiert, als Wild bereits geschlagen war, doch der Kanadier verfehlte um Zentimeter das Tor. Auch der Pfosten war pro Garmisch, als in der 16. Minute Kyle Piwowarczyk das Metall traf, so dass die 2:0-Pausenführung vollends in Ordnung ging.

Im Mittelabschnitt knüpften die Gastgeber dort an, wo sie im ersten Drittel aufgehört hatten: Alexander Althenn traf in der 21. Minute den Pfosten, Cardona (23.), Schwab sowie Piwowarczyk (24. und 26.) hatten große Gelegenheiten, den Spielstand weiter zu erhöhen. Normalerweise rächt sich so etwas, so dass man hinten bestraft wird. Aber nicht in diesem Drittel: die Hausherren wurden ob ihres Einsatzes belohnt, als Tobias Schwab in der 33. Minute abzog und das Hartgummi unter der Latte einschlug. Von dort sprang sie zwar wieder heraus, doch unter Protest der Bayern gab der Unparteiische den Treffer zum 3:0. Die Garmischer zeigten sich nun wütend und warfen alles nach vorne. Bezeichnend war aber eine Chance von Raubal in der 34. Minute, als er entnervt am sicheren Markus Keller scheiterte. Auch Chancen von Kink (35.) und vor allem Regan, der mit einem Break eine kurze Unaufmerksamkeit der Roten Teufel nutzte, machte der Goalie der Kurstädter zunichte.

Im letzten Abschnitt ging es vornehmlich darum, den komfortablen Vorsprung über die Zeit zu bringen. Garmisch musste kommen, so dass die Hausherren möglicherweise den alles entscheidenden Treffer per Konter setzen konnten. Daraus wurde allerdings nichts, denn der Unparteiische verteilte gleich vier Strafzeiten gegen die Hausherren, die die Bayern zu nutzen wussten. Zunächst traf Biersack in der 49. Minute zum 3:1, der Ex-Teufel Tim Regan verkürzte in der 52. Minute auf 3:2. Bei den Hessen schienen die Kräfte zu schwinden, nachdem sie zwei Drittel hohes Tempo gegangen waren. Die Blau-Weißen witterten hingegen Morgenluft und machten erneut im Powerplay noch vor der Schlusssirene den nicht mehr für möglich gehaltenen 3:3-Ausgleich durch Tim Regan.

In der Overtime glichen sich die Strafzeiten wieder aus, nachdem die Roten Teufel zwei Mal Überzahl zugesprochen bekamen. Sie machten allerdings nicht viel daraus, stattdessen stahl sich Kyle Doyle in der 72. Minute nach einem langen Pass von Lehner davon und traf mit einem beherzten Schuss ins lange Eck zum 4:3-Siegtreffer für die Gäste. „Wir haben es selber aus der Hand gegeben“, sagte EC-Coach Fred Carroll nach dem Schlusspfiff und wollte von Fehlentscheidungen bei den Strafzeiten, die zu Gegentoren führten, nichts wissen. „Nach dem 3:0 wollten einige zuviel und unbedingt das vierte Tor machen. Das haben die schnellen und erfahrenen Garmischer genutzt“, so der Kanadier. Am Sonntag gastieren er und seine Spieler zum zweiten Spiel an der Zugspitze, bei dem die Hessen natürlich unter Druck stehen.

Tore: 1:0 (2:13) Weibler (Piwowarczyk, Bernhardt), 2:0 (9:04) Schwab (Baldys, Franz/5-4), 3:0 (32:06) Schwab (Gare, Barta), 3:1 (48:04) Biersack (Mayr/5-4), 3:2 (51:31) Regan (Kink/5-4), 3:3 (58:32) Regan (Lehner/5-4), 3:4 (71:24) Doyle (Lehner). Strafen: Bad Nauheim 14, Riessersee 12. Zuschauer: 2804.

Duell mit den Tilburg Trappers
Herforder Ice Dragons fordern Serienmeister heraus

„Gegen Tilburg und die Hannover Scorpions ist es für uns sehr schwer zu punkten“, sagte Jeff Job, Chefcoach des Herforder EV am vergangenen Freitag. Sein Team hatte ...

Spiele gegen Höchstadt und Rosenheim
SC Riessersee spielt am Wochenende zweimal daheim

Endlich können die Werdenfelser wieder im gewohnten Rhythmus von zwei Spielen pro Wochenende antreten. An diesem Wochenende sind zunächst am Freitag die direkten Tab...

Am Freitag zu Gast in Deggendorf
EV Lindau trifft im letzten Heimspiel der Hauptrunde auf Selb

In dieser Woche standen harte Trainingseinheiten auf dem Plan, denn am Wochenende warten zwei extrem starke Gegner auf die EV Lindau Islanders. Am Freitag (5. März, ...

Außerdem geht es nach Halle
Rostock Piranhas: Icefighters Leipzig im Doppelpack

Das Ergebnis des letzten Heimspiels ließ die Herzen der Fans der Rostock Piranhas höher schlagen. Der REC setzte sich souverän mit 7:0 gegen die EG Diez-Limburg durc...

Abschied nach drei Jahren
Crocodiles Hamburg und Jacek Plachta gehen im Sommer getrennte Wege

Nach drei Jahren ist Schluss. Jacek Plachta wird in der kommenden Saison nicht mehr an der Bande der Crocodiles Hamburg stehen. Der 51-Jährige übernahm 2018 die Trai...

DSC trainiert wieder
Spielabsage beim EC Peiting – Entwarnung beim Deggendorfer SC

Aufatmen beim Deggendorfer SC: Dem Oberligisten droht keine Corona-Quarantäne. ...

Erfurt überholt Indians – Rostock überrollt Diez-Limburg
Crocodiles Hamburg bremsen Herner Vorwärtsdrang

Auch wenn die Tilburger Siegesserie in der Oberliga Nord andauert und sie zumindest nach Punkten wieder auf Platz eins stehen, haben die Hannover Scorpions sechs Spi...

3:6-Niederlage gegen Schlusslicht HC Landsberg
EV Füssen verpasst die Pre-Play-offs

​Der EV Füssen hat in seiner zweiten Oberligasaison die Play-offs verpasst und wird am 16. März die Spielzeit beenden. Gegen das Schlusslicht HC Landsberg wurde eine...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!

Oberliga Nord Hauptrunde

Dienstag 09.03.2021
Hannover Indians Indians
- : -
Krefelder EV Krefeld
Rostock Piranhas Rostock
- : -
Icefighters Leipzig Leipzig
Hammer Eisbären Hamm
- : -
Black Dragons Erfurt Erfurt
Hannover Scorpions Scorpions
- : -
EG Diez-Limburg Limburg
Saale Bulls Halle Halle
- : -
Herforder EV Herford
Dienstag 23.03.2021
Krefelder EV Krefeld
- : -
Black Dragons Erfurt Erfurt
Hannover Indians Indians
- : -
Icefighters Leipzig Leipzig
Saale Bulls Halle Halle
- : -
Rostock Piranhas Rostock
EG Diez-Limburg Limburg
- : -
Hammer Eisbären Hamm
Dienstag 30.03.2021
Hannover Indians Indians
- : -
Black Dragons Erfurt Erfurt
Herner EV Herne
- : -
Rostock Piranhas Rostock
EG Diez-Limburg Limburg
- : -
Hammer Eisbären Hamm
Hannover Scorpions Scorpions
- : -
Krefelder EV Krefeld

Oberliga Süd Hauptrunde

Freitag 05.03.2021
EC Peiting Peiting
- : -
Blue Devils Weiden Weiden
SC Riessersee Riessersee
- : -
Höchstadter EC Höchstadt
Deggendorfer SC Deggendorf
- : -
EV Lindau Lindau
HC Landsberg Riverkings Landsberg
- : -
Eisbären Regensburg Regensburg
Sonntag 14.03.2021
Höchstadter EC Höchstadt
- : -
EHF Passau Black Hawks Passau
Blue Devils Weiden Weiden
- : -
EC Peiting Peiting
Deggendorfer SC Deggendorf
- : -
Starbulls Rosenheim Rosenheim
Freitag 12.03.2021
SC Riessersee Riessersee
- : -
EV Lindau Lindau
EHF Passau Black Hawks Passau
- : -
EC Peiting Peiting
Eisbären Regensburg Regensburg
- : -
Deggendorfer SC Deggendorf
Dienstag 16.03.2021
EV Füssen Füssen
- : -
Deggendorfer SC Deggendorf
Selber Wölfe Selb
- : -
SC Riessersee Riessersee
Starbulls Rosenheim Rosenheim
- : -
Blue Devils Weiden Weiden
Eisbären Regensburg Regensburg
- : -
Höchstadter EC Höchstadt
HC Landsberg Riverkings Landsberg
- : -
EHF Passau Black Hawks Passau
ECDC Memmingen Memmingen
- : -
EV Lindau Lindau