Nauheim schlägt Duisburg

"Rote Teufel" warten noch auf die Lizenz"Rote Teufel" warten noch auf die Lizenz
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Mit 6:4 (2:0, 2:3, 2:1) gewannen die Roten Teufel Bad Nauheim gestern Abend ihre Heimspielpremiere der neuen Saison im Rahmen der Vorbereitung gegen die Füchse Duisburg (Regionalliga West). Die starken Gäste (u.a. 9:2-Sieg gegen den niederländischen Erstligisten Eindhoven) machten es den Hessen erwartungsgemäß schwer, und erst ein Doppelschlag kurz vor Spielende sollte den Sieg perfekt machen. Bei den Gastgebern fehlten mit Patrik Gogulla, der sich im Training einen Nasenbeinbruch zuzog, und Christian Franz (familiäre Gründe) zwei Verteidiger, zudem stand Jannik Striepeke verletzungsbedingt nicht zur Verfügung. Aber auch bei Duisburg waren drei Akteure wegen Verletzungen nicht mit dabei, so dass quantitativ ausgeglichene Verhältnisse bestanden.

Die ersten Minuten plätscherte das Geschehen ein wenig dahin, mit zunehmender Spieldauer fanden die Gastgeber aber besser in die Partie. Mit einem Doppelschlag durch Schwab und Piwowarczyk in der achten Minute legten die Hausherren auf 2:0 vor und waren anschließend auch weiterhin am Drücker. Duisburg kam so gut wie gar nicht vor das Tor der Roten Teufel, die ihrerseits zahlreiche Chancen ungenutzt ließen. Die Gäste kamen mit wesentlich mehr Elan zurück aus der ersten Pause, zudem kassierten die Hausherren gleich vier Strafzeiten in Folge. Die Füchse nutzten dies ihrerseits mit einem Doppelschlag und glichen durch Tagkajew und Fritzmeier in der 25. Minute auf 2:2 aus. Bad Nauheim konterte aber umgehend und legte durch Barta nach einer sehenswerten Kombination auf 3:2 vor. Eade erhöhte im Powerplay auf 4:2, ehe es Baum mit einem Eigentor zum 4:3-Pausenstand vor gut 800 Zuschauern noch einmal spannend machte. Und Duisburg blieb am Drücker: In der 44. Minute markierte Tagkajew mit seinem zweiten Tor das 4:4 in Überzahl, was durchaus nicht unverdient war. Die Hausherren rafften sich trotz schwindender Kräfte aber noch einmal auf und erhöhten durch den vierten Doppelschlag in der Partie nach Treffern von Barta und Richardson in der 54. Minute auf 6:4, zuvor vergab Breiter gar noch einen Penalty für die Gastgeber. Dieser Spielstand hielt bis zum Ende der Begegnung.

„Das war kein berauschendes Spiel meiner Mannschaft“, sagte EC-Coach Fred Carroll nach Spielende. „Da gab es zuviel Auf und Ab, zumindest über das Ergebnis bin ich zufrieden“, so der Kanadier, der am Sonntag beim Rückspiel in der Wedau (Beginn 18.30 Uhr) entsprechende Schlüsse aus dem Match ziehen kann. Das nächste Heimspiel bestreiten die Hessen am nächsten Mittwoch, 23. September, um 19.30 Uhr gegen den ESC Halle, gegen den man im Hinspiel mit 2:5 unterlag.

Tore Bad Nauheim: Barta (2), Schwab, Piwowarczyk, Eade, Richardson; Duisburg: Tegkajew (2), Fritzmeier, Jäske. Strafen: Bad Nauheim 18 + 10 (Richardson), Duisburg 14 + 10 (Bovenschen). Zuschauer: 791.